Das Ende der Behäbigkeit

BMW R 1200 R: Das Ende der Behäbigkeit

+
Hier weht ein frischer Wind: BMW R 1200 R.

Konsequent arbeitet BMW daran, das Image der Marke aufzupolieren und sich einen modernen, sportlichen Anstrich zu geben. Konsequenterweise gilt das auch für die ehrwürdigen Boxer-Modelle.

Da hat vor allem die unverkleidete R 1200 R eine grundsätzliche Wandlung verpasst bekommen – vom behäbigen Untersatz für gemütliche Motorradfahrer hin zu einem kernig-kräftigen Bike für trendbewusste Fahrer.

Schon beim äußeren Erscheinungsbild ist das Ende der Behäbigkeit offensichtlich. Insbesondere das von uns gefahrene Modell, das mit dem Zubehörpaket Style 1 (410 Euro – auch die Preispolitik war mal behäbiger) ausgestattet war, zeigt mit seinem aggressiven Design, dass bei BMW ein frischer Wind weht. Roter Rahmen, weiße Grundfarbe sowie goldene Bremssättel versprechen einen kraftvollen Auftritt.

Wer noch tiefer in den Geldbeutel langt und zum 12 800 Euro teuren Grundmodell zusätzlich das Dynamik-Paket (745 Euro) und den Schaltassistenten Pro (400 Euro) ordert, bekommt damit etliche Elemente, die andere Hersteller nicht anbieten. Die Schaltautomatik, die beim Hoch- und Runterschalten der sechs Gänge die Kupplungsbetätigung überflüssig macht, ermöglicht mit dem 125-PS-Zweizylinder in Verbindung mit dem Fahrmodus Dynamik eine sehr flotte Gangart – trotz 231 Kilo Gewicht.

Zudem kann man noch das Touring-Paket ordern, das 1430 Euro kostet und u. a. die elek­tronische Fahrwerkseinstellung beinhaltet. Im Dynamik-Modus wird aus der R 1200 R ein Bike mit knackig-straffer Abstimmung, das sich bereits sportlich bewegen lässt. Aber auch dann stellt man die Bremsen nie vor unlösbare Probleme, so dass man sich auch mal eine flotte Sohle genehmigen kann. Dass in der Spitze 230 km/h angegeben sind, mag beeindruckend klingen, fahrbar ist es nicht.

Der Verbrauch lag im Schnitt knapp über fünf Liter auf 100 Kilometer. Das senkt die alltäglichen Betriebskosten, was angesichts des durch die Zusatz-Pakete ordentlich gewachsenen Kaufpreises für etwas Linderung im Geldbeutel sorgt. Denn leider ist auch beim Bezahlen das Ende der Behäbigkeit angesagt.

Volker Pfau

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare