BMW 750Li: Captain Future auf Wolke Sieben

Der BMW 7er sorgt für frischen Wind in der Luxusklasse. Ab Mitte Oktober steht er bei den Händlern. Foto: BMW
1 von 6
Der BMW 7er sorgt für frischen Wind in der Luxusklasse. Ab Mitte Oktober steht er bei den Händlern.
Eigentlich ist der 7er eine Chauffeurslimousine. Doch Selbstfahren macht noch mehr Spaß. Das liegt unter anderem an dem weichen Fahrwerk und der Allradlenkung. Foto: BMW
2 von 6
Eigentlich ist der 7er eine Chauffeurslimousine. Doch Selbstfahren macht noch mehr Spaß. Das liegt unter anderem an dem weichen Fahrwerk und der Allradlenkung.
Auf Wunsch nimmt der Luxusliner dem Fahrer einiges ab. Möglich ist das durch die Spurführung, den Lenkeingriff und die Abstandsregelung samt Einhaltung des Tempolimits. Auch das Parken übernimmt er alleine. Foto: BMW
3 von 6
Auf Wunsch nimmt der Luxusliner dem Fahrer einiges ab. Möglich ist das durch die Spurführung, den Lenkeingriff und die Abstandsregelung samt Einhaltung des Tempolimits. Auch das Parken übernimmt er alleine.
Wer sich doch lieber chauffieren lässt, der wählt wohl die "Li"-Version samt Executive-Lounge-Paket. BMW verwöhnt einen dann mit elektrischer Fußstütze, Tischchen in der Mittelkonsole und einem großen Monitor. Foto: BMW
4 von 6
Wer sich doch lieber chauffieren lässt, der wählt wohl die "Li"-Version samt Executive-Lounge-Paket. BMW verwöhnt einen dann mit elektrischer Fußstütze, Tischchen in der Mittelkonsole und einem großen Monitor.
Mal unabhängig von der Sitzposition: Der neue BMW ist durch seinen funkelnden Sternenhimmel im Schiebedach, Lack und Leder sowie zwei Parfümspendern im Handschuhfach eine Wellnessoase. Foto: BMW
5 von 6
Mal unabhängig von der Sitzposition: Der neue BMW ist durch seinen funkelnden Sternenhimmel im Schiebedach, Lack und Leder sowie zwei Parfümspendern im Handschuhfach eine Wellnessoase.
Trotz des Luxus&#39 ist der 7er ein sparsamer Wagen. Der 730d kommt mit nur 4,8 Litern auf 100 Kilometern aus. Die Li-Version benötigt 8,3 Liter. Foto: BMW
6 von 6
Trotz des Luxus' ist der 7er ein sparsamer Wagen. Der 730d kommt mit nur 4,8 Litern auf 100 Kilometern aus. Die Li-Version benötigt 8,3 Liter.

BMW rollt den Besserverdienern den Roten Teppich aus. Der neue 7er ist nicht nur die agilste Oberklasse-Limousine am Markt, sondern lockt alle Mitfahrer mit einer ganz neuen Interpretation von Luxus.

Licht aus, Spot an: Für die Erstbegegnung mit dem neuen BMW 7er sollte man eine Zeit nach Einbruch der Dämmerung wählen. Denn erst wenn es dunkel ist, wird das Auto wirklich eine Schau.

Imposanter Auftritt

Der neue BMW 7er ist auch bei Licht betrachtet ein imposantes Auto. Schließlich wirkt der Luxusliner trotz der nahezu unveränderten Abmessungen noch stattlicher, steht noch satter auf der Straße, glänzt mit noch mehr Chrom und Aluminium und reckt die größten Nieren in den Wind, die BMW je in einen Kühler geschnitten hat. Doch die große Show kommt, wenn es dunkel ist: Dann muss man nur die Türen öffnen und das Flaggschiff der Bayern rollt einem mit einer feinen Illumination auf den Asphalt förmlich den Roten Teppich aus.

Der weist neben dem Fahrersitz vor allem in den Fond. Denn mehr denn je proklamiert der neue 7er die Freude am Fahrenlassen. Erst recht, wenn man wie das Gros der Kunden die um 14 Zentimeter gestreckte "Li"-Version und dann vielleicht auch noch das Executive-Lounge-Paket und das Chauffeurfahrwerk bestellt. Dann zahlt man zwar schon 20 000 Euro extra, kann dafür aber mit einem Knopfdruck den eigenen Sitz in einer Ruheposition und den Sessel des Beifahrers ganz nach vorne gleiten lassen. Dazu noch die elektrische Fußstütze ausgeklappt, das Tischchen aus der Mittelkonsole gefaltet, die Scheiben mit Jalousien verdunkelt und einen Film auf den riesigen Monitor geholt - fertig ist das First-Class-Feeling im Fond.

Ein Traum für Selbstfahrer

Zwar will der Luxusliner damit die perfekte Chauffeurslimousine sein und erlaubt sich dafür sogar ein für bayerische Verhältnisse butterweiches Fahrwerk samt Schlaglochscanner. Doch ist und bleibt BMW eine Fahrermarke. Der Autobauer hat den Platz vorne links deshalb nicht vergessen. Im Gegenteil: Man muss nur das adaptive Luftfederfahrwerk von Komfort auf Sport stellen und etwas beherzter Gas geben, dann zeigt das Dickschiff sein zweites Gesicht. Dann klingt der 4,4 Liter große V8 des 750Li plötzlich fast ein bisschen kernig, und mit Hilfe der Allradlenkung geht der 7er in die Kurven als wäre er ein 5er.

Solange das Fahren Spaß macht, bindet der 7er den Lenker fest ins Geschehen ein und lässt sich willig führen. Wenn daraus lustlose Routine wird, nimmt er ihm möglichst viel ab. Durch Stau fährt er mit Spurführung, Lenkeingriff und Abstandsregelung samt automatischer Einhaltung des Tempolimits fast autonom und das Parken übernimmt er gleich ganz alleine: Wer vor seinem Stellplatz aussteigt, muss nur noch den wie ein Smartphone gestalteten Displayschlüssel drücken und kann zuschauen, wie der Wagen von Geisterhand in die Garage rollt.

Leichtbau für Elan und Effizienz

Dass die 330 kW/450 PS und 650 Newtonmeter des Achtzylinders buchstäblich leichtes Spiel haben, der Wagen mit 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h fast den gleichen Sprintwert erreicht wie ein M5 und dass er sich so handlich und agil anfühlt, liegt nicht zuletzt am intelligenten Leichtbau: Denn BMW überträgt das Know-how von i3 und i8 erstmals in die Großserie und baut den Kern der Rohkarosse aus Karbon. Zusammen mit ein paar anderen Diätmaßnahmen spart das gegenüber dem Vorgänger bis zu 130 Kilogramm, drückt das Grundgewicht unter zwei Tonnen und macht den 7er zur leichten Luxuslimousine am Markt: Schon ohne den für 2016 avisierten Plug-in-Hybriden ist der 7er einer der sparsamsten Luxusliner und im besten Fall als 195 kW/265 PS starker 730d mit 4,8 Litern zufrieden. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 127 g/km.

Unabhängig vom Sitzplatz erlebt man den Luxusliner als Wellnessoase mit sehr futuristischen Errungenschaften. So gibt es nicht nur ein aufwendiges Ambientelicht samt funkelndem Sternenhimmel im Schiebedach, bald ein Dutzend Massageprogramme, Lack und Leder ohne Ende und gleich zwei Parfümspender im Handschuhfach. Der 7er bietet auch vorbildliches Infotainment und eine revolutionäre Bedienung: Wenn man hinten alle Funktionen mit dem Touchpad und vorne die wichtigsten Kommandos mit Gesten übermittelt, fühlt man sich fast wie Captain Future auf Wolke Sieben. Nur dass dieser Luxus seinen Preis hat: Ab Oktober ist der 7er ab 81 900 Euro erhältlich. Und auch ohne den fest versprochenen V12-Motor klettert der Grundpreis mit acht Zylindern, Allrad und langem Radstand bis auf 112 700 Euro und lässt sich nah an 200 000 Euro treiben.

Fazit: Luxus trifft Zeitgeist

Glanz und Gloria waren gestern. Zwar ist auch der neue 7er ein repräsentatives Auto, das viele alte Werte bedient. Doch mit seinem modernen Innenleben und der wegweisenden Bedienung bietet er einen wunderbar zeitgemäßen Luxus. Und dass er eine schwarze Seele aus Karbon hat, steht im gut. Denn so haben zumindest die Kunden gegenüber den Klimaschützern eine halbwegs weiße Weste.

BMW 750 Li xDrive

Motor und Antrieb: V8-Turbo-Benziner
Hubraum: 4395 ccm
Max. Leistung: 330 kW/450 PS bei 5500 bis 6000 U/min
Max. Drehmoment: 650 Nm bei 1800 bis 4500 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 8-Gang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 5,23 m
Breite: 1,90 m
Höhe: 1,78 m
Radstand: 3,21 m
Leergewicht: 1990 kg
Zuladung: 700 kg
Kofferraumvolumen: 515 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,5 s
Durchschnittsverbrauch: 8,3 Liter/100 km
Reichweite: 940 km
CO2-Emission: 192 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: EU6
Energieeffizienzklasse: C
Kosten
Basispreis des BMW 7er: 81 900 Euro
Grundpreis des BMW 750 Li xDrive: 112 700 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 282 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Sechs Airbags, Karbon-Zelle, LED-Scheinwerfer
Komfort: 2-Zonen-Klimaautomatik, Touchscreen und Gestensteuerung, Display-Schlüssel, Luftfederung
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik, aktive Kühlerjalousie

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Boaaah! Das ist der neue BMW 7er

dpa-infocom

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgesehen

Der neue Toyota Proace Verso
Der neue Toyota Proace Verso
Mercedes E-Klasse T-Modell
Mercedes E-Klasse T-Modell
Die Familienautos des Jahres 2016
Die Familienautos des Jahres 2016
Ferrari GTC4Lusso T mit V8-Motor
Ferrari GTC4Lusso T mit V8-Motor

Kommentare