Im Alltagstest

Mercedes GL 350: Unterwegs in einem Riesen

+
Mercedes GL 350 im Alltagstest: Viel Licht und große Schatten.

Nach groß kommt größer. Nach größer kommt am größten. Und dann, irgendwann weit danach, kommt der Mercedes GL. Wir dürfen vorstellen: der Riese unter den Pkw – oder ist das nicht eigentlich schon ein kleiner Lastwagen...?

Deutlich über fünf Meter lang, 1,85 Meter hoch und voll beladen über drei Tonnen schwer: Dieses Auto ist für alle, denen die eh schon beachtlichen SUVs vom Schlage einer M-Klasse zu verspielt vorkommen. Wir wollen sehen, wie (beziehungsweise ob) man zurechtkommt mit einem solchen Auto im Münchner Alltag. Die Antwort nach unserem Test: ein entschiedenes „Na ja“ …

Der erste Eindruck macht Freude. Wer hier auf dem Fahrersitz Platz nimmt, lernt, woher das Wort „Übersicht“ kommt: weil er tatsächlich über alle anderen Autos drübersieht. Das ist angenehm, das ist sicher, das macht gelassen. Überhaupt: Gelassenheit – das ist vielleicht die größte Tugend dieses Autos. Genug Platz, um immer noch entspannt jemanden mitzunehmen (sieben Sitze!). Genug Leistung schon im „kleinen“ Diesel, um das Gewicht immer locker zu bewegen. Dazu noch eine Mercedes-typische Abstimmung: Mit diesem Fahrwerk fühlt sich das Auto fast an wie eine Limousine (außer in engen Kurven und bei heftigen Bremsmanövern – da schiebt die Masse).

Autor Uli Heichele testete den GL 350 im Münchner Alltag. Sein Fazit: Dieser Riese bietet und braucht Platz. Und schlucken kann er auch.

Von außen gibt der GL mit seiner Größe und seiner kantigen Form zwar das Raubein, von innen ist er dagegen elegant. Leder und sonstige edle Oberflächen sind fein anzusehen und ebenso fein anzufassen. Die Musikanlage (Bang & Olufsen) klingt nach Konzertsaal. Technischer Schnickschnack aller Art von der Sitzlüftung bis hin zu den drahtlosen Kopfhörern für die Fond-Passagiere: kein Problem, alles machbar (und natürlich auch alles preislich spürbar, versteht sich). Alles andere als Schnickschnack sind derweil die Kameras, die rundum ins Auto eingebaut sind. Denn: Aus den Bildern, die sie aufnehmen, errechnet ein Computer in Echtzeit eine 360-Grad-Draufsicht. So können Sie sich auf dem Bildschirm im Armaturenbrett selber von oben beim Einparken zuschauen. Das ist höchst sinnvoll, wenn Sie ein solches Schiff bewegen. Womit wir bei den Schattenseiten im Alltag wären. Schlicht und einfach: die Größe. Vergessen Sie normale Parkplätze. Vergessen Sie enge (und vor allem niedrige) Innenstadt-Parkhäuser. Für beides ist dieses Auto nicht gemacht.

Und: Blenden Sie auch gleich den nächsten Tankstopp geistig aus. Der offizielle Spritverbrauch (7,4 Liter Diesel auf 100 Kilometer) ist nämlich eine sehr theoretische Angabe. Im realen Münchner Stadtverkehr haben wir uns bei zurückhaltender Fahrweise immer um die 14 Liter bewegt. Auf der Autobahn bei Tempo 60 (A9-Baustelle) und 80 (Blow-up-Beschränkung) waren’s immerhin phasenweise haarscharf unter zehn Liter. Wohl gemerkt: Wir reden da von der sparsamen Variante des Autos. Groß, größer, am größten …

Uli Heichele

Mercedes GL 350 BlueTec 4Matic

  • Motor: Sechszylinder-Diesel
  • Leistung: 159 PS (190 kW)
  • Drehmoment: 620 Nm bei 1 600 bis 2 400 U/min
  • Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h
  • 0 auf 100 km/h: 7,9 Sekunden
  • Hubraum: 2987 ccm
  • Verbrauch EU Drittelmix: 7,4 l/100 km (Hersteller)
  • Testverbrauch: 12,8 l/100 km
  • Leergewicht: 2.455 kg
  • Preis: ab 73.661 Euro

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Polizei blitzt Pferd - und tausende lachen
Polizei blitzt Pferd - und tausende lachen
So können Sie ihre Punkte in Flensburg online einsehen
So können Sie ihre Punkte in Flensburg online einsehen
BMW testet autonomes Fahren in München
BMW testet autonomes Fahren in München
Gericht untersagt Ladestation in Tiefgarage
Gericht untersagt Ladestation in Tiefgarage

Kommentare