Zweite Generation des Q7

Audi Q7: Oberklasse statt Unterholz

Hier kommt der König der Quattros - und zwar in der zweiten Generation. Die ist nicht nur schlanker, sondern auch sportlicher und sparsamer als der Vorgänger. Foto: Audi
1 von 6
Hier kommt der König der Quattros - und zwar in der zweiten Generation. Die ist nicht nur schlanker, sondern auch sportlicher und sparsamer als der Vorgänger. Foto: Audi
Von wegen Dickschiff: Diese Kritik muss sich der neue Q7 nicht mehr gefallen lassen. Denn er hat bis zu 325 Kilo abgenommen. Foto: Audi
2 von 6
Von wegen Dickschiff: Diese Kritik muss sich der neue Q7 nicht mehr gefallen lassen. Denn er hat bis zu 325 Kilo abgenommen. Foto: Audi
Durch die Diät verbraucht das SUV weniger. Dem 3,0 Liter großen V6-Diesel mit 200 kW/272 PS reichen 5,7 Liter und ein CO2-Ausstoß von 149 g/km. Auf 7,7 Liter (179 g/km) kommt der gleich große V6-Benziner mit 245 kW/333 PS. Foto: Audi
3 von 6
Durch die Diät verbraucht das SUV weniger. Dem 3,0 Liter großen V6-Diesel mit 200 kW/272 PS reichen 5,7 Liter und ein CO2-Ausstoß von 149 g/km. Auf 7,7 Liter (179 g/km) kommt der gleich große V6-Benziner mit 245 kW/333 PS. Foto: Audi
Der Innenraum ist luxuriös gestaltet. Dafür sorgen Lack und Leder sowie jede Menge Elektronik. Dazu zählen unter anderem ein großer Bildschirm über der Mittelkonsole und ein riesiges Touchpad auf dem Mitteltunnel. Foto: Audi
4 von 6
Der Innenraum ist luxuriös gestaltet. Dafür sorgen Lack und Leder sowie jede Menge Elektronik. Dazu zählen unter anderem ein großer Bildschirm über der Mittelkonsole und ein riesiges Touchpad auf dem Mitteltunnel. Foto: Audi
Die zweite Reihe bietet mehr Platz. Und das, obwohl der Audi Q7 ein wenig kürzer ausfällt. Das liegt an der neuen Sitzanlage. Auf Wunsch gibt es übrigens wieder eine dritte Sitzreihe. Foto: Audi
5 von 6
Die zweite Reihe bietet mehr Platz. Und das, obwohl der Audi Q7 ein wenig kürzer ausfällt. Das liegt an der neuen Sitzanlage. Auf Wunsch gibt es übrigens wieder eine dritte Sitzreihe. Foto: Audi
Zu betonen ist noch das neue Fahrgefühl. Der Q7 fährt sich durch das nachgeschärfte Fahrwerk und die neue Hinterradlenkung sportlicher und fühlt sich handlicher an. Foto: Audi
6 von 6
Zu betonen ist noch das neue Fahrgefühl. Der Q7 fährt sich durch das nachgeschärfte Fahrwerk und die neue Hinterradlenkung sportlicher und fühlt sich handlicher an. Foto: Audi

Berlin - Mehr Luxus, Leistung und Elektronik: Der neue Audi Q7 legt in jeder Disziplin noch mal zu. Nur bei Gewicht und Verbrauch drehen die Bayern die Spirale zurück. Dass man in einem Geländewagen sitzt, merkt man dabei nicht mehr. Selbst wenn es der König der Quattros ist.

Audis dickstes Ding macht sich dünne: Wenn die Bayern im Juni zu Preisen ab 60 900 Euro die zweite Generation des Q7 an den Start bringen, wollen sie allen Kritikern des Dickschiffs mit einer strengen Diät den Wind aus den Segeln nehmen.

Sportlicher und sparsamer

Obwohl der Konkurrent von Mercedes GL und dem kommenden BMW X7 luxuriöser und geräumiger ist, speckt er bis zu 325 Kilogramm ab. Damit wird er nicht nur sparsamer, sondern auch sportlicher und fährt im Wettbewerbsvergleich ein gutes Stück nach vorne.

Um bis zu 28 Prozent haben die Entwickler den Verbrauch gesenkt. Sie starten jetzt mit 5,7 Litern und einem CO2-Ausstoß von 149 g/km für den 3,0 Liter großen V6-Diesel mit 200 kW/272 PS und 7,7 Litern (179 g/km) für den gleich großen V6-Benziner mit 245 kW/333 PS. Möglich machen das vor allem eine Karosserie mit erhöhtem Aluminium-Anteil (- 100 Kilo), Leichtbau-Achsen (-70 Kilo), ein kleinerer Tank (-46 Kilo) und viele Details bis hin zu Pedalen aus Aluminium (- 1 Kilo) oder dünnere Kabelbäume (-2,5 Kilo).

Platz und Prunk statt Purismus

Dass die Entwickler um jedes Gramm gerungen haben, merkt man dem Q7 bei der ersten Sitzprobe nicht an. Im Gegenteil: Mit diesem Auto lebt man in Saus und Braus. Obwohl er ein wenig flacher und kürzer ausfällt, bietet er dank einer neuen Sitzanlage spürbar mehr Platz für Kind und Kegel. Auf Wunsch gibt es wieder eine dritte Sitzreihe, die nun elektrisch eingefaltet werden kann.

Dazu gibt es ein Ambiente, das jede Luxuslimousine in den Schatten stellt: Lack und Leder, wo man hinschaut, und viel Elektronik. Die Instrumente sind digital animiert, über der Mittelkonsole thront ein großer Bildschirm, auf dem Mitteltunnel lockt ein riesiges Touchpad, der Sound kommt aus bis zu 23 Lautsprechern in 3D-Qualität und für die Hinterbänkler lässt Audi sogar eigene Tablet-Computer bauen. Im Auto kann man damit Videos schauen, im Netz surfen oder sich ins Bediensystem einklinken.

In jeder Kurve spürt man die fehlenden Kilos

Sobald der Q7 in Fahrt ist, wird der Diät-Erfolg umso deutlicher. Mit vier bis sechs Zentnern weniger, mit einem auf Knopfdruck nachgeschärften Fahrwerk und vor allem mit der neuen Hinterradlenkung spürt man die fehlenden Kilos in jeder Kurve. So fühlt sich der 5,05 Meter lange Wagen plötzlich sehr handlich an. Gut, dass der Diesel stolze 600 Newtonmeter entwickelt und mit einem Sprintwert von 6,3 Sekunden entsprechend kräftig ausschreitet. So kann man das neue Fahrgefühl auch gebührend genießen.

Man kann es aber auch anders haben: Sobald die Straßen etwas breiter und die Kurven etwas weiter werden, zeigt der Q7 sein zweites Gesicht. Mit der Luftfederung im Komfortmodus und seiner wirkungsvollen Geräuschdämmung wird er auf der Autobahn zum großen Gleiter und stiehlt dem A8 einmal mehr die Schau. Da fehlen dem Diesel eigentlich nur noch die üblichen 250 km/h Spitze, die er mit seinen 234 km/h leider verfehlt. Aber es gibt ja noch den V6-Benziner und später wohl auch wieder V8-Aggregate, die auch diese Scharte auswetzen werden.

Nix fürs Gelände

Nur als Geländewagen darf man den Q7 wahrscheinlich am wenigsten verstehen. Denn auch wenn ihn Audi ausschließlich mit Allrad anbietet und er abseits der Straße wahrscheinlich mehr kann als die meisten Fahrer, ist er eher für die Oberklasse als fürs Unterholz gemacht. Davon zeugen die vielen Assistenzsysteme, die vor allem in der Stadt oder auf der Schnellstraße helfen. So warnt der Q7 automatisch vor Querverkehr, rangiert selbstständig in Parklücken und fährt nahezu autonom durch den Stau. Selbst beim Spritsparen will die Elektronik unterstützen und mahnt deshalb zum Beispiel vor Kurven, Kreuzungen oder Tempolimits mit viel Weitblick einen leichten Gasfuß an.

Zwar ist Audi mit dem Q7 tatsächlich ein großer Wurf gelungen, nur leider sieht man es dem Wagen nicht an. Auch wenn die Bayern das Konzept überdacht und alle wichtigen Komponenten ausgetauscht haben, sieht zumindest die neue Karosserie fast aus wie die alte. Ein paar nachgeschärfte Linien im Blech, ein noch stärker betonter Grill und die etwas knackigeren Proportionen sind ein viel zu kleiner Schritt, um den großen Technologiesprung zu illustrieren.

Fazit: Das heimliche Flaggschiff

Der neuen Position in der Audi-Hierarchie tut das keinen Abbruch. Denn mit mehr Technik, Prestige und Platz als der A8 und einer ähnlich umfangreichen Preisliste wird der König der Quattros zum heimlichen Flaggschiff in der Modellpalette.

Datenblatt: Audi Q7V6TDI

Motor und Antrieb: V6-Commonrail-Diesel
Hubraum: 2967 ccm
Max. Leistung: 200 kW/272 PS bei 3250-4250 U/min
Max. Drehmoment: 600 Nm bei 1500-3000 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 8-Gang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 5,05 m
Breite: 1,96 m
Höhe: 1,74 m
Radstand: 2,99 m
Leergewicht: 1995 kg
Zuladung: 770 kg
Kofferraumvolumen: 890-2075 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 234 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,3 s
Durchschnittsverbrauch: 5,7 Liter/100 km
Reichweite: 1320 km
CO2-Emission: 149 g/km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse: EU6
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten
Basispreis des Audi Q7: 60 900 Euro
Grundpreis des Audi Q7 V6 TDI: 60 900 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 393 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Sechs Airbags, Allradantrieb, Xenon-Licht
Komfort: Zentralverriegelung, elektrische Heckklappe, Zwei-Zonen-Klimaanlage, Drive-Select-Fahrwerk
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik, Vorausschauender Effizienz-Assistent gegen Aufpreis

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

dpa-infocom

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgesehen

Transporter der Zukunft: Mercedes Vision Van
Transporter der Zukunft: Mercedes Vision Van
Der neue Mercedes AMG GT C Roadster
Der neue Mercedes AMG GT C Roadster
In Paris beginnt die Zukunft des Autos
In Paris beginnt die Zukunft des Autos
Mercedes E-Klasse T-Modell
Mercedes E-Klasse T-Modell

Kommentare