Küssen verboten

Kuriose Gesetze für Mietwagen

+
Kein Gorilla auf dem Autorücksitz? Wer in den USA unterwegs ist sollte auf einen tierischen Beifahrer verzichten.

Wer mit dem Mietwagen im Ausland (oder auch im Inland!) unterwegs ist, sollte sich vorab über die jeweiligen Gesetze zum Autofahren informieren. Es gibt nämlich ziemlich kuriose Vorschriften.

In einigen Urlaubsländern gibt es bisweilen kuriose Vorschiften. Das Online-Portal billiger-mietwagen. de hat die ausgefallensten Gesetze für Autofahrer auf der ganzen Welt zusammengestellt.

  • Russland: Fahrer von zu schmutzigen Autos müssen mit einem Bußgeld von 200 Euro rechnen. Da unklar ist, wie der russische Staat „schmutzig“ definiert, sollten Mietwagenkunden bei der Übernahme auf einem sauberen Auto bestehen.
  • Dänemark: Bevor Autofahrer in Dänemark losfahren dürfen, müssen sie auch nachsehen, ob jemand unter dem Auto liegt. Sollte das der Fall sein, darf der Motor nicht gestartet werden.
  • USA: In Alabama ist beispielsweise das Fahren mit verbundenen Augen verboten, was sinnvoll ist. Warum aber in Colorado sonntags kein schwarzes Fahrzeug unterwegs sein darf, ist rätselhaft.

Das Gesetz in Minnesota verbietet es, einen Gorilla auf dem Autorücksitz zu befördern. In Oklahoma dürfen Autofahrer während der Fahrt keine Comics lesen, in Tennessee nicht schlafen.

  • Italien: Im italienischen Ort Eboli bestraft der Gesetzgeber das Küssen im Auto mit einem Bußgeld von 500 Euro.
  • Deutschland: Hierzulande darf man zwar nackt im Wagen sitzen und ihn auch durch die Gegend steuern – gilt doch das Auto als privater Bereich. Wer jedoch unbekleidet aus dem Fahrzeug aussteigt, muss mit einer Geldstrafe von 40 Euro rechnen.

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

ml

auch interessant

Meistgelesen

Das sind die besten Autos für Familien
Das sind die besten Autos für Familien
Das ist der schnellste Beetle der Welt
Das ist der schnellste Beetle der Welt
Motorräder: Wem die Stunde schlägt
Motorräder: Wem die Stunde schlägt
Die neue Mercedes E-Klasse als Kombi
Die neue Mercedes E-Klasse als Kombi

Kommentare