OLG-Urteil

Wer auffährt, ist nicht immer alleine schuld

+
Unfall: Kaum ein Autofahrer bleibt verschont.

"Wenn's hinten kracht, lacht vorn das Geld" - ein Spruch den einige Autofahrer vielleicht noch aus der Fahrschule im Kopf haben. Das Oberlandesgericht Hamm sieht das in einem Fall jedoch anders. 

Bei Karambolagen mehrerer Autos trägt nicht automatisch der Hintermann die Alleinschuld. Nach einem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Hamm kann der Schaden hälftig geteilt werden, wenn sich der Ablauf eines „Kettenauffahr- Unfalls“ nicht mehr sicher aufklären lässt.

Ungeklärter Ablauf

Ein Zivilsenat des OLG habe damit erstmals die allgemeine Vermutung kritisch hinterfragt, dass tatsächlich der Auffahrende wegen eines ungenügenden Sicherheitsabstands immer die volle Schuld trägt, wie Gerichtssprecher Christian Nubbemeyer sagte. (Az.: 6 U 101/13 - noch nicht rechtskräftig).

Im vorliegenden Fall war eine Frau im Mai 2011 mit ihrem Renault Clio auf einen Van vor ihr aufgefahren. Dabei prallte die Clio-Fahrerin als letzte in einen Unfall an dem insgesamt vier Fahrzeuge beteiligt waren. Die Frau sollte dann Heckschaden und Frontschaden des vorausfahrenden Autos zahlen. 

dpa/ml

Mehr zum Thema:

Sieben Sünden nach einem Autounfall

Euro NCAP: Die Besten der Testsaison 2013

Euro NCAP: Die Besten der Testsaison 2013 

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Ups! Auto versinkt in Baugrube
Ups! Auto versinkt in Baugrube
Die Sünden beim Eiskratzen 
Die Sünden beim Eiskratzen 
Viele Geländewagen haben ein Gewichtsproblem
Viele Geländewagen haben ein Gewichtsproblem
China führt Sondersteuer auf Luxusautos ein
China führt Sondersteuer auf Luxusautos ein

Kommentare