Voll auf der Retrowelle: Ducati Scrambler

Ducati Scrambler
1 von 7
Fast so wie damals: Die neue Ducati Scrambler kommt im Retrolook, aber mit neuer Technik.
Ducati Scrambler
2 von 7
Die neue Ducati Scrambler kommt mit Upside-down-Gabel, radial montierte Bremssättel, ABS und Mono-Federbein.
Ducati Scrambler
3 von 7
Die neue Ducati Scrambler wird es mit dem 803-Kubik-Motor zunächst in vier Versionen geben, „Icon“, „Urban Enduro“, „Full Throttle“ und „Classic“.
Ducati Scrambler
4 von 7
Die Preisen für die Ducati Scrambler liegen zwischen 8390 bis 9790 Euro.
Ducati Scrambler
5 von 7
Ducati Scrambler mit 75 PS
Ducati Scrambler
6 von 7
Ducati Scrambler.
Ducati Scrambler 450 (1970).
7 von 7
Ducati Scrambler 450 (1970). Die Scrambler war vorrangig für den amerikanischen Markt gedacht. Bis die echten Scrambler mit ihren Motoren mit „breitem Motorgehäuse" auf den Markt kamen. Den Anfang machte die 250er, der die 350er folgte, während die 450er 1969 das Schlusslicht bildete. 

Leicht, kompakt und nur mit dem nötigsten an Technik: So kommt die Ducati Scrambler 2015.

Die neue Ducati Scrambler wird es mit dem 803-Kubik-Motor zunächst in vier Versionen geben, „Icon“, „Urban Enduro“, „Full Throttle“ und „Classic“. Ab 8390 Euro ist das Bike im Retro-Look zu haben.

Die "Scrambler" also "Kletterer" gehören zur Ducati Geschichte. In den 60er- und 70er-Jahren begeisterte der Enduro-Vorläufer schon die Motorradfans. Jetzt soll die Neuinterpretation die Herzen der Biker erwärmen.

ml

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

"Sperber", "Spatz" und "Hühnerschreck"
"Sperber", "Spatz" und "Hühnerschreck"

Kommentare