Renault Twingo

Schau mir in die Augen, Kleiner!

+
Der neue Renault Twingo mit runden LED-Scheinwerfern kommt 2014.

Wie niedlich! Auch beim neuen Renault Twingo setzen die Franzosen auf den unwiderstehlichen Charme von runden LED-Scheinwerfern. Ein Glücksfall, oder? 

Seit 20 Jahren ist der Twingo nun auf den Straßen unterwegs. Zum Design vom Renault Twingo gab es schon immer die unterschiedlichsten Meinungen: extrem süß oder einfach schrecklich. Doch der Zweitürer erwies sich als absolut praktisch. Im Nu eroberte der kleine Franzose mit den Kulleraugen die Herzen seiner Käuferinnen und Käufern.

Bald - im März 2014 - bringt Renault einen komplett überarbeiteten Twingo. Erstmals ist der Kompakte als Fünftürer und mit einem Heckmotor zu haben.

Dass der Motor ins Heck wanderte hat seinen Grund: Bei der Entwicklung hat Mercedes mit Renault kooperiert. Und der Twingo soll auch die Basis für den nächsten Smart sein. Der Umzug vom Antrieb hat Vorteile: Innen hat der 3,60 Meter lange Twingo mehr Platz, dazu ist er besonders wendig. Fürs Ein- und Ausparken im Stadtverkehr ist das natürlich ein echtes Plus.

Gelb, Rot, Hellblau und Weiß - in diesen peppigen Farben ist der neue Renault Twingo zu haben. An der Front leuchten große runde LED-Scheinwerfern. Für die Optik hat sich Chef-Designer Laurens van den Acker vom Ur-Twingo, aber auch dem Renault 5 inspirieren lassen. Die Heckscheibe ist nach Vorbild des legendären Renault 5 gestaltet. Ganz in der Modelltradition ist die neue Generation außerdem wieder mit dem großen, bis weit in den Fond reichenden Faltschiebedach lieferbar.

Auf dem Genfer Autosalon im März 2014 (6. bis 16. März 2014) feiert der neue Renault Twingo Premiere.

So Twingo, der neue Renault Twingo

So Twingo, der neue Renault Twingo

ml

auch interessant

Meistgelesen

Heimlich gefilmt: Hier versagt ein TV-Star beim Einparken
Heimlich gefilmt: Hier versagt ein TV-Star beim Einparken
Edles Flaggschiff: Opel Insignia  
Edles Flaggschiff: Opel Insignia  
So können Sie ihre Punkte in Flensburg online einsehen
So können Sie ihre Punkte in Flensburg online einsehen
BMW testet autonomes Fahren in München
BMW testet autonomes Fahren in München

Kommentare