Mini-SUV Honda HR-V kommt im Sommer nach Deutschland

Kompaktes Format und coupéhaftes Heck: Mit dem HR-V bringt Honda ein kleines SUV unterhalb des CR-V. Foto: Honda
+
Kompaktes Format und coupéhaftes Heck: Mit dem HR-V bringt Honda ein kleines SUV unterhalb des CR-V. Foto: Honda

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Mit dem HR-V hatte Honda bereits Ende der 90er Jahre ein Mini-SUV im Programm. Passend zum derzeitigen Boom der kleinen Crossover-Modelle gibt es im Sommer ein Wiedersehen mit dem HR-V.

Die gut vier Meter lange Neuauflage des Honda HR-V mit coupéartiger Dachlinie basiert auf dem Kleinwagen Jazz und ist bereits seit 2013 als Honda Vezel auf Japans Straßen unterwegs. Nachdem der Hersteller im Herbst vergangenen Jahres in Paris eine seriennahe Studie präsentiert hatte, gibt es auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 5. bis 15. März) das fertige Auto zu sehen.

Wie Honda vor der Premiere mitteilt, stehen für den HR-V zwei Motoren zur Wahl: Der Benziner schöpft aus 1,5 Litern Hubraum 96 kW/130 PS, als Alternative zur 6-Gang-Handschaltung wird ein stufenloses Automatikgetriebe verfügbar sein. Das 1,6 Liter große und 88 kW/120 PS starke Dieselaggregat gibt es nur in Kombination mit manueller Schaltung. Beide Motoren erfüllen den Herstellerangaben nach die Euro-6-Abgasnorm. Weitere Angaben zu Verbrauch und Fahrleistungen machte Honda noch nicht. Auch die Preise stehen noch nicht fest.

Der HR-V wartet wie der Jazz mit einem variablen Sitzsystem auf. Weil der Kraftstofftank unter den Vordersitzen montiert ist, lässt sich die Rückbank umklappen und absenken, so dass ein ebener Ladeboden entsteht. Für den Transport hoher Gegenstände können die Sitzkissen wie bei Kinosesseln aufgestellt werden. Wer lange Ladung unterbringen muss, kann neben der geteilten Rückbank auch den Beifahrersitz flach machen. Das Ladevolumen lässt sich so von 453 auf über 1000 Liter erweitern.

Mittig im Armaturenbrett hat Honda einen 7-Zoll-Touchscreen für das internetfähige Infotainmentsystem platziert. Zu den serienmäßigen Sicherheitssystemen zählen Front-, Seiten- und Kopfairbags sowie ein Notbremsassistent für den Stadtverkehr. Mit gehobener Ausstattung bringt der HR-V zum Beispiel auch einen Spurhalteassistenten, Kollisionswarner, Verkehrszeichenerkennung und Fernlichtautomatik mit.

Webseite zum Genfer Autosalon

auch interessant

Meistgelesen

Noch im Einsatz: Polizei BMW Isetta
Noch im Einsatz: Polizei BMW Isetta
Dieser schräge Typ überlebt jeden Autounfall
Dieser schräge Typ überlebt jeden Autounfall
Pinkel-Pause im Stau kostet Schweizer 550 Euro 
Pinkel-Pause im Stau kostet Schweizer 550 Euro 
E-Auto aus den 1970er Jahren knackt Weltrekord
E-Auto aus den 1970er Jahren knackt Weltrekord

Kommentare