Ford S-Max: Familienkutsche mit Fun-Faktor

Mehr Ausstattung, besseres Ambiente und eine Menge Fahrspaß bietet der neue Ford S-Max. Foto: Ford
1 von 6
Mehr Ausstattung, besseres Ambiente und eine Menge Fahrspaß bietet der neue Ford S-Max.
Eine flotte Landpartie gefällig? Im Ford S-Max schon. Denn da spürt man seine Stärken: das stramme Fahrwerk und die starken Motoren. Foto: Ford
2 von 6
Eine flotte Landpartie gefällig? Im Ford S-Max schon. Denn da spürt man seine Stärken: das stramme Fahrwerk und die starken Motoren.
Wenn Familien unterwegs sind, haben sie viele Sachen dabei. Da ist Stauraum gefragt. Der Ford S-Max bietet ihn - mit maximal 2200 Litern. Foto: Ford
3 von 6
Wenn Familien unterwegs sind, haben sie viele Sachen dabei. Da ist Stauraum gefragt. Der Ford S-Max bietet ihn - mit maximal 2200 Litern.
Im neuen S-Max fühlt man sich wohl. Denn Armaturenbrett und Instrumente sehen vornehmer aus als im Vorgänger. Zudem sind die Sitze in der ersten Reihe bequemer. Foto: Ford
4 von 6
Im neuen S-Max fühlt man sich wohl. Denn Armaturenbrett und Instrumente sehen vornehmer aus als im Vorgänger. Zudem sind die Sitze in der ersten Reihe bequemer.
Hervorzuheben sind noch die Assistenzsysteme. Zur Auswahl stehen unter anderem LED-Scheinwerfer, automatische Notbremse und intelligenter Parkroboter. Foto: Ford
5 von 6
Hervorzuheben sind noch die Assistenzsysteme. Zur Auswahl stehen unter anderem LED-Scheinwerfer, automatische Notbremse und intelligenter Parkroboter.
Zu empfehlen ist die Adaptiv-Lenkung - gegen Aufpreis. Sie passt die Lenkübersetzung an die Fahrgeschwindigkeit an. So ist der Van in der Stadt handlich und wendig. Foto: Ford
6 von 6
Zu empfehlen ist die Adaptiv-Lenkung - gegen Aufpreis. Sie passt die Lenkübersetzung an die Fahrgeschwindigkeit an. So ist der Van in der Stadt handlich und wendig.

Großraumlimousinen sind nur was für Langweiler, die dem Familiensinn allen Fahrspaß geopfert haben? Von wegen, sagt Ford, und schickt zum Gegenbeweis die zweite Auflage des S-Max ins Rennen.

Als Familienvater hat man es nicht leicht. Vor allem, wenn es ums Auto geht: Die Lebensumstände erfordern einen Kombi, fürs Ego sehnt man sich nach einem Sportwagen oder wenigstens einem SUV. Wenn's dumm läuft, landet man doch in einer Großraumlimousine. Macht nichts, sagen sie bei Ford und wollen diese Zwickmühle mit dem neuen S-Max auflösen.

Vernunft und Vergnügen

Wenn der geräumige Ableger des Mondeo im September zu Preisen ab 30 150 Euro in den Handel geht, soll er mehr als jeder andere Van Vernunft und Vergnügen vereinen und dabei auch noch so vornehm sein wie ein Oberklasse-Modell. Dass eine Familienkutsche auch Fahrspaß bieten kann, diesen dynamischen Anspruch hat Ford der Großraumlimousine nicht nur stilistisch ins Stammbuch geschrieben. Die Karosserie ist noch breiter und schnittiger gezeichnet. Aber auch die Ingenieure tragen dem Rechnung. Deshalb bekommt der S-Max in der neuen Generation ein Fahrwerk mit variablen Dämpfern. Das fühlt sich in der Sport-Stellung tatsächlich wunderbar verbindlich an und macht Lust auf eine flotte Landpartie. Vor allem bekommt der S-Max eine Motorpalette, deren Leistungsspektrum weit nach oben reicht und erst bei einem Turbo mit 176 kW/240 PS endet.

Klar können Preisfüchse den Wagen auch mit einem 118 kW/160 PS starken Basis-Benziner kaufen oder den kleinsten Diesel mit 88 kW/120 PS bestellen. Aber dann wird der S-Max zur Spaßbremse, und man kann gleich den kleinen Bruder C-Max kaufen. Wer dagegen den neuen 2,0-Liter-Diesel mit 132 kW/180 PS nimmt, der entdeckt schnell die Rakete im Raumkreuzer. Naja, zumindest muss er sich nicht von jedem Mittelklasse-Kombi von der linken Spur blinken lassen. Denn bei 9,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und einem Spitzentempo von 211 km/h bietet der S-Max mehr Fahrdynamik, als den empfindlichen Kindermägen auf dem Rücksitz lieb ist.

Kurvenräuber auf Knopfdruck

Nicht nur bei den Motoren lohnt sich der Aufpreis. Auch die 500 Euro für die Adaptiv-Lenkung ist gut angelegt: Ein Elektromotor an der Lenksäule geht dem Fahrer zur Hand und übersteuert dessen Vorgaben. Im Stadtverkehr und auf der Landstraße dreht die Elektronik weiter als der Fahrer es kann. Das lässt den S-Max ungeheuer handlich und wendig wirken. Bei hohem Tempo auf der Autobahn dagegen nimmt die Lenkung den Einschlag ein wenig zurück und sorgt so für einen ruhigeren, weniger nervösen Kurs bei Spurwechseln oder in lang gezogenen Kurven.

Diese Adaptiv-Lenkung ist nur eins von vielen Assistenz-Systemen, die neu im S-Max zu haben sind. Erstmals gibt es den Van auch mit LED-Scheinwerfern, er übernimmt vom Mondeo die automatische Notbremse mit Fußgänger-Erkennung und intelligentem Parkroboter und hat einen eingebauten Schutz gegen Radarfallen. Denn zum ersten Mal kann man den Tempomaten auf Wunsch ans Tempolimit koppeln und damit ganz sorglos durch die Lande gondeln.

Mehr Ausstattung, besseres Ambiente

Aber Ford hat nicht nur bei der Agilität und den Assistenzsystemen nachgelegt. Auch beim Ambiente und der Ausstattung nimmt der S-Max weiter Kurs auf die Oberliga: Das Armaturenbrett und die Instrumente sehen vornehmer aus. Die jetzt auf Wunsch mit Massagefunktion lieferbaren Sitze in der ersten Reihe sind bequemer. Und die in der zweiten Reihe lassen sich leichter vorklappen oder umfalten. Wer in der Preisliste die richtigen Kreuzchen macht, bekommt den S-Max als einen der ersten Vans auch mit LED-Scheinwerfern.

Die praktischen Tugenden bleiben dabei nicht vollends auf der Strecke: Wie eh und je gibt es den S-Max auf Wunsch und für 950 Euro mit einer dritten Sitzreihe und mit jeder Menge Platz: Selbst in der ungünstigsten Konfiguration passen 282 Liter hinter die nach einem angedeuteten Fußtritt elektrisch aufschwingende Klappe. Und wer alle Sitze flachlegt, kann bis zu 2200 Liter laden. Falls das nicht reicht, hat Ford noch eine andere Lösung parat: Demnächst gibt es mit der gleichen Technik, aber einem geräumigeren Design wieder einen Galaxy.

Fazit: Für Fahrer und Familie

Auf der einen Seite stempeln bis zu sieben Sitze, 32 Bestuhlungsvarianten und maximal 2200 Liter Stauraum den S-Max zum idealen Pampersbomber. Doch mit starken Motoren, strammem Fahrwerk und der tollen Adaptiv-Lenkung hat der Raumkreuzer der Fahrfreude nicht vollends abgeschworen. So wird er zu einem der wenigen Vans, mit denen Fahrer und Familie zufrieden sein können.

Datenblatt: Ford S-Max 2.0 TDCi

Motor und Antrieb: Vierzylinder-Common-Rail-Diesel
Hubraum: 1997 ccm
Max. Leistung: 132 kW/180 PS bei 3750 U/min
Max. Drehmoment: 400 Nm bei 2000 bis 3250 U/min
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Maße und Gewichte
Länge: 4,79 m
Breite: 1,91 m
Höhe: 1,65 m
Radstand: 2,85 m
Leergewicht: 1727 kg
Zuladung: 588 kg
Kofferraumvolumen: 282-2200 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 211 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,7 s
Durchschnittsverbrauch: 5,8 Liter/100 km
Reichweite: 1400 km
CO2-Emission: 129 g/km
Kraftstoff: Benzin
Schadstoffklasse: EU6
Energieeffizienzklasse: A
Kosten
Basispreis des Ford S-Max: 30 150 Euro
Grundpreis des Ford S-Max 2.0 TDCi (180 PS): 34 200 Euro
Typklassen: HP 19/VK 23/TK 26
Kfz-Steuer: 258 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Sieben Airbags, Auffahrwarnung, MyKey mit programmierbarer Höchstgeschwindigkeit
Komfort: Klimaautomatik, schlüsselloses Startsystem, Zentralverriegelung
Spritspartechnik: Start-Stopp-System

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

dpa-infocom

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgesehen

Citroen CXperience
Citroen CXperience
Alpina B7 und BMW 740e: Jekyll und Hyde
Alpina B7 und BMW 740e: Jekyll und Hyde
Skoda Kodiaq: So sieht er innen aus
Skoda Kodiaq: So sieht er innen aus
Wichtige Tipps: So verhalten Sie sich am Unfallort richtig
Wichtige Tipps: So verhalten Sie sich am Unfallort richtig

Kommentare