Sportlich wie alltagstauglich

BMW M 135i: Das Beste aus zwei Welten

+
Unterwegs im Münchner Norden: Redakteur Uli Heichele im 1er-BMW.

Der Opa war ein kerniger, rauer Sportler, eine Legende. Fast 30 Jahre ist es her, dass BMW den ersten M3 vorgestellt hat. Jetzt stehen wir vor dem Erben dieser Tradition...

Erkennungsmerkmal des M135i: die zwei Auspuff-Endrohre

...dem vielleicht spannendsten Spross der M-Familie. Es ist der M 135i – in den äußeren Abmessungen ziemlich vergleichbar mit dem Ur-M3, aber ansonsten eine völlig neue Welt. Der Sport ist geblieben, gleichzeitig ist das Giftige und Ruppige verschwunden. Bei unseren Testfahrten in München und Umland haben wir ein alltagstaugliches und komfortables Auto erlebt. Mit Frau und zwei Kindern zum Großeinkauf? Wochenendausflug mit Gepäck? Kein Problem. Gleichzeitig steckt mächtiges Spaßpotenzial in diesem Wagen.

BMW M 135i

Motor: Reihensechszylinder mit Turboaufladung
Hubraum: 3 Liter
Leistung: 320 PS
Drehmoment: 450 Nm
Leergewicht: 1500 kg
Beschleunigung 0–100 km/h: 4,9 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Normverbrauch: 8 Liter Super/100 km
Testverbrauch: 11,3 Liter/100 km
Preis: ab 39.850 Euro

Kurz aufs Knöpchen genügt (Sport), und schon geht’s los. Die eh schon überzeugende Lenkung wird noch mal direkter und sensibler. Der Motor reagiert noch schneller aufs Gaspedal. Was uns vor allem gefällt, ist aber das Fahrwerk. Wirklich komfortabel – das ist für ein sportliches Auto selten. Gleichzeitig völlig stabil, leichtfüßig und immer mit bestem Kontakt zur Fahrbahn – das ist für ein Alltagsauto selten.

Was BMW da gebaut hat, ist ein Wanderer zwischen den Welten. Von außen wird ihn nur erkennen, wer gezielt danach sucht. Die Ingenieure haben die 1er-Karosserie nicht groß verändert. Sichtbarste M-Details sind die zwei Auspuff-Endrohre und die blau lackierten Bremssättel. Ansonsten: ein 1er-BMW mit seinen bekannten klaren Linien. Auch der Innenraum präsentiert sich so, wie man sich das von BMW erwartet: sachlich, sauber durchdacht und gut verarbeitet.

Kein Schnickschnack: Der Innenraum ist in BMW-typischer Klarheit gestaltet – man findet sich schnell zurecht.

Eigentlich interessant wird’s unter der Haube. Dort arbeitet ein Reihensechszylinder mit Turbo. Anlassen mit Aha-Erlebnis: Der klingt ganz klassisch wie aus einer fast schon vergessenen Zeit. Nicht böse, nicht knurrig, sondern geschmeidig-kraftvoll – eben ein bissl wie früher beim klassischen Dreier. Deutlich verändert haben sich natürlich die Werte. Wo der Ur-M3 mit 195 PS aufwartete, hat der M 135i mittlerweile 320 PS (bei gut 300 Kilo mehr Gewicht). Zusammen mit der Achtgangautomatik und dem um zehn Millimeter tieferen Fahrwerk ergibt das ein Paket, das für alle Lebenslagen geeignet ist und vor allem auf der Landstraße Spaß macht.

Kritiker sagen, dieses Auto sei nicht radikal genug – etwa verglichen mit dem 1er M-Coupé. Es seien zu wenig reine Sportteile verbaut, speziell im Antriebsstrang. Gewissermaßen ein verwässerter Sportler…

Tatsache ist zwar: BMW hat heftigere Autos im Programm, etwa den aktuellen M3. Aber: Dieser M 135i soll ja grad kein Monster für die Rennstrecke sein, sondern die sportliche Spitze der 1er-Baureihe mit aller Alltagstauglichkeit. Und diese Mission ist auf beeindruckende Weise erfüllt.

Uli Heichele

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Paris: Stromer stellen PS-Protze in den Schatten
Paris: Stromer stellen PS-Protze in den Schatten
Mächtig frischer Wind: Mercedes AMG GT als Roadster
Mächtig frischer Wind: Mercedes AMG GT als Roadster
Kätzchen verursacht Vollsperrung einer Autobahn
Kätzchen verursacht Vollsperrung einer Autobahn
Führerschein-Prüfung wird teurer
Führerschein-Prüfung wird teurer

Kommentare