Genfer Automobilsalon 2014

Wir sind die Neuen!

+
Konzernchef Dieter Zetsche zeigt stolz das neue Mercedes S-Klasse Coupé.

Klein ist Trumpf! Selten gibt es bei einer Automobilmesse so viele Premieren im Kleinwagen-Segment wie beim Autosalon in Genf (noch bis zum 16. März): Ob Aygo, 108, C1, Celerio in der Limousinen-Ecke oder Adam Rocks...

Jeep Renegade oder VW T-Roc bei den SUVs – die Autowelt wird kleiner, aber auch poppiger. Denn der Grad der Individualisierung steigt bei nahezu jedem Hersteller. Technischer Clou: Das S-Klasse-Coupé kommt mit Neigetechnik. Der Fahrer soll sich in den Kurven wie auf dem Motorrad fühlen. Wir stellen die wichtigsten Neuigkeiten vor.

Die Rocker!

Dieser Opel Adam soll rocken.

Dieser Opel Adam soll rocken. Mit einem elektrischen Stoffdach ausgerüstet (Öffnungszeit 5 Sekunden) soll der urbane Crossover weiter in der jungen Autokäufer-Szene wildern. Ganz in Rot: das jüngste und kleinste Jeep-Mitglied, der Renegade (6 Motorvarianten von 108 bis 184 PS). Noch eine Studie, aber so gut wie sicher kommt der kleinste VW-SUV, der T-Roc. Angesiedelt direkt unter dem Tiguan.

Die Power-Zwerge

C1 von Citroën.

Drei auf einen Streich: Baugleich sind bei der Technik der Toyota Aygo und seine beiden Brüder Peugeot 108 und der C1 von Citroën. Doch wer ist der Schönste im Land?
Lifestyle pur und wie beim Adam eine unendliche Anzahl an Kombinationsmöglichkeiten. Das ist der neue Peugeot 108. Erhältlich mit drei Dreizylindermotoren von 68 bis zu 82 PS. Verkaufsstart im Sommer, Preise unbekannt.
Eigenentwicklung von Suzuki und echtes Weltauto: Der robuste Celerio soll zwischen Malaysia und Moskau, zwischen Afrika und Anatolien seine Kunden finden. Kosten: deutlich unter 10.000 Dollar.

760.000 Exemplare hat Citroën bislang vom C1 verkauft, jetzt kommt der Neue, Noch schicker und poppiger im Innenraum. Durchschnittsverbrauch: 3,7 Liter.

Die Kompakten

Focus mit neuem Gesicht und in neuem Gewand: So schick (ein bisschen Aston Martin ist ja schon dabei) wird der neue Kompakte von Ford. Praktisches Detail: der automatisch ausfahrende Türkantenschutz.

Heckmotor und Dreizylinder: Das ist der neue Twingo von Renault. Zehn Zentimeter kürzer, aber innen drin mit mehr Platz tritt der Twingo bei den Kleinen an. Auch hier unendliche Kombinationsmöglichkeiten beim Design, und es gibt wieder ein Faltschiebedach.

Hazumi! Was sich wie Hatschi auf Japanisch anhört, ist der Name der neuen Mazda-Studie. Die ist so elegant und schön, dass man den Autobauern zurufen möchte: Her damit! Kenner wissen: So wird wohl der neue Mazda 2 aussehen, todschick in Rot.

Krönung der S-Klasse!

Mit einem eleganten Coupé krönt Mercedes seine S-Klasse, das nicht nur klasse aussieht, sondern sich, wie Konzernchef Dieter Zetsche auch stolz verkündete, auch echt klasse verkauft. Neben der Neigetechnik in den Kurven, die den Passagieren ein Motorrad-Erlebnis vermitteln soll, gibt es zwei weitere Gags. Im Rückwärtsgang öffnet sich der hintere Mercedesstern und lässt die Kamera herausfahren. Wer auf ein besonders edles Erscheinungnsbild steht und das nötige Kleingeld locker macht, kann die Scheinwerfer mit jeweils 47 Swarovski-Kristallen bestellen. Angetrieben wird das Coupé von einem V8-Biturbo mit 455 PS. Noch mehr hat der S65 AMG: Er kommt auf 630 PS.

Vollgas mit BMW

Kurz, knapp, prägnant: So kennt man BMW-Chef Norbert Reithofer bei Fahrzeugpräsentationen auf Messen. Die Stars sind seine Modelle, die er auf den Markt bringt. Heuer das 4er Gran Coupé, ein weiteres Derivat, das dem Coupé-Trend folgt. Noch wichtiger aber ist der 2er Active Tourer, der mitten ins B-Klasse-Segment von Mercedes fährt und mit seinem flexiblen Platzangebot vor allem sportliche Leute ansprechen will. Neu bei BMW: Diesen Zweier gibt es nur mit Vorderradantrieb und auch mit Dreizylindermotoren. Noch ledigleich eine Studie: der Mini-Clubman mit teilbaren Hecktüren.

Die PS-Protze

Sie sind die Stars der politisch nicht korrekten Autoträume. Links der neue McLaren 650 S mit der entsprechenden Anzahl an PS und 333 Stundenkilometer Spitze und unten der Lamborghini Huracan mit 610 PS aus einem Zehnzylinder. Der würdige Nachfolger des legendären Lamborghini Gallardo.

Der Rekord-Jäger

Eine brutale Fahrmaschine aus dem Hause Audi ist der Audi TT quattro sport concept. Ein Vierzylinder mit zwei Litern Hubraum und 420 PS. Das toppt den bisherigen Rekordhalter von Mercedes AMG, der es immerhin auf 360 PS brachte. 0 auf 100 in 3,7 Sekunden, Noch Fragen?

Mehr zum Thema:

Genfer Autosalon 2014: Hier kommt der PS-Frühling

Alles im Lack? Die Welt ist Orange

Genf 2014: Zwischen Glamour und Kleinwagen

auch interessant

Meistgelesen

Das sind die besten Autos für Familien
Das sind die besten Autos für Familien
Das ist der schnellste Beetle der Welt
Das ist der schnellste Beetle der Welt
Motorräder: Wem die Stunde schlägt
Motorräder: Wem die Stunde schlägt
Die neue Mercedes E-Klasse als Kombi
Die neue Mercedes E-Klasse als Kombi

Kommentare