SEMA 2014

Köstlicher Luxus! Rollende Bier-Bar

Mobiler Bier-Ausschank: Kia Ballast Point Sedona.
+
Mobiler Bier-Ausschank: Kia Ballast Point Sedona.

Ein frisches kühles Bier ist für viele der Inbegriff von einem gelungenen Feierabend. Manch einer hat in solch einem Moment schon von einer rollenden Bar geträumt.

Um den Traum Wirklichkeit werden zu lassen, hat Kia einen Kombi in einen Bier-Ausschank verwandelt. Und da fehlt es an gar nichts: Mahagoni Holz-Theke und Zapfhähne. Bei wirklich großem Durst, einfach das Dach aufklappen und schon kann die Party beginnen.

Bei diesem Kia dreht sich wirklich alles um das Getränk aus Hopfen und Malz. Um Platz für den nötigen Biervorrat zu schaffen, wurde sogar der Beifahrersitz entfernt. Eine elektrische Schiebetür musste beim Sedona zugeschweißt werden. Die andere ist allerdings voll funktionstüchtig. Der Barkeeper muss ja irgendwie an seinen Platz kommen können, um das kühle Getränk zu servieren. Die Kanzel aus Edelstahl ist leicht zu reinigen. Für den richtigen Sound sorgen Musik-Lautsprecher mit einer Bluetooth-Schnittstelle auf dem Dach. 

Das Bier-Mobil ist erstmals auf der US-Tuning-Messe SEMA 2014 zu sehen. Doch der Wagen soll nun für die in San Diego (USA) ansässige Brauerei als Marketingfahrzeug im Einsatz sein.

Traditionell findet die weltgrößte PS-Autoshow SEMA immer Anfang November in Las Vegas statt. Auf der Fachmesse zeigen vor allem amerikanische Autohersteller ihre getunten Fahrzeuge. Mittlerweile gehören aber auch andere wie Hyundai und Toyota dazu.

Coole Bier-Kutsche: Kia Ballast Point Sedona

Coole Bier-Kutsche: Kia Ballast Point Sedona

ml

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Erster Unfalltod mit Autopilot: Warum versagte die Technik?
Erster Unfalltod mit Autopilot: Warum versagte die Technik?
Roboter-Anwalt geht erfolgreich gegen Strafzettel vor
Roboter-Anwalt geht erfolgreich gegen Strafzettel vor
Besitzer zerstören ihr Auto mit Panzer
Besitzer zerstören ihr Auto mit Panzer
Weniger ist mehr: Autopolster-Putz nicht übertreiben
Weniger ist mehr: Autopolster-Putz nicht übertreiben

Kommentare