Aufgehübscht zur IAA

So fährt sich der neue Audi A4

Audi A4 2015
+
Von den Fahreigenschaften überzeugt: Autor Sven Westerschulze.

Er wird einer der Hingucker auf der IAA –doch man muss schon genau hinschauen, um den neuen Audi A4 von seinem Vorgänger zu unterscheiden.

Neben neuen Scheinwerfern und neuen Heckleuchten zeigt er zwar noch ein bisschen mehr Kante an der Karosserie, der Wow-Effekt bleibt jedoch aus. Zumindest optisch. Vielleicht auch mit Bedacht, schließlich ist der A4 mit über zwölf Millionen verkauften Exemplaren Audis Bestseller in den vergangenen 40 Jahren. Beim Design setzen die Ingolstädter also auf Altbewährtes, doch auf den zweiten Blick hat der aufgehübschte Audi A4 eine Menge Neuerungen zu bieten.

Audi hat sein Flaggschiff kräftig abgespeckt, der A4 kommt künftig mit bis zu 120 Kilogramm leichter daher als bislang. Und das, obwohl er 25 Millimeter länger geworden ist. Vor allem auf dem Fahrersitz hat man jetzt ausreichend Platz – den braucht man bei den vielen Knöpfen und Schaltern in Innenraum auch. Das Interieur lässt kaum einen Wunsch offen und kratzt schon nah an der Oberklasse. Kein Wunder, schließlich hat Audi viele Features aus dem Q7 in den neuen Mittelklassewagen eingebaut. Und damit geizen die Ingolstädter bei Weitem nicht. Bis zu 30 Assistenzsysteme bieten sie in den verschiedenen Modellvarianten an, teilweise ist die Fahrkunst des Fahrers dabei gar nicht mehr gefragt. So benötigt der Stau-Assistent bei einem Tempo von max. 65 km/h nicht mal mehr einen Lenkgriff, um Sie sicher durch Baustellen zu manövrieren. Bei unseren Testfahrten zeigte sich allerdings, dass für die volle Funktionstüchtigkeit des Systems dicke Fahrbahnmarkierungen unabdingbar sind.

Doch der neue A4 protzt nicht nur mit unzähligen Extras wie sogar einem W-LAN-Hotspot mit LTE-Geschwindigkeit, sondern auch mit echtem Fahrspaß. Schnelle Beschleunigung, großer Komfort und frei verstellbare Einstellungen von Lenkung und Fahrwerk machen Lust auf mehr als nur eine Testfahrt. Bei der lernten wir die ganze Bandbreite der vielseitigen Modelle kennen, angefangen vom 1,4-Liter-Benziner bis hin zum 3,0-TDI quattro.

Innen ganz edel: der neue Audi A4.

Der Selbstzünder kommt mit mächtig Power und 272 PS daher und besitzt auch in Zeiten des Downsizing noch sechs Zylinder unter der Haube. Der angegebene Verbrauch von etwas mehr als fünf Litern lässt sich da nur schwer einhalten. Wesentlich einfacher gestaltet sich das dann schon beim 2-Liter-Benziner, der sich locker unter der Sechs-Liter-Marke einpendelt. Doch egal ob Diesel oder Benziner – beide Varianten bestechen durch angenehme Laufruhe.

Auf den zweiten Blick hat Audi also kräftig aufgerüstet, doch das lassen sich die Ingolstädter auch gut bezahlen. Der Einstiegspreis liegt beim kleinen Benziner schon bei 32.950 Euro, mit den verfügbaren Extras kann man aus dem A4 aber auch schnell eine Oberklasse-Limousine machen – mit dem nötigen Kleingeld. Der im Oktober erscheinende Avant kostet jeweils 1850 Euro mehr. Aber: Es lohnt sich allemal.

Das ist der neue Audi A4: Erste Fotos und Infos

Sven Westerschulze

Sven Westerschulze

Sven Westerschulze

E-Mail:Sven.Westerschulze@tz.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Google patentiert Klebefalle für Fußgänger
Google patentiert Klebefalle für Fußgänger
Mercedes darf keine Nackenföhns mehr verkaufen
Mercedes darf keine Nackenföhns mehr verkaufen
Braune Pest adé: So bleiben Oldtimer rostfrei
Braune Pest adé: So bleiben Oldtimer rostfrei
Audi SQ7: Der Diesel-Hammer
Audi SQ7: Der Diesel-Hammer

Kommentare