IAA 2015

Heißer Silberfisch: Mercedes Concept IAA (2015)

Mercedes Concept IAA (2015)
1 von 22
Das Mercedes Concept IAA sieht einfach atemberaubend aus. Die Designstudie ist windschnittig, aber für die Stuttgarter auch ein "Digitaler Transformer".
Mercedes Concept IAA (2015)
2 von 22
Auf der IAA 2015 feiert das Mercedes Concept IAA (Intelligent Aerodynamic Automobile) seine Weltpremiere.
Mercedes Concept IAA (2015)
3 von 22
Das viertürige Coupé kann sich per Knopfdruck oder automatisch ab Tempo 80 verwandeln.
Mercedes Concept IAA (2015)
4 von 22
Das Mercedes Concept IAA schaltet ab einer Geschwindigkeit von 80 km/h automatisch vom Design-Modus in den Aerodynamik-Modus.
Mercedes Concept IAA (2015)
5 von 22
Das Mercedes Concept IAA (2015) im Design-Modus.
Mercedes Concept IAA (2015)
6 von 22
Das Mercedes Concept IAA (2015) im Aerodynamik-Modus.
Mercedes Concept IAA (2015)
7 von 22
Am Heck fahren acht Segmente aus und verlängern dieses um bis zu 390 Millimeter.
Mercedes Concept IAA (2015)
8 von 22
Frontflaps im vorderen Stoßfänger fahren 25 Millimeter nach außen und 20 Millimeter nach hinten und verbessern die Umströmung des Bugs und der vorderen Radhäuser.

Das Mercedes Concept IAA sieht einfach atemberaubend aus. Die Designstudie ist windschnittig, aber für die Stuttgarter auch ein "Digitaler Transformer". Das viertürige Coupé kann sich nämlich verwandeln.

Der besondere Clou an dem Show Car: Das viertürige Coupé verändert seine Form per Knopfdruck oder automatisch ab Tempo 80. Das ist faszinierend. Allerdings ist diese Transformation keine Spielerei, sondern das Ergebnis konsequent Aerodynamik und Design zu verbinden. 

Im Design-Modus ist das Mercedes Concept IAA (Intelligent Aerodynamic Automobile) 5.040 Millimeter, 1.995 Millimeter breit und 1.305 Millimeter hoch. Im Aerodynamik-Modus ist der windschnittige Wagen exakt 5.430 Millimeter lang.

Am Heck fahren acht Segmente aus und verlängern dieses um bis zu 390 Millimeter. Frontflaps im vorderen Stoßfänger fahren 25 Millimeter nach außen und 20 Millimeter nach hinten und verbessern die Umströmung des Bugs und der vorderen Radhäuser. Um die Aerodynamik noch weiter zu verbessern, verändern auch die Felgen ihre Schlüsselung von 55 Millimeter auf null. Am Ende erreicht das Mercedes Concept IAA einen cw-Wert von 0,19.

Für den Antrieb sorgt ein Plug-in-Hybrid mit 279 PS. Damit erreicht das Concept IAA eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h (elektronisch abgeregelt). CO2-Ausstoß und elektrische Reichweite sind, laut Mercedes, davon abhängig, in welchem Modus das Fahrzeug getestet wird: Im Aerodynamik-Modus kommt das „Concept IAA“ rein elektrisch 66 Kilometer weit und emittiert 28 g CO2/km. Im Design-Modus betragen die Werte 62 km Reichweite und 31 g CO2/km.

Fast für das Auge verborgen: Kameras in den seitlichen Luftauslässen hinter den vorderen Radläufen beobachten das rückwärtige Geschehen. Ein Split-Screen-Rückspiegel überträgt die Aufnahmen in den Innenraum. Außenspiegel sind so überflüssig.

Das Concept IAA kann mit anderen Fahrzeugen und Informationsquellen über eine sogenannte Car-to-X-Technologie kommunizieren. Das System soll in Zukunft beispielsweise Unfälle vermeiden.

Luxus im Mercedes Concept IAA

Innen gibt das Show Car auch einen Ausblick auf Zukunft bei der Materialien wie Aluminium und Kristallglas zum Einsatz kommen.

Das filigrane Zweispeichenlenkrad dominiert das Cockpit. Ansonsten setzt Mercedes auf Touch-Funktionen, die mit einem Finger gesteuert werden können.

ml

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Mercedes-Benz GLC 350 Coupé: Beau von der Buckelpiste
Mercedes-Benz GLC 350 Coupé: Beau von der Buckelpiste
BMW Isetta - Klassiker mit Charme
BMW Isetta - Klassiker mit Charme
So schlechte Laune hat Grumpy Cat beim Fotoshooting
So schlechte Laune hat Grumpy Cat beim Fotoshooting
Ford Ka: Vor 20 Jahren eine kleine Sensation  
Ford Ka: Vor 20 Jahren eine kleine Sensation  

Kommentare