Roller sind der neue Hit

+
Alternative zum Auto: Mit dem Roller durch die Stadt flitzen.

Während die Motorradbranche angesichts gesunkener Zulassungszahlen eine eher bescheidene Bilanz des vergangenen Jahres ziehen kann, herrscht bei den Rollerherstellern eitel Freude.

Denn die extrem hohen Spritpreise ließen viele auf die sparsamen kleine Flitzer umsteigen, die in Anschaffung und Unterhalt der Hit sind.

Der Boom dürfte auch in diesem Jahr weitergehen, denn in wirtschaftlich schlechten Zeiten empfehlen sich Roller als günstige Alternative zu Auto und Motorrad. Vor allem die kleinen 50er, die oft zu Preisen von deutlich unter 1000 Euro angeboten wurden, waren heiß begehrt. Diese Fahrzeuge kommen hauptsächlich aus China und werden selten über den Fachhandel vertrieben, weswegen sie auch als "Baumarktroller" bezeichnet werden - der niedrige Preis muss mit jedoch Abstrichen an Qualität und Wartungsservice erkauft werden.

Ganz wollen die japanischen und europäischen Markenhersteller das Billig-Segment jedoch nicht den Chinesen überlassen und bieten auch einige günstige Fahrzeuge an - meistens werden diese in China produziert. Yamaha hat zum Beispiel den Allround-Scooter Vity 125 für 1995 Euro im Programm, Piaggio bietet die Modelle Fly und Zip, die komplett in China gefertigt werden, zum Preis ab 890 Euro an.

Peugeot lässt in Kooperation mit chinesischen Herstellern den V-Click 50 und den Sum-up 125 im Reich der Mitte bauen und bietet diese hierzulande für rund 1100 Euro an. Das Gros der Neuheiten für 2009 ist in der Hubraumdimension zwischen 250 und 300 Kubikzentimetern zu finden. Hier haben Rollerfahrer, die über die nötige Fahrerlaubnis verfügen, heuer eine tolle Auswahl an attraktiven Fahrzeugen, mit denen man sich auch auf die Autobahn wagen kann, die aber preislich noch akzeptabel sind. Auf Kurzstrecken und bei der Parkplatzsuche in der Stadt sind diese Flitzer den Autos sowieso überlegen.

Als Antwort auf eine mögliche Energiekrise arbeiten etliche Hersteller an alternativen Antrieben. Das Ei des Kolumbus hat noch keiner im Angebot, aber es gibt inzwischen einige Elektroroller, die - abgesehen vom relativ hohen Kaufpreis - bald attraktive Alternativen zu benzinbetriebenen Motoren darstellen können. Piaggio, Peugeot, Honda, Yamaha, Malaguti und SYM zeigten auf den Zweirad-Messen in Köln und Mailand mehr oder weniger serienreife Studien mit Hybridantrieb, die mit attraktiven Fahrleistungen aufwarten sollen. Die ersten Hybrid-Modelle sollen noch in diesem Jahr beim Händler stehen. Diese Roller sind garantiert der Hit.

Volker Pfau

auch interessant

Kommentare