Gefährliches Kuscheltier

Polizei stoppt Fahrt mit diesem Mega-Teddy

Nur gut gesichert darf der Riesenteddy auf dem Pick-up.
+
Nur gut gesichert darf der Riesenteddy auf dem Pick-up.

Kuscheltiere sind einfach niedlich. Können diese Wesen aus Stoff auch Schaden anrichten? Polizeibeamte in Flensburg haben jetzt einen Bären aus dem Verkehr gezogen. Der Grund: Zu gefährlich! 

Bei einer Routinekontrolle in Flensburg am Kreisel Ochsenweg haben Polizeibeamte am vergangenen Donnerstag um 17:30 Uhr einen Pick-up gestoppt. Denn, der 56-jährige Autofahrer hatte eine sehr auffällige Ladung an Bord: der Mann transportierte einen riesigen Teddy auf der offenen Pritsche seines Wagens.

Der Stoffbär hüpfte und rutschte, laut Polizeibericht, auch bei langsamer Fahrt auf der Ladefläche munter auf und ab. Der Bär auf der Pritsche ist viel zu gefährlich, so das Urteil der Beamten. Auf keinen Fall durfte das Kuscheltier auf diese Weise weitertransportiert werden.

Nachdem der 56-jährige aber den 180 Zentimeter großen Teddy mit Zurrleinen auf der Ladefläche fixiert hatte, durften beide ihre Tour bis an die Nordseeküste fortsetzen. Der Fahrer nahm die Kontrolle, so die Polizei, mit viel Humor und zeigte sich demnach auch einsichtig.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

pol/ml

auch interessant

Meistgelesen

Der VW Campingbus vom Möbeldesigner 
Der VW Campingbus vom Möbeldesigner 
Stau-Alarm! Pfingsturlauber verstopfen die Straßen
Stau-Alarm! Pfingsturlauber verstopfen die Straßen
Braune Pest adé: So bleiben Oldtimer rostfrei
Braune Pest adé: So bleiben Oldtimer rostfrei
Google patentiert Klebefalle für Fußgänger
Google patentiert Klebefalle für Fußgänger

Kommentare