Motorhaube im Wohnraum

Frau (83) kracht mit Auto durch Hausfassade

+
Erst die Hauswand konnte die 83-jährige Fahrerin stoppen.

Hameln - Statt abzubiegen fuhr sie einfach gerade aus - mit fatalen Folgen. Eine 83-Jährige krachte in Niedersachsen mit ihrem Auto in die Fassade eines Einfamilienhauses.

Sie kam erst zum Stehen, als die Motorhaube die Fassade durchbrochen hatte. Am Sonntagabend gegen 17:30 Uhr fuhr eine 83-jährige Frau in Hessisch Oldendorf (Niedersachsen) an einer Einmündung in einem Wohngebiet einfach geradeaus, statt abzubiegen. Sie durchbrach mit ihrem Suzuki die Grundstücksmauer, überfuhr den Vorgarten und prallte dann gegen die Außenfassade des Einfamilienhauses. Der Pkw krachte durch die Gebäudewand und blieb in dem dahinter befindlichen Raum stecken.

83-Jährige kracht mit Auto durch Hausfassade - Bilder

83-Jährige kracht mit Auto durch Hausfassade - Bilder

Glücklicherweise befanden sich die drei Hausbewohner zu diesem Zeitpunkt in einem anderen Raum. Nach derzeitigem Stand wurden weder die Bewohner, noch die 83-jährige Fahrerin bei dem Unfall verletzt. Die Autofahrerin wurde dennoch vorsorglich mit einem Rettungswagen in ein Hamelner Klinikum transportiert und dort ärztlich untersucht.

An dem Suzuki entstand ein Totalschaden, wie hoch der Schaden am Gebäude ist, kann derzeit noch nicht beziffert werden.

dg

auch interessant

Meistgelesen

86-Jähriger fährt 26 Jahre ohne Führerschein
86-Jähriger fährt 26 Jahre ohne Führerschein
Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?
Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?
Stau-Alarm! Pfingsturlauber verstopfen die Straßen
Stau-Alarm! Pfingsturlauber verstopfen die Straßen
Autonomes Fahren: Darf ich betrunken im Auto sitzen?
Autonomes Fahren: Darf ich betrunken im Auto sitzen?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion