Indianer speckt ab

Indian Scout: bärenstark, aber leichter denn je

+
Indian Scout ist erstmals auf der Intermot in Köln (30. September) zu sehen.

Die Indian Scout hat an Gewicht verloren. Optisch fällt das kaum auf. Doch die 2015er Neuauflage des legendären Motorrades soll die leichteste Maschine seiner Klasse sein.

Wer auf dem nur 64 Zentimeter hohen Solo-Sitz aus naturfarbenem, gegerbtem Leder hinter dem breiten Lenker Platz nimmt, kann einen neu entwickelten 255 Kilogramm schweren Mittelklasse-Cruiser bewegen.

Indianer halten bekanntlich an Ritualen und Traditionen fest, deshalb haben die Bike-Bauer aus Spirit Lake in Iowa dem neuen Modell wieder einen bärenstarken, flüssigkeitsgekühlten V2-Motor mit 1133 Kubikzentimeter Hubraum und 100 PS verpasst. Das stabile Fahrwerk und die an den Starrrahmen des klassischen Scouts angelehnte schnörkellose Linienführung sind ganz im Sinne des historischen Vorbildes. Technisch modern gibt sich das Bike aber auch: ABS bringt mehr Sicherheit.

Mit einer modernen Konstruktion und dem unverwechselbaren Design des Indian Scouts wollen die Amerikaner fortgeschrittene Fahrer überzeugen und den Indianer-Stamm durch Neu-Einsteiger vergrößern. Dafür sollen ausgewogene Fahreigenschaften und mehr Agilität sorgen. Indian Motorcycle setzt jetzt stärker auf Komfort und Fahrdynamik. Die moderne Neuinterpretation dieser Ikone des Motorradmarktes ist in Deutschland ab 12.990 Euro und in Österreich ab 15.390 Euro zu bekommen. Vorgestellt wird das Bike ab 30. September 2014 auf der "Intermot" in Köln.

mid

auch interessant

Kommentare