Nissan NP300 Navara: Pick-Up auf PKW-Kurs

Der neue Nissan Navara könnte in Deutschland punkten. Foto: Nissan
1 von 5
Der neue Nissan Navara könnte in Deutschland punkten. Foto: Nissan
Der robuste Pritschenwagen eignet sich nicht nur für eine Landpartie. Foto: Nissan
2 von 5
Der robuste Pritschenwagen eignet sich nicht nur für eine Landpartie. Foto: Nissan
Das Innenleben ist sehr geräumig. Foto: Nissan
3 von 5
Das Innenleben ist sehr geräumig. Foto: Nissan
Sowohl der Double-Cab als auch der Kingcab ist familientauglich. Foto: Nissan
4 von 5
Sowohl der Double-Cab als auch der Kingcab ist familientauglich. Foto: Nissan
Der Pick-Up verspricht volle Arbeitskraft. Foto: Nissan
5 von 5
Der Pick-Up verspricht volle Arbeitskraft. Foto: Nissan

In Amerika sind sie so populär wie bei uns die Kompaktklasse. Doch in Deutschland fahren Pick-Ups noch immer in der Nische. Aber Autos wie der neue Nissan Navara sollen das Genre vom Cowboy-Charme befreien.

Berlin (dpa-infocom) - Starre Achsen, platte Federn und ein Leiterrahmen wie ein Lastwagen - wer einem aktuellen Pick-Up unters Blech schaut, der sieht im Grunde die gleiche Technik wie vor 50 Jahren. Denn viel hat sich bei den robusten Lasteseln in der letzten Zeit nicht getan.

Doch jetzt, wo die Pritschenwagen immer öfter als Ersatz für SUV herhalten müssen, machen die rustikalen Nutzfahrzeuge einen großen Sprung und gehen auf Pkw-Kurs. Das zumindest ist die Mission des neuen Nissan Navara, der im Januar zu Preisen ab 26 795 Euro an den Start geht und als Crossover unter den Lastenträger ein bisschen Zeitgeist ins Zeltlager bringen will.

Viel Elektronik aus Qashqai & Co

Dafür haben die Japaner den Wagen üppig ausgestattet und nicht an Elektronik gespart: Als wäre er nur eine aufgeblasene Variante von Qashqai & Co fährt deshalb auch der Navara mit einer automatischen Notbremsfunktion. Zudem gibt es ein schlüsselloses Zugangssystem, eine Touchscreen-Navigation und einen Round-View-Monitor.

Der zeigt den Wagen mit Hilfe von vier Kameras aus der Vogelperspektive und nimmt selbst engen Parkplätzen den Schrecken. Allerdings muss man trotzdem ziemlich lange rangieren, bis man den 5,33 Meter langen Koloss in die Lücke bugsiert hat. Dabei hat Nissan den Radstand verkürzt und die Lenkung neu übersetzt.

Mehr Finesse im Innenraum

Mit der Ausstattung haben die Japaner auch das Ambiente und die Verpackung modernisiert: Egal ob man nun die geräumige Double-Cab mit vier Türen und fünf vollwertigen Sitzen bestellt oder den kurzen Kingcab-Aufbau mit einer schmalen Pritsche: Innen wirkt der Navara jetzt deutlich vornehmer. Er punktet mit modernen Instrumenten, schmucken Displays und Sitzen mit einem ordentlichen Maß an Langstreckenqualität.

Außen lässt der Riese ein bisschen Muskeln spielen. Der chromglänzende Kühler ist prägnant, die Kotflügel sind weit ausgestellt und die Motorhaube ist stark gewölbt. Wer den Navara von vorne sieht, könnte ihn deshalb für ein Lifestyle-Modell halten. Erst die offene Pritsche am Heck enttarnt ihn dann doch als Laster.

Kulturrevolution unter dem Blech

Die eigentliche Kulturrevolution erlebt man beim Fahren. Denn Nissan hat einen neuen Motor mit 2,3 Litern Hubraum und wahlweise 120 kW/160 PS oder 140 kW/190 PS eingebaut. Die Hinterachse mit Mehrlenker-Aufhängung und Schraubfedern ist neu. Der Motor ist kultiviert und kräftig, das Fahrwerk jetzt um Längen komfortabler. So fühlt man sich im Navara wie in einem konventionellen Geländewagen, mit dem man entspannt über Landstraßen fahren kann.

Nicht umsonst wuchtet der Diesel den Zweitonner mit seinen maximal 450 Nm bestenfalls in 10,8 Sekunden auf Tempo 100 und macht ihn mit einer Spitzengeschwindigkeit bis zu 184 km/h zum schnellsten im Segment. Obwohl man reichlich Masse bewegt und dem Wind eine mächtige Wand entgegen stellt, hält sich der Verbrauch dabei in vertretbaren Grenzen. Gegenüber dem Vorgänger spart der Navara bis zu 24 Prozent und kommt durchschnittlich mit 7 Litern und einem C02-Ausstoß von 183 g/km vom Prüfstand.

Komfortoffensive ohne Kompromisse

Die Komfortoffensive soll den Navara zwar zum Alltagsauto adeln. Aber wer den Pick-Up als Arbeitsgerät nutzen will, muss dafür keine Kompromisse machen. Nach wie vor steht er deshalb auf einem unverwüstlichen Leiterrahmen und bietet über eine Tonne Nutzlast.

Wo andere Häuslebauer brav am Bordstein parken müssen, wühlt sich der Navara mit der Option auf zuschaltbaren Allradantrieb zur Not bis ganz unten in die ausgeschachtete Baugrube. Denn auch im Gelände macht dem Dickschiff keiner etwas vor.

Fazit: Arbeiter auf Freizeit-Kurs

Natürlich ist und bleibt ein Pick-Up zuallererst ein Nutzfahrzeug, das sich vor allem für den gewerblichen Einsatz eignet. Doch wem die großen Geländewagen zu teuer geworden sind, für den ist der Navara eine ernsthafte Alternative: Kultiviert und komfortabel, schick und schlau und mit elektronischer Hilfe sogar halbwegs handlich - so fährt der Arbeiter nach Feierabend gerne auch auf Freizeit-Kurs und startet im Familienprogramm.

Datenblatt: Nissan Navara Double Cab Tekna

Motor und Antrieb

Vierzylinder-Common-Rail-

Diesel Hubraum:

2298 ccm Max.
Leistung: 140 kW/190 PS bei 3750 U/min Max.
Drehmoment: 450 Nm bei 1500 - 2500 U/min
Antrieb: Zuschaltbarer Allradantrieb
Getriebe: Siebengang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 5,33 m
Breite: 1,85 m
Höhe: 1,84 m
Radstand: 3,15 m
Leergewicht: 1958 kg
Zuladung: 1052 kg
Kofferraumvolumen: k.A. zu Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: k.A.
Durchschnittsverbrauch: 7.0 Liter/100 km
Reichweite: 1140 km
CO2-Emission: 183 g/km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse: Eu6
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten:
Basispreis des Nissan Navara: 26 795 Euro
Grundpreis des Nissan Navara Double Cab Tekna 190 PS: 39 974 Euro
Typklassen: k.a
Kfz-Steuer: 394 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Sieben Airbags, zuschaltbarer Allradantrieb, Roundview-Monitor
Komfort: Klimaautomatik, Sitzheizung, Schlüsselloses Zugangssystem

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

auch interessant

Meistgelesen

Seat Ateca: SUV mit Flamenco Feeling
Seat Ateca: SUV mit Flamenco Feeling
Sportwagen-Legende: Alpine steht vor dem Comeback
Sportwagen-Legende: Alpine steht vor dem Comeback
Ahoi, Kapitän! Der Fiat 500 Riva
Ahoi, Kapitän! Der Fiat 500 Riva
Das ist der neue Citroën C3
Das ist der neue Citroën C3

Kommentare