Die beste Lackpflege

Autowäsche: Darauf kommt es wirklich an

Durchschnittlich sechs Mal im Jahr fährt der Deutsche sein Auto durch eine Waschanlage oder eine Waschstraße.
+
Durchschnittlich sechs Mal im Jahr fährt der Deutsche sein Auto durch eine Waschanlage oder eine Waschstraße.

Vogelkot, Blütenstaub oder Harz sehen auf dem Auto nicht nur eklig aus, sondern schaden dem Lack. Welche Autowäsche ist jetzt die beste? Die wichtigsten Experten-Tipps zum Autowaschen.

Wer sein Auto liebt, der pflegt es gewissenhaft. Den meisten Autofahrern genügt es gelegentlich ihr Auto zu waschen. So fährt jeder Deutsche durchschnittlich sechsmal im Jahr sein Auto durch eine Waschanlage oder eine Waschstraße. 

Von einer einfachen Wäsche bis hin zur Super-Vollprogramm-Pflege mit Wachsen oder Versiegelungen ist für's Auto alles zu haben. Das Angebot, seinen Wagen wieder zum Glänzen bringen, ist groß. Dabei sind die Preise für eine Autowäsche auch recht unterschiedlich. Doch worauf kommt es beim Waschen wirklich an? Hier haben wir die wichtigsten Tipps zur Autowäsche zusammengestellt:

Autowäsche -  teuer oder billig?

Teuer ist nicht besser. Weder Preis noch Waschdauer sind, laut ADAC, ein Qualitätsmerkmal für Waschanlagen oder -straßen. Einfach Programme machen ein Auto sauber und reichen, nach Ansicht der Experten, daher meistens aus, um aggressiven Vogelkot oder Baumharz vom Lack zu entfernen. Neben einem Besuch in der Waschstraße bringt sonst auf Dauer nur eine extra Politur stumpfen Lack wieder zum Strahlen. 

Waschqualität

Ob der Dreck in der Waschanlage oder -straße wirklich runter geht, lässt sich oft leider erst nachher feststellen. Deswegen lohnt sich vor der Wäsche ein Blick auf bereits gewaschene Autos.

Vor der Autowäsche

Antenne abschrauben, Fenster schließen und die Scheibenwischer ausmachen, auch an den Regensensor denken. Immer die Hinweise an den Waschanlagen beachten.

Ist eine Vorwäsche nötig?

Eine gründliche Vorwäsche mit dem Dampfstrahler ist sehr empfehlenswert. Kommt eine Hochdrucklanze zum Einsatz, säubert sie Problemstellen, an denen Waschanlagen oft scheitern: Rückspiegel, Windschutzscheibe und Räder.

Autowäsche von Hand?

Die Handwäsche ist eine schonende Alternative zur Waschanlage. Reichlich Wasser, saubere Schwämme oder Bürsten und sanftes Reinigungsmittel sind dafür nötig. Der Umwelt zuliebe sollte ein Auto von Hand nur an vorgesehenen Waschplätzen gepflegt werden. Experten von der GTÜ empfehlen dann mit geringem Druck von oben nach unten zu arbeiten und den Schwamm und Bürste in kurzen Abständen auszuspülen. Wichtig ist es außerdem, das Fahrzeug mit einem Fensterleder abzutrocknen. Eine Unterbodenreinigung ist per Hand übrigens nicht möglich.

Braucht es Vor- und Unterbodenwäsche

Gegen groben Schmutz und Streusalz empfiehlt sich eine Vor- und Unterbodenwäsche. Eine gründliche Vorreinigung zahlt sich immer aus. Mit einem Hochdruckdampfstrahler oder auch per Hand mit einem weichen Schwamm Kanten, Heck kritische Stellen säubern. 

Schäden am Auto nach der Wäsche

Generell gilt, dass der Kunde beweisen muss, dass der Schaden am Fahrzeug in der Waschanlage entstanden ist. Wer nach dem Waschen Schäden am Auto feststellt, muss diese sofort dem Betreiber melden.

ml

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Pinkel-Pause im Stau kostet Schweizer 550 Euro 
Pinkel-Pause im Stau kostet Schweizer 550 Euro 
Dieser schräge Typ überlebt jeden Autounfall
Dieser schräge Typ überlebt jeden Autounfall
E-Auto aus den 1970er Jahren knackt Weltrekord
E-Auto aus den 1970er Jahren knackt Weltrekord
Audi Q2: Der coole kleine Bruder
Audi Q2: Der coole kleine Bruder

Kommentare