Alte Liebe neu entdeckt

Giulietta - jede Kurve ein Genuss

Giulietta
+
Die neue Giulietta

Die neue Giulietta bringt längst vergessene Gefühle zurück - findet unser Autor. Einen Alfa liebt man in jeder Kurve mehr. Die jüngste Alfa-Generation im Test.

Alte Liebe neu entdeckt: Die neue Giulietta bringt längst vergessene Gefühle zurück - findet unser Autor

Sie war meine zweite große Auto-Liebe: Eine Giulietta Sprint 1300 von Alfa Romeo, Baujahr 1960. „Julchen“, wie die italienische Sportlimousine hierzulande liebevoll genannt wurde, war rot, hatte 90 PS und fuhr 165 Spitze. Ein Motorschaden trennte uns. Geblieben ist mir nur der Schlüsselanhänger. Wehmut kam auf, als ich dieser Tage eine von „Julchens“ Oldtimer-Schwestern begegnete - bei der Vorstellung der neugestylten aktuellen Giulietta. Schick und selbstbewusst standen sie nebeneinander: Beide versprühten dieselbe  Anmut, denselben Charme.

Wie Oldie „Julchen“ hat  auch die jüngste Giulietta viele Bewunderer: Seit ihrer Geburt vor  drei Jahren hat sie weltweit bereits 224.000  Liebhaber gefunden. Jetzt, nach einem behutsamen Facelift, ist sie auf der Suche nach weiteren Fans.

Wir haben die neue Giulietta und ihren kleinen Bruder, den MiTo, beim Fahrtest näher kennengelernt. Beide kommen in diesen Tagen in den Handel. Die Giulietta des Modelljahres 2014 hat sich äußerlich gegenüber der Sportlerin von 2010 kaum verändert: Lediglich Kühlergrill und Nebelscheinwerfer sind neuerdings mit Chromrändern verziert, die Leichtmetallfelgen neu gestylt. Im Innern wurde sie hingegen kräftig aufgepeppt: Mittelkonsole, Sportlenkrad, Sportsitze (mit perfektem Seitenhalt) sind allesamt neu. Alles wirkt hochwertiger und edler.

Auch im Fond finden zwei Erwachsene bequem Platz - allerdings nur bis 1,80 Meter Körpergröße. Das Gepäckabteil fasst 350 Liter und damit genau so viel wie beim Konkurrenten VW-Golf.  Ungewöhnlich hoch ist nach wie vor  die Ladekante, auch das Heckfenster bietet etwas wenig Durchblick.

Deutlich aufgewertet: Das Cockpit der neuen Modellgeneration wirkt edler als das des Vorgängers.

Völlig neu gestaltet wurde der obere Bereich der Mittelkonsole: Hier sitzt jetzt das optionale Infotainment-System Unconnect (Aufpreis 600 - 2150 Euro) mit einem fünf bis 6,5 Zoll großen Touchscreen. Allerdings ist beim  Navi die Software etwas träge. Im Motorraum gibt’s die wichtigste technische Innovation: Als zusätzliches Triebwerk steht jetzt der von uns getestete 2.0-Liter-Turbodiesel zur Verfügung. Der wurde von 140 auf 150 PS aufgemotzt, weist mit einem maximalen Drehmoment von 380 Nm den höchsten Wert in der Golfklasse auf und treibt die Giulietta bis zu 210 km/Stunde. Fahrspaß pur bereiten zudem die serienmäßige elektrische Servolenkung, das sechsstufige präzise Doppelkupplungsgetriebe und die manuelle dreistufige Dynamikregelung DNA. Die sorgt auch bei nassem und verschneitem Untergrund für zügigen Antrieb und guten Grip. Dabei hält sich der Spritverbrauch in Grenzen. Den angebenen Normverbrauch von 4,2 Litern/100 km überschreiten wir bei flotter Fahrt um zwei Liter.

Die Preise für die kleinste neue Giulietta (1.4 TB 16 V mit 105 PS) beginnen bei 19.250 Euro. Die von uns getestete 2,0 JTDM mit dem neuen 16V-Dieselmotor  gibt’s ab 25.900 Euro.

Vermisst habe ich bei der neuen Giulietta am meisten den brabbelnden typischen Alfa-Sound von Oldimer „Julchen“. Überraschung dann beim kurzen Fahrtest im ebenfalls leicht überarbeiteten neuen kleinen Alfa Romeo MiTo 09 8V  TwinAir: Der 105 PS starke Zweizylinder brummelte beim Start fast wie ein alter Alfa und ging ab wie die Feuerwehr. Auch der MiTo hat das gewisse italienische Etwas, ist nicht minder schick und agil und ideal für Alfa-Romeo-Einsteiger - ob Young- oder Oldtimer. Preisgünstigstes Modell ist ab 14.100 Euro der 70 PS-starke 1,4 8V als Benziner.

Das Fazit meines Fahrtests mit der jungen Alfa-Generation: Es bleibt dabei - einen Alfa liebt man mit jeder Kurve mehr. Und es war fast so schön wie einst mit meinem „Julchen“ …

Wie die Zeit vergeht mit Giulietta

Wie die Zeit vergeht mit Giulietta... 

Heinz Wilhelm

Giulietta - ein Name verpflichtet

Ein ungleiches Duell: Giulietta gegen Giulia

MiTo 1.4 TB 16V Quadrifoglio Verde

MiTo 1.4 TB 16V Quadrifoglio Verde

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Führerscheinprüfling beleidigt Prüfer
Führerscheinprüfling beleidigt Prüfer
Fiat 124 Spider ist ab 23 990 Euro zu haben
Fiat 124 Spider ist ab 23 990 Euro zu haben
Bei eBay: So ehrlich beschreibt ein Verkäufer sein Auto 
Bei eBay: So ehrlich beschreibt ein Verkäufer sein Auto 
Dieser Schwan legt Verkehr in der Nacht lahm
Dieser Schwan legt Verkehr in der Nacht lahm

Kommentare