Drei Pilotanlagen im Raum München

Elektronische Warngeräte für Geisterfahrer?

+

Berlin - Neue Pilotanlagen im Kampf gegen Geisterfahrer: Falschfahrer auf Autobahnen sollen künftig elektronisch gewarnt und möglichst auch gestoppt werden.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kündigte im "Focus" den Start neuer Warnanlagen an. "Wir haben drei neue Pilotanlagen installiert: Drei Ausfahrten auf der A9 bei Garching-Süd, Garching-Nord und Eching werden mit elektronischen Warnelementen ausgerüstet", sagte Dobrindt der neuen Ausgabe des Magazins. "Im Endausbau sollen nicht nur der Falschfahrer, sondern auch alle anderen Autofahrer im Gefahrenbereich direkt durch Informationen über Radio, Navi oder Internet vor dem Geisterfahrer gewarnt werden."

Wie Dobrindt weiter ausführte, soll das Forschungsprojekt "Digitales Testfeld Autobahn" noch in diesem Jahr vollständig installiert sein. "Der Bund wird darüber noch im Frühjahr eine Vereinbarung mit dem Freistaat Bayern unterzeichnen", kündigte der Minister an. "Dieses Testfeld steht allen Automobilherstellern, Zulieferbetrieben und Forschungseinrichtungen zur Verfügung - auch aus unseren europäischen Nachbarländern."

An der A9 in Bayern soll eine Teststrecke für Praxistests mit selbstfahrenden Autos und anderen innovativen Fahrzeugtechnologien entstehen. Das Projekt "Digitales Testfeld Autobahn" soll helfen, verschiedene neuartige Lösungen und Infrastrukturen zu testen.

AFP

auch interessant

Meistgelesen

Führerscheinprüfling beleidigt Prüfer
Führerscheinprüfling beleidigt Prüfer
Bei eBay: So ehrlich beschreibt ein Verkäufer sein Auto 
Bei eBay: So ehrlich beschreibt ein Verkäufer sein Auto 
Fiat 124 Spider ist ab 23 990 Euro zu haben
Fiat 124 Spider ist ab 23 990 Euro zu haben
Dieser Schwan legt Verkehr in der Nacht lahm
Dieser Schwan legt Verkehr in der Nacht lahm

Kommentare