Opel Astra: Angriff auf die Spitzenklasse

Der neue Opel Astra punktet vor allem mit seinem aufgefrischten Aussehen. Doch auch die Motoren sind nicht die alten geblieben. Foto: Opel
1 von 6
Der neue Opel Astra punktet vor allem mit seinem aufgefrischten Aussehen. Doch auch die Motoren sind nicht die alten geblieben.
Mit dem schnittigen Design soll der Kompaktwagen den Sprung in die Spitzenklasse schaffen. Foto: Opel
2 von 6
Mit dem schnittigen Design soll der Kompaktwagen den Sprung in die Spitzenklasse schaffen.
Er kann sich auch von hinten sehen lassen: Das Design überzeugt nicht zuletzt mit einem knackigen Heck. Foto: Opel
3 von 6
Er kann sich auch von hinten sehen lassen: Das Design überzeugt nicht zuletzt mit einem knackigen Heck.
Obwohl der Astra kleiner geworden ist als sein Vorgänger, bietet er innen viel Platz. Foto: Opel
4 von 6
Obwohl der Astra kleiner geworden ist als sein Vorgänger, bietet er innen viel Platz.
Zum Wohlfühlen: Zur Ausstattung gehören klimatisierte Massagesitze. Foto: Opel
5 von 6
Zum Wohlfühlen: Zur Ausstattung gehören klimatisierte Massagesitze.
Maximale Lichtausbeute: In jedem Scheinwerfer können acht LED-Pakete so angesteuert werden, dass auch bei Fernlicht niemand geblendet wird. Foto: Opel
6 von 6
Maximale Lichtausbeute: In jedem Scheinwerfer können acht LED-Pakete so angesteuert werden, dass auch bei Fernlicht niemand geblendet wird.

Matrix-Scheinwerfer, Massagesitze und ein Privatsekretär mit unbegrenzter Rufbereitschaft - Opel will mit dem neuen Astra in der Golfklasse endlich wieder aufs Treppchen.

Nachdem Opel lange mit der zweiten Liga zufrieden war, schaltet der Autobauer jetzt mit dem neuen Astra wieder auf Angriff. Mit innovativem Design und pfiffiger Technik soll er in die Spitzengruppe aufsteigen. Nur der Preis bleibt bodenständig. Mitte Oktober ist Verkaufsstart.

Leichte Konstruktion und sparsame Motoren

Wie ernst es Opel mit dem Neuanfang meint, erkennt man schon an der Plattform. Komplett neu und diesmal ohne Rücksicht auf andere Konzernmodelle entwickelt, wird der mindestens 17 260 Euro teure Astra bis zu 200 Kilo leichter und bekommt ein aufwendigeres Fahrwerk. Dazu ein leidenschaftliches Design mit selbstbewusster Front, knackigem Heck und solidem Stand. Während man beim Golf gähnen muss, provoziert der Astra anerkennende Pfiffe. Erst recht, wenn man einsteigt und merkt, dass selbst das in jeder Dimension kleinere Auto mehr Platz bietet als der Vorgänger. Jetzt fahren auch hinten zwei Erwachsene bequem mit und der Kofferraum schluckt 370 bis 1210 Liter. Wem das nicht reicht, für den gibt’s im Frühjahr auch einen Kombi.

Für mehr Freude beim Fahren sorgen neben dem Leichtbau auch neue Motoren - drei Diesel und fünf Benziner von 95 PS (70 kW) bis 200 PS (147 kW). Damit kommt der Astra flotter in Fahrt und besser um die Kurven als je zuvor.

Der aktuell wohl beste Motor im Astra ist der neue Dreizylinder-Turbobenziner. Nur einen Liter Liter groß, leistet er 105 PS (77 kW) und kommt auf 170 Nm, die - auch das wieder ein Vorteil des Leichtbaus - eine große Wirkung entfalten. Immerhin beschleunigt er den nicht einmal 1,3 Tonnen schweren Fünftürer in 11,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h, erreicht bestenfalls 200 km/h und bleibt dabei immer leise und unaufdringlich. Und sparsam, zumindest auf dem Prüfstand. Dort kommt er mit 4,3 Litern und einem CO2-Ausstoß von 99 g/km durch den Test. Wem das zuviel ist: Der vorerst sparsamste Diesel schafft 3,4 Liter und 90 g/km.

Hightech und Wellness im Opel Astra

Um der Konkurrenz in der Kompaktwagenklasse Beine zu machen, bläst Opel die Ausstattungsliste auf wie kein anderer. Die Hessen starten mit klimatisierten Massagesitzen und Duftspendern ein Wellness-Programm. Sie holen mit dem Telematik-Dienst Onstar einen virtuellen Privatsekretär ins Auto, verknüpfen den Touchscreen über Android Auto oder Apple CarPlay mit dem Smartphone und bauen einen mobilen Hotspot ein. Und sie machen den Astra mit dem neuen Matrix-Licht zur hellsten Leuchte in der Kompaktklasse. Weil in jedem Scheinwerfer acht LED-Pakete separat so angesteuert werden können, dass auch bei Fernlicht niemand geblendet wird, fährt der Opel permanent mit maximaler Lichtausbeute und öffnet dem Fahrer so nachts buchstäblich die Augen.

Doch zum blitzgescheiten Licht gibt es beim Astra leider auch reichlich Schatten. Für die vielen Innovationen auf der Ausstattungsliste zum Beispiel hat Opel Klassenstandards wie die Option auf Allradantrieb, Verstelldämpfer und eine Doppelkupplung gestrichen. Während der Navi-Bildschirm klasse aussieht, wirkt das eigentliche Kombiinstrument altbacken und schon bei der Premiere angestaubt. Und während die Oberseite des Armaturenbretts Augen und Händen schmeichelt, sollte man den unteren Teil wegen des vielen Hartplastiks weder mit Blicken noch mit den Fingern streifen.

Fazit: Ein Quäntchen zu wenig Schwung beim Quantensprung

Das Package stimmt und sieht auch noch klasse aus, das Fahrverhalten passt und die Motoren sind modern, und bei Wellness und Connectivity fährt der Astra ganz vorne. Doch so groß der Sprung für Opel auch sein mag, fehlt ihm zu Golf & Co das letzte Quäntchen. In Sachen Materialauswahl und Standardtechnologien fährt er etwa hinterher. Aber auch der zweite oder dritte Sieger ist ein Gewinner - erst recht wenn er vorher nur noch im Mittelfeld gespielt hat.

Opel Astra 1.0T

Motor und Antrieb: Dreizylinder-Turbobenziner
Hubraum: 999 ccm Max.
Max. Leistung: 77 kW/105 PS bei 5500 U/min
Drehmoment: 170 Nm bei 1800-4550 U/min
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: Fünfstufen-Schaltgetriebe
Maße und Gewichte
Länge: 4,37 m
Breite: 2,04 m
Höhe: 1,49 m
Radstand: 2,66 m
Leergewicht: 1263 kg
Zuladung: 517 kg
Kofferraumvolumen: 370-1210 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 11,2 s
Durchschnittsverbrauch: 4,3 Liter/100 km
Reichweite: 1120 km
CO2-Emission: 99 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6
Energieeffizienzklasse: A
Kosten
Basispreis des Opel Astra: 17 260 Euro
Grundpreis des Opel Astra 1.0 T: 17 960 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 28 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Sechs Airbags
Komfort: Klimaanlage, Elektrische Fensterheber vorn, Komfortsitze

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Das ist der neue Opel Astra

dpa-infocom

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgesehen

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte
BMW 5er: Neue Welt und alte Werte
Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?
Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?
Outdoor-Typ: Mercedes E-Klasse All-Terrain
Outdoor-Typ: Mercedes E-Klasse All-Terrain
Opel Insignia Grand Sport
Opel Insignia Grand Sport

Kommentare