Infiniti Q30: Nobody für Jedermann

Als Spitzenmodell gibt es den Infiniti Q30 mit einem 2,0-Liter-Turbo, der bis zu 235 km/h auf die Strecke bringt. Foto: Nissan
1 von 6
Als Spitzenmodell gibt es den Infiniti Q30 mit einem 2,0-Liter-Turbo, der bis zu 235 km/h auf die Strecke bringt.
Dynamisches Design: Der Infiniti Q30 hat ein steiler stehendes Heck als sein Vorgänger. Foto: Nissan
2 von 6
Dynamisches Design: Der Infiniti Q30 hat ein steiler stehendes Heck als sein Vorgänger.
Auffällig an dem neuen Infiniti-Modell ist der großzügige Kühlergrill. Foto: Nissan
3 von 6
Auffällig an dem neuen Infiniti-Modell ist der großzügige Kühlergrill.
Ideales Gefährt für lange Strecken: Die höhere Sitzposition und viel Platz hinter dem Lenkrad sorgen für entspanntes Fahren. Foto: Nissan
4 von 6
Ideales Gefährt für lange Strecken: Die höhere Sitzposition und viel Platz hinter dem Lenkrad sorgen für entspanntes Fahren.
Die aufwendigen Lederbezügen und der auf den Mitteltunnel gerückte Automatik-Hebel gibt dem Infiniti Q30 einen besonderen Charakter. Foto: Nissan
5 von 6
Die aufwendigen Lederbezügen und der auf den Mitteltunnel gerückte Automatik-Hebel gibt dem Infiniti Q30 einen besonderen Charakter.
Der 4,43 Meter lange Kompaktwagen wirkt wie ein softer Geländewagen. Die Flanken haben einen auffälligen Zackenschnitt im Heckbereich. Foto: Nissan
6 von 6
Der 4,43 Meter lange Kompaktwagen wirkt wie ein softer Geländewagen. Die Flanken haben einen auffälligen Zackenschnitt im Heckbereich.

Gerade mal 1000 Zulassungen im Jahr sind auf Dauer zu wenig - selbst für eine Nobelmarke. Das hat auch Nissan begriffen und weitet sein Angebot deshalb jetzt mit dem Kompaktmodell Infiniti Q30 aus.

Wer zum ersten Mal in den neuen Infiniti Q30 einsteigt, der erlebt womöglich ein Déjà-Vu. Denn was der vornehme Nissan-Ableger jetzt zu Preisen ab 24.200 Euro als erstes Angebot für das Kompaktsegment zu den deutschen Händlern bringt, erinnert stark an die Mercedes A-Klasse.

Zu groß war offenbar der Druck, möglichst schnell Masse zu machen, und zu verlockend die Versuchung, dafür die Konzern-Kooperation zwischen Daimler und Renault-Nissan zu nutzen, als dass die Japaner ein eigenes Modell entwickeln wollten.

Spende aus Schwaben, eigenständiges Design

Zwar kommen einem Schalter und Instrumente bei der Erstbegegnung verdächtig bekannt vor. Und die Technik unter dem Blech ist weitgehend identisch. Doch haben die Japaner es trotzdem geschafft, dem Auto einen eigenen Charakter zu geben. Das beginnt bei Kleinigkeiten wie den bequemer aufgepolsterten Sitzen mit den aufwendiger inszenierten Lederbezügen, dem wieder auf den Mitteltunnel gerückten Wählhebel für die Automatik oder dem Infotainment-System, das im Gegensatz zu Mercedes auf einen Touchscreen setzt. Außerdem bindet es vier Kameras ein, mit denen man das Auto beim Rangieren aus der Vogelperspektive sehen kann.

Und es endet beim Karosserie-Design: Infiniti hat kein einziges Blechteil von Mercedes übernommen und die A-Klasse komplett neu eingekleidet. Natürlich sind die Proportionen ähnlich und mit ihnen die Platzverhältnisse vorne sitzt man deshalb ausgesprochen bequem, hinten allenfalls durchschnittlich und der Kofferraum fasst klassenübliche 368 Liter. Aber das 4,43 Meter lange Auto steht nicht nur höher über der Straße und wirkt insgesamt ein bisschen wie ein softer Geländewagen. Es trägt auch einen eigenen, sehr markanten Kühlergrill, hat stark konturierte Flanken mit einem auffälligen Zackenschnitt im hinteren Dachpfosten und ein steiler stehendes Heck.

Sportlich und sparsam

Für den Antrieb übernimmt Infiniti zunächst fünf Motoren aus dem Mercedes-Regel: Zwei Diesel mit 1,5 Litern Hubraum und 80 kW/109 PS oder 2,2 Litern Hubraum und 125 kW/170 PS. Außerdem gibt es zwei 1,5-Liter-Benziner mit 90 kW/122 PS oder 115 kW/156 PS und als Spitzenmodell einen 2,0-Liter-Turbo, der es auf 155 kW/211 PS bringt. Kombiniert mit spürbar beschleunigter Doppelkupplung und einem etwas sportlicheren Set-Up macht der Q30 vor allem mit dem Spitzen-Benziner eine ordentliche Figur .

Kultiviert, aber kraftvoll geht der Vierzylinder mit bis zu 350 Nm zu Werke, beschleunigt den Kompakten in bestenfalls in 7,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und treibt ihn mit bis zu 235 km/h über die linke Spur. Und solange man dabei nicht über die Schulter schaut, fühlt man sich im ersten Infiniti für die Kompaktklasse nicht weniger gut aufgehoben als in einer großen Limousine. Nur beim Tanken sieht das anders aus. Schließlich braucht der Turbo nur 6,7 Liter (CO2-Ausstoß 156 g/km) und bei den Dieseln geht der Verbrauch herunter bis auf 3,9 Liter (103 g/km)

Enspanntes Fahren, viele Extras

Schon durch die höhere Sitzposition fühlt sich der Q30 damit etwas gelassener an als die A-Klasse. Weil die Japaner zudem das Fahrwerk sanfter abgestimmt haben, fährt man damit spürbar komfortabler, ohne dass der Spaß auf der Strecke bleibt. Für Kurvenjäger ist das Original die bessere Wahl. Doch wer dem Jugendwahn der A-Klasse nicht folgen will, bekommt von Infiniti das erwachsenere Auto.

Ein Hauch von Oberklasse - das gilt in weiten Teilen auch für die Ausstattung, selbst wenn die Liste der Optionen bei Mercedes deutlich länger ist. Doch alles wichtige baut auch Infiniti ein - von der Abstandsregelung bis hin zum Notbremsassistenten. Und mal ehrlich: Wer braucht schon mehr als vier verschiedene Felgen? Überhaupt ist der Blick in die Preisliste eine angenehme Überraschung: Zwar hat die A-Klasse mit einem schwächeren Motor den niedrigeren Einstiegspreis. Doch bei vergleichbaren Varianten liegen teilweise mehrere tausend Euro zwischen den ungleichen Geschwistern. Offenbar geht es eben doch nicht nur um das Modell, sondern auch um die Marke.

Fazit: Newcomer mit Niveau und guten Aussichten

Zugegeben, sie hatten eine gute Ausgangsbasis. Doch was Infiniti da als ersten Kompakten in der Geschichte der jungen Marke auf die Räder gestellt hat, kann sich durchaus sehen lassen. Und statt einfach den Mercedes zu kopieren, haben die Japaner ihrem Junior zumindest im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten einen relativ individuellen Charakter gegeben. So wird die Entscheidung zwischen A-Klasse und Q30 nicht nur zu einer Frage des Geldes und der Nähe zum Händler, sondern tatsächlich auch zu einer Frage des Geschmacks.

InfinitiQ30 2.0i 

Motor und Antrieb: Vierzylinder-Turbo-Benziner
Hubraum: 1991 ccm
Max. Leistung: 155 kW/211 PS bei 5500 U/min
Max. Drehmoment: 350 Nm bei 1200 - 4000 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplung
Maße und Gewichte
Länge: 4,43 m
Breite: 18,05 m
Höhe: 14,47 m
Radstand: 27 m
Leergewicht: 1545 kg
Zuladung: 445 kg
Kofferraumvolumen: 368 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 235 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 7,2 s
Durchschnittsverbrauch: 6,7 Liter/100 km
Reichweite: 1020 km
CO2-Emission: 156 g/km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse: Eu6
Energieeffizienzklasse: A
Kosten
Basispreis des Q30: 22 200 Euro
Grundpreis des Q30 2.0i: 40 290 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 112 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Sechs Airbags, Allradantrieb, Notbremsfunktion
Komfort: Klimaautomatik, Fernlicht-Assistent, Komfortsitze
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

dpa-infocom

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Die neue Alfa Romeo Giulia
Die neue Alfa Romeo Giulia
VW T6 von Möbeldesigner Nils Moormann
VW T6 von Möbeldesigner Nils Moormann
Fiat Tipo Kombi: Mehr Platz, weniger Prestige
Fiat Tipo Kombi: Mehr Platz, weniger Prestige
"Sperber", "Spatz" und "Hühnerschreck"
"Sperber", "Spatz" und "Hühnerschreck"

Kommentare