Erste Eindrücke

Der BMW-Elektroroller C evolution

BMW C evolution hat eine Reichweite von 100 Kilometer.
+
BMW C evolution stromert: Der E-Scooter hat eine Reichweite von 100 Kilometer.

Der Verkehr wird immer stärker. Da ist es nur eine Frage der Zeit, bis es für Großstädte noch striktere Fahrverbote gibt. Wer dann mit einem Elektrofahrzeug unterwegs ist, bleibt unbeschränkt mobil.

Fürs unlimitierte Vorankommen in Ballungsräumen hat BMW nun den Elektroroller C evolution präsentiert, von dem wir erste Fahreindrücke gewinnen konnten.

Der Elektroroller ist im Grunde um das Batteriegehäuse aus Aluminium, das die Speicherelemente, den Synchronmotor und die Triebsatzschwinge umfasst, herum aufgebaut. Im vierrädrigen BMW i3 werden die gleichen Speichermodule und diverse elek­trische Komponenten verwendet. Immerhin blieb Platz für ein Helmfach unter dem Soziussitz. Zwei weitere Staufächer sind in der Verkleidung.

Auf die leise Tour

Als maximale Reichweite der mit 8 kWh voll geladenen Lithium-Ionen-Hochvoltbatterien gibt BMW rund 100 Kilometer an. Mit dem entsprechenden Fahrprogramm und fleißiger Energierückgewinnung durch das sogenannte Rekuperieren beim Bremsen und Gaswegnehmen können einige Extra-Kilometer gewonnen werden. Die Nennleistung beträgt 15 PS (11 kW), so dass derBMW C evolution als Leichtkraftroller gilt und mit einem Führerschein der Klasse A 1 gefahren werden darf. Die Maximalleistung beträgt dagegen stolze 47,5 PS (35 kW), das maximale Drehmoment ist mit 72 Nm angegeben, bei 120 km/h wird abgeregelt.

Der Start ist denkbar einfach: Schlüssel drehen, Bremshebel ziehen, Startknopf drücken und wenn im Display „ready“ erscheint, losfahren. Dann geht die leise Tour los. Zur Auswahl stehen vier Fahrmodi, die auch unterwegs durch Knopfdruck am Lenker­ende gewechselt werden können.

Road

In der Grundeinstellung steht die volle Beschleunigung zur Verfügung. Im Schiebebetrieb wird mit 50 Prozent rekuperiert.

Sail

Sinnvoll bei Fahrten, auf denen man sehr vorausschauend unterwegs ist, denn da kein Schleppmoment aufgebaut wird, hat der Motor beim Gaswegnehmen im Grunde keine Bremswirkung, man segelt tatsächlich dahin. Fühlt sich an, als ob man auskuppelt und den Scooter rollen lässt.

Dynamic

Hier gibt’s volle Beschleunigung – und die ist stark. In 2,7 Sekunden ist Tempo 50 erreicht, nach weiteren 3,5 Sekunden ist man mit 100 km/h unterwegs.

Eco Pro

Frische Energie: Volker Pfau war mit dem BMW C evolution unterwegs.

Die Beschleunigung ist limitiert und spürbar lahmer, dafür gibt’s den maximalen Rekuperationsgrad, so dass die Reichweite um bis zu 20 Prozent erhöht werden kann. Im Fahrbetrieb fad, aber eine gute Versicherung, falls der Weg noch weit ist.
Außer dem Fahrtwind und den Abrollgeräuschen der Reifen ist unterwegs fast nichts zu hören. Das ist vermutlich die größte Umstellung, die ein an Verbrennungsmotoren gewöhnter Zweiradfahrer beim BMW-Roller hat. Bei Fahrwerk und Bremsen (ABS ist serienmäßig, ebenso ein Rückwärtsgang) gibt’s keine Unterschiede. Je länger man aber mit dem C evolution unterwegs ist, desto mehr achtet man auf Energieverbrauch und -rückgewinnung.

Und so steht nach der Probefahrt als Erstes die Abfrage der Daten an. Auf der 67,1 Kilometer langen Fahrt haben wir 5,5 kWh verbraucht, 1,1 kWh rekuperiert und 16,8 Kilometer Reichweite dazugewonnen. Restreichweite: noch 50 Kilometer.

Der Preis von 15.000 Euro für den BMW C evolution klingt hoch, doch gibt BMW die Kosten für 100 Kilometer Fahrt mit zwei Euro an und verspricht, dass die Akkus nach 3500 Ladezyklen (das entspricht 350.000 Kilometer) noch über 70 Prozent Leistung verfügen. Das Aufladen an der Haushaltssteckdose dauert maximal vier Stunden. Es ist also nur eine kurze Frage der Zeit, bis man wieder losfahren kann.

Evolution: BMW C

Evolution: BMW C

Volker Pfau

Volker Pfau

Volker Pfau

E-Mail:Volker.Pfau@tz.de

Google+

auch interessant

Kommentare