Nach tödlichen Unfällen

Zündschloss defekt: GM ruft 1,4 Mio Autos zurück

Der Opel-Mutterkonzern General Motors weitet einen Rückruf wegen fehlerhafter Zündschlösser auf 1,37 Millionen Fahrzeuge aus.
+
Der Opel-Mutterkonzern General Motors weitet einen Rückruf wegen fehlerhafter Zündschlösser auf 1,37 Millionen Fahrzeuge aus.

Der Opel-Mutterkonzern General Motors weitet einen Rückruf wegen fehlerhafter Zündschlösser auf 1,37 Millionen Fahrzeuge aus. Betroffen sind älteren Autos der Marken Chevrolet, Pontiac und Saturn.

Bei den Fahrzeugen kann der Zündschlüssel während der Fahrt in die Aus-Position zurückspringen. Das schaltet nicht nur den Motor aus, sondern auch die meisten elektrischen Systeme, wie der Hersteller am Dienstag in Detroit erklärte. Nach Angaben des Autokonzerns könnten Unfälle mit 13 Toten damit in Verbindung stehen; die Front-Airbags hatten sich in insgesamt 31 gemeldeten Fällen nicht geöffnet.

Vor zwei Wochen umfasste der in den USA und Kanada gestartete Rückruf erst halb so viele Fahrzeuge. GM beorderte nun jedoch weitere Modelle aus den Jahren 2003 bis 2007 zur Reparatur in die Werkstätten. Nordamerika-Chef Alan Batey räumte Versäumnisse bei der Aufklärung der technischen Probleme ein. „Es tut uns sehr leid, und wir arbeiten daran, die Sache so schnell wie möglich richtigzustellen.“

Nach Angaben von General Motors kann der Zündschlüssel insbesondere dann zurückspringen, wenn der Wagen auf unbefestigtem Gelände unterwegs ist und der Schlüsselbund schwer ist. GM riet den Kunden bis zur Reparatur, den Schlüssel alleine ins Zündschloss zu stecken. Das Unternehmen arbeite zusammen mit Zulieferern daran, genügend Ersatzteile verfügbar zu machen.

Betroffen von dem Rückruf sind der Chevrolet Cobalt und HHR, der Saturn Sky und Ion, der Pontiac Solstice und G5 sowie der nur in Kanada verkaufte Pontiac Pursuit.

Der große Rivale Toyota hatte vor zwei Wochen weltweite von 1,9 Millionen seines Hybrid-Verkaufsschlagers Prius III in die Werkstatt beordert. Probleme in der Software waren der Grund. Die Japaner sind besonders vorsichtig, nachdem sie 2010 einen Massenrückruf starten mussten wegen Berichten über klemmende Gaspedale und rutschende Fußmatten als Grund für Unfälle. Auf dem wichtigen US-Markt brachen damals die Verkäufe ein. Später stellte sich heraus, dass viele Unfälle auf Fehler der Fahrer zurückgingen.

Autodebakel- die größten Rückrufaktionen

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Führerscheinprüfling beleidigt Prüfer
Führerscheinprüfling beleidigt Prüfer
Fiat 124 Spider ist ab 23 990 Euro zu haben
Fiat 124 Spider ist ab 23 990 Euro zu haben
Bei eBay: So ehrlich beschreibt ein Verkäufer sein Auto 
Bei eBay: So ehrlich beschreibt ein Verkäufer sein Auto 
Dieser Schwan legt Verkehr in der Nacht lahm
Dieser Schwan legt Verkehr in der Nacht lahm

Kommentare