Spar-Spaß aus Korea

Der neue Kia Soul EV: Elektroauto mit Schwung!

Kia Soul EV
+
Kleines Auto mit großer Seele: Dass „Elektro fahren“ heute keine Spaßbremse mehr sein muss, das beweist der neue Kia Soul EV.

Die Dinger werden immer besser. Schneller, höher, weiter! Letzter Stein in der Beweiskette: der Kia Soul EV. Mit ihm rollt ab November der weltweit erste Strom-Koreaner...

...in die Vitrinen ausgewählter (angepeilt sind rund 60) Kia-Händler im runderneuerten deutschen Verkaufsnetz. Und da sollte er nicht bleiben, sondern, liebe Öko-Aktivisten, weiter auf unsere Straßen rollen!

Das hat der Spaß-Koreaner durchaus verdient, denn er hat viele Verdienste. Etwa seine von einem koreanischen Partner entwickelte Lithium-Ionen-Polymer-Batterie (289 Kilo). Sie speichert 27 Kilowattstunden und macht dank besonders hoher „Energiedichte“ bis zu 212 Kilometer Reichweite möglich!

Das ist Spitze (außer wir vergleichen mal mit in allen E-Parametern Nach-oben-Ausreißer Tesla). Außerdem saust der 4,14 Meter lange (also gerade noch kompakte) Flitzer (81,4 Kilowatt-E-Motor, 285 Nm maximales Drehmoment, stufenlose Automatik) auf seinen 16-Zoll-Alurädern (mit rollwiderstandsarmen Reifen) in allerfeinsten 11,2 Sekunden von null auf 100 und bringt dann (abgeriegelte) 145 Kilometer Spitze. Das ist ungefähr die einzige Spaßbremse – denn der Soul könnte so um die 180 km/h laufen, wenn man ihn nur ließe, wäre dann aber auch arg schnell ausgezuzelt …

Apropos Bremse: Der enorme Rekuperations-Effekt im B-Modus (zusätzlich zur D-Einstellung wählbar) sorgt für spürbaren „Gegenwind“ – ausnahmsweise hocherwünscht!

Cockpit: funktional, viel Bio- und Öko-Materialien.

Nach 25 Kilometern zügigster Testfahrt hatte ich nur acht Kilometer „verbraucht“. Toll! Und weiter mit den Verdiensten bei den Energiespardetails: Wärmepumpe, Driver-only-Button (weltweit erste Klimatisierung nur für den Fahrer, spart 50 Prozent Energie bei Alleinfahrten, die wieder über 80 Prozent aller Autofahrten überhaupt ausmachen). Oder Verdienst Fahrpsychologie: Die serienmäßige Sitz- und Lenkradheizung wärmt den Fahrer so dezent, dass er subjektiv früher zum Garzeitpunkt kommt – weitere acht Prozent Energie gespart. Und Verdienst Raumplanung: Die Batterie im Fahrzeugboden schont das 281-Liter-Kofferräumchen und zieht den Schwerpunkt nach unten – Straßenlage optimiert, Beinfreiheit erhalten.

Dazu gibt’s serienmäßig Rückfahrkamera, Acht-Zoll-Navi, Klimaautomatik, Bluetooth, Tempomat, Key-Access … – alles zum derzeit niedrigsten E-Preis von 30.790 Euro. Immer noch viel Geld, aber wir hoffen auch hier: Die Dinger werden immer besser und günstiger…

Das ist der Kia Soul EV

Das ist der Kia Soul EV

Oliver Menner

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

86-Jähriger fährt 26 Jahre ohne Führerschein
86-Jähriger fährt 26 Jahre ohne Führerschein
Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?
Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?
Stau-Alarm! Pfingsturlauber verstopfen die Straßen
Stau-Alarm! Pfingsturlauber verstopfen die Straßen
Autonomes Fahren: Darf ich betrunken im Auto sitzen?
Autonomes Fahren: Darf ich betrunken im Auto sitzen?

Kommentare