Takata-Airbags

Mazda ruft 1,66 Millionen Autos zurück

Der Airbag als Splitterbombe - eine Horrorvorstellung für jeden Autofahrer. Die Airbags des japanischen Zulieferers Takata sind längst berüchtigt.
+
Der Airbag als Splitterbombe - eine Horrorvorstellung für jeden Autofahrer. Die Airbags des japanischen Zulieferers Takata sind längst berüchtigt.

Der japanische Autohersteller Mazda ruft weitere 1,66 Millionen Autos wegen möglicherweise defekter Airbags in die Werkstätten zurück.

Es handle sich um Modelle aus den Jahren 2003 bis 2008 mit Airbags des japanischen Herstellers Takata, teilte Mazda am Freitag mit. Allein 465.000 seien in den USA verkauft worden. Insgesamt musste Mazda damit mehr als zwei Millionen Fahrzeuge mit Takata-Airbag zurückrufen.

Airbags von Takata können wegen eines Fehlers im Gasgenerator platzen und durch heiße Metallteile Fahrer und Beifahrer verletzen oder gar töten. Weltweit werden insgesamt sechs Todesfälle und 105 Verletzte mit den defekten Airbags in Verbindung gebracht. In den USA hat Takata deswegen den Rückruf von insgesamt fast 34 Millionen Autos veranlasst. Betroffen ist vor allem der japanische Hersteller Honda. Aber auch BMW, Fiat, Chrysler, General Motors, Ford, Mitsubishi, Nissan, Subaru und Toyota mussten Autos in die Werkstätten rufen.

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

AFP

auch interessant

Meistgelesen

Mercedes darf keine Nackenföhns mehr verkaufen
Mercedes darf keine Nackenföhns mehr verkaufen
Braune Pest adé: So bleiben Oldtimer rostfrei
Braune Pest adé: So bleiben Oldtimer rostfrei
Audi SQ7: Der Diesel-Hammer
Audi SQ7: Der Diesel-Hammer
Peugeot 2008: Kompakter Löwe mit neuer Maske
Peugeot 2008: Kompakter Löwe mit neuer Maske

Kommentare