Batmans Spielmobil

Can-Am Spyder F3: Easy Rider auf drei Rädern

Easy-Rider-Feeling: Der Can-Am Spyder F3 ist etwas für Cruiser. Foto: Can-Am
1 von 6
Easy-Rider-Feeling: Der Can-Am Spyder F3 ist etwas für Cruiser.
Das dreirädrige Motorrad ist für bequeme Touren über den Highway Number One oder die heimischen Landstraßen gedacht. Foto: Can-Am
2 von 6
Das dreirädrige Motorrad ist für bequeme Touren über den Highway Number One oder die heimischen Landstraßen gedacht.     
Der F3 hat vorn zwei schmale Reifen. Hinten ist er dagegen mit einer dicken Gummiwalze ausgestattet. Keine Angst, wenn das Hinterrad mal ausbricht, fängt eine Elektronik die Fuhre wieder ein. Foto: Can-Am
3 von 6
Der F3 hat vorn zwei schmale Reifen. Hinten ist er dagegen mit einer dicken Gummiwalze ausgestattet. Keine Angst, wenn das Hinterrad mal ausbricht, fängt eine Elektronik die Fuhre wieder ein. 
Ein Kinderspiel ist die Fahrt mit dem Spyder trotzdem nicht. Fahrer müssen in der Kurve die Querkraft ausgleichen und sich gut festhalten. Sie sollten auch den Fahrtwind nicht unterschätzen. Foto: Can-Am
4 von 6
Ein Kinderspiel ist die Fahrt mit dem Spyder trotzdem nicht. Fahrer müssen in der Kurve die Querkraft ausgleichen und sich gut festhalten. Sie sollten auch den Fahrtwind nicht unterschätzen. 
Dennoch kann man einen Sprint wagen: Der Can-Am verfügt über einen 1,3 Liter großen Dreizylinder-Motor mit 86 kW/115 PS und 130 Newtonmeter. Damit geht es in 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Foto: Can-Am
5 von 6
Dennoch kann man einen Sprint wagen: Der Can-Am verfügt über einen 1,3 Liter großen Dreizylinder-Motor mit 86 kW/115 PS und 130 Newtonmeter. Damit geht es in 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. 
Bedienen lässt sich das "Dreirad" recht einfach. Die Automatik übernimmt das Schalten. Mit der Hand wird Gas gegeben, gebremst wird mit dem Fuß. F
6 von 6
Bedienen lässt sich das "Dreirad" recht einfach. Die Automatik übernimmt das Schalten. Mit der Hand wird Gas gegeben, gebremst wird mit dem Fuß. 

Die Motorradsaison hat längst begonnen und Sie haben noch keinen Führerschein? Oder trauen sich nicht mehr auf zwei Räder? Dann kommt die Lösung eventuell aus Kanada

Er sieht aus wie Batmans Spielmobil. Doch gemacht ist der Can-Am Spyder nicht für Hollywood, sondern für den Highway Number One oder die heimischen Landstraßen. Als Dreirad für Erwachsene soll das eigenwillige Gefährt das Fahrgefühl eines Motorrades mit der Sicherheit eines Autos kombinieren.

Böser Stil, bequemer Sitz

Der Can-Am Spyder F3 ist in Deutschland mit dem Pkw-Führerschein zu fahren, zumindest wenn er älter als 2013 ist. Ganz neu ist die Idee dieses Gefährts nicht. Im Grunde gibt es den Spyder schon seit acht Jahren. Doch wenn jetzt als F3 die neueste Generation in ihre erste Saison startet, dann sieht der Sypder nicht nur futuristischer und gemeiner aus als je zuvor. Er ist vor allem noch bequemer zu fahren, sagt der Hersteller und verspricht Easy-Rider-Feeling für alle. Das gibt es allerdings ab 18 899 Euro.

Echte Biker werden über diese Sitzposition nur schmunzeln und für einen verwöhnten Autofahrer ist es noch immer Gymnastik: Doch wenn man erst einmal sein Bein über den breiten Aufbau geschwungen hat und sich in die lederne Sitzschale fallen lässt, dann fühlt man sich tatsächlich wie auf einem Chopper auf der Route 66: Die Beine weit von sich gestreckt auf beweglichen Rasten, die Arme lässig am elektrisch entrückten Lenker und den Rücken vergleichsweise aufrecht, kann man die Fahrt auch als Laie am Lenker genießen. Motorradfahrer mögen sich bisweilen wie ein Affe auf dem Schleifstein fühlen, dieses umgekehrte Trike dagegen ist eher ein Fernsehsessel auf Rädern.

Ein Schneemobil auf Rädern

Technisch ist der Can-Am Spyder allerdings nicht viel anders als ein Schneemobil, bei dem der kanadische Marktführer Bombardier Kufen und Ketten gegen Räder getauscht hat. Vorn läuft der F3 auf zwei schmalen Reifen mit einem sehr großen Lenkwinkel und hinten lugt eine dicke Gummiwalze heraus, die für den Kraftschluss zwischen einem 1,3 Liter großen Dreizylinder-Motor und dem Asphalt sorgt. Und falls es der Fahrer mal übertreibt und das Hinterrad im Überschwang nach außen drängt, fängt eine Elektronik die Fuhre wieder ein.

So ungewohnt der Spyder aussieht und so ungewohnt die erste Sitzprobe ist, so leicht lässt er sich bedienen: Die Instrumente wirken vertraut, das Schalten übernimmt dankenswerter Weise eine Automatik und gebremst wird wie beim Auto mit dem Fuß. Nur Gasgeben muss man mit der Hand. Aber so viel Flexibilität wird man von Umsteigern ja wohl erwarten dürfen. Dafür muss man sich auf dem umgekehrten Dreirad nicht um die Balance kümmern. Motorradfahrern mag das Spiel mit der Flieh- und Schwerkraft fehlen. Doch wer zum ersten Mal auf weniger als vier Rädern fährt, der ist froh und dankbar, dass man nicht umfallen kann. Ein Kinderspiel ist die Fahrt mit dem Spyder aber nicht. Denn wenn sich das Gefährt nicht in die Kurve legt, muss der Fahrer die Querkraft ausgleichen und sich entsprechend gut festhalten, damit man beim Slalom nicht aus dem Sattel rutscht. Auch den Fahrtwind kann man leicht unterschätzen. Jenseits von 100 km/h drückt der mit so viel Macht gegen den Helm, dass man sich nie wieder über die magere Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h beschweren wird.

Sprint wie ein Sportwagen

Beim Spyder kommt es sowieso nicht auf das Spitzentempo an. Eindruck macht das Dreirad vor allem beim Sprint: Nur 386 Kilogramm schwer, reichen dem Can-Am 86 kW/115 PS und 130 Newtonmeter für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,4 Sekunden. Mit der Leistung eines Polo beschleunigt er wie ein Porsche.

Als lässiger Cruiser luftiger als jedes Cabrio und als giftiges Kraftpaket im Sprint schneller als die meisten Sportwagen - das sind die beiden großen Vorzüge des Can-Am Spyder. Trotzdem kann er ein Auto nicht ersetzen. Erstens scheint nicht immer die Sonne. Und zweitens passt in das Staufach am Bug nicht viel mehr als der Helm und ein Handtuch - schon der Wochenendeinkauf wird damit schwierig. Von echtem Reisegepäck ganz zu schweigen. Und auch die Sache mit den Passagieren ist schwierig. Ein guter Freund oder besser die Freundin auf dem Sozius? Das mag noch gehen. Aber entfernte Bekannte möchte und Dritte kann man auf dem Spyder nicht mitnehmen.

Fazit: Ein teures Spielzeug

Nicht so wendig, so intensiv und vor allem so preiswert wie ein Motorrad und lange nicht so praktisch wie ein Auto - so bleibt dem dreirädrigen Zwitter nur die kleine Nische, die sonst vom Zweit- oder Drittwagen gefüllt wird: die Rolle des Spielmobils für die schönsten Stunden des Sommers. Und selbst wenn er nur ein Bruchteil so viel kostet wie ein Sportwagen oder ein Cabrio, sind die mindestens 18 899 Euro dafür ein hoher Preis.

Datenblatt: Can-Am SpyderF3

Motor und Antrieb: Dreizylinder-Benziner
Hubraum: 1330 ccm
Max. Leistung: 86 kW/115 PS bei 7250 U/min
Max. Drehmoment: 130 Nm bei 5000 U/min
Antrieb: Heckantrieb
Getriebe: Automatisiertes Sechsgang-Getriebe
Maße und Gewichte
Länge: 2,64 m
Breite: 1,49 m
Höhe: 1,09 m
Radstand: k.A.
Leergewicht: 386 kg
Zuladung: 208 kg
Kofferraumvolumen: 24,4 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: ca. 170 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: ca. 4,4 s
Durchschnittsverbrauch: k.A.
Reichweite: k.A.
CO2-Emission: k.A.
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: EU5
Kosten
Basispreis der Modellreihe: 18 899 Euro
Grundpreis des Can-Am Spyder F3: 18 899 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer pro Jahr: k.A.
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: 3-Kreis-Bremssystem, Stabilitätssystem
Komfort: Audiosystem , beheizte Griffe, Gepäckfach, elektrisch Verstellbare Fußrasten und Lenker

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

dpa-infocom

auch interessant

Meistgelesen

Fiat 124 Spider: O Sole mio
Fiat 124 Spider: O Sole mio
"Hoverboard"-Trend: Das sollten Sie wissen 
"Hoverboard"-Trend: Das sollten Sie wissen 
BMW Isetta - Klassiker mit Charme
BMW Isetta - Klassiker mit Charme
Automuseen in Deutschland
Automuseen in Deutschland

Kommentare