Kombi

Der Oberklasse ganz nah: Audi A4 Avant

+
Autor Sven Westerschulze verschaffte sich einen ersten Eindruck vom neuen Audi A4 Avant.

Seinen neuen A4 hat Audi schon vor knapp zwei Monaten vorgestellt . Allerdings brachten die Ingolstädter zur IAA nur die Limousine zum Vorschein, jetzt präsentieren sie auch den neuen Kombi.

Seinen neuen A4 Kombi hat Audi schon vor knapp zwei Monaten vorgestellt – Oder, um gleich in der Audi-Sprache zu bleiben: den Avant. Er ist das Vorzeigemodell, das Flaggschiff der Vier-Ringe-Marke. Denn für den Markt ist der Avant deutlich attraktiver als die kleinere Limousine. Rund 80 Prozent des A4-Absatzvolumens in Europa ist dem Avant zu verdanken, in Deutschland ist der Wert sogar noch ein bisschen größer. Deshalb setzt Audi auch auf Beständigkeit statt auf Innovation – zumindest von außen. Da sieht die neue Avant-Generation nämlich fast genauso aus wie die alte, für Experimente ist der A4 einfach zu wichtig. Wer als Avant-Besitzer also nicht nur still und heimlich auf das neue Modell umsteigen will, sollte sich am besten auch eine neue Farbe aus dem Audi-Portfolio aussuchen.

So fährt sich der neue Audi A4 Avant

Außen unterscheidet sich der neue Audi A4 Avant kaum vom Vorgänger

Von innen kommt der Mittelklasse-Kombi dafür fast schon wie ein Wagen der Oberklasse daher – wenn man denn bereit ist, ordentlich zu investieren. Ab 34.350 Euro ist der kleinste Avant (1,4-TFSI mit 150 PS) in seiner Basisvariante ab dem 13. November erhältlich, doch mit dieser Ausstattung dürften nur die wenigsten Autos vom Band gehen. Deutlich kostspieliger wird da die 3,0-TDI-Variante mit Allradantrieb und knackigen 272 PS, garantiert dafür aber auch deutlich mehr Fahrspaß. Die beeindruckende Laufruhe des Sechszylinders (600 Nm) ist fast schon unheimlich, ebenso wie die Beschleunigung von null auf 100 km/h in knapp fünf Sekunden bei unserem Test. Auch wenn der Dieselmotor nach wie vor den Löwenanteil am A4-Verkauf ausmacht, haben die Entwickler den Benziner nicht außen vor gelassen. Durch ein neues Brennverfahren, Miller-Cycle genannt, soll bei den 2,0-Liter-Motorisierungen eine Menge Sprit gespart werden – was sich bei unseren Fahrten mit dem 190 PS starken Modell ebenso bestätigte wie bei der 252-PS-Variante.

Kofferraum und Cockpit im Audi A4 Avant

Doch was braucht ein guter Kombi außer dem richtigen Fahrgefühl noch? Richtig, einen großen Kofferraum. Da hat Audi den neuen Avant mit 15 Litern mehr Ladevolumen ausgestattet als seinen Vorgänger. 505 Liter Platz bietet er, mit umgeklappten Rücklehnen sogar 1510 – mehr als jeder Mitbewerber im Segment. Mittlerweile öffnet sich die Heckklappe serienmäßig elektrisch, optional sogar schon ausgelöst durch einen Fußtritt. Aber bitte vor, nicht gegen das Auto – die Gestensteuerung macht’s möglich.

Ebenso fortschrittlich zeigt sich Audi bei der Ausrüstung des Cockpits, wo nicht mehr viele Wünsche offenbleiben: Es herrscht Oberklassen-Feeling, die Instrumente sind neu gestaltet und werden auf Wunsch auch digital angezeigt. Neben den üblichen Einpark- und Abbiegehilfen bieten die unzähligen Assistenzsysteme weiteren Komfort, wie zum Beispiel den Stau- und Spurassistenten, den Abstandsregler und die verbesserte Sprachsteuerung. Eines sollte man allerdings mitbringen: das nötige Kleingeld, denn die 55.000-Euro-Marke ist schnell erreicht …

Das ist der neue Audi A4: Erste Fotos und Infos

Sven Westerschulze

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Unsere ersten Eindrücke vom neuen BMW 5er
Unsere ersten Eindrücke vom neuen BMW 5er
BMW testet autonomes Fahren in München
BMW testet autonomes Fahren in München
Schottland verbietet Rauchen im Auto
Schottland verbietet Rauchen im Auto
Ups! Auto versinkt in Baugrube
Ups! Auto versinkt in Baugrube

Kommentare