Clio-Hybrid

Raffiniert: Renaults Ein-Liter-Auto Eolab

Renault Eolab
+
Renault Eolab: dem Hybrid-Konzept genügt 1 Liter Sprit auf 100 Kilometer.

Mit einem Liter Superbenzin kommt der Renault Eolab 100 Kilometer weit! Dafür haben sich die Franzosen einiges einfallen lassen.

Basis für das Hybrid-Konzept von Renault ist der kompakte Clio. Doch besonders viel haben der Eolab und der Clio wohl kaum mehr gemeinsam. Schließlich, soll der Renault Eolab zeigen, wie das Renault-Design in Zukunft aussehen könnte und dabei keinen Sprit verbraucht.

Aerodynamik und Leichtbau spielen dabei entscheidende Rollen. Dank Materialmix wiegt der Renault Eolab 955 Kilogramm (400 Kilo weniger als ein Clio der gleichen Klasse). Durch die im Windkanal optimierte Form erreicht der Eolab einen minimalen Luftwiderstand (cw-Wert von 0,235). Das spart Sprit.

Eine Luftfederung kann beispielsweise den Wagen um 25 Millimeter anheben und senken. Das ist für die Passagiere beim Ein- und Aussteigen praktisch. Doch ab Geschwindig­keiten von 70 km/h sinkt das Fahrzeug dann nochmals um 25 Millimeter ab, was den Luftstrom unter dem Fahrzeug weiter verringert. Auch die Felgen sind extra windschnittig: Sie schließen sich während der Fahrt. Drohen die Bremsen, aber zu überhitzen öffnen sich die Klappen wieder.

Für den Antrieb sorgt ein 78 PS starker Dreizylinder und ein 54 PS Elektromotor. Nur mit Batterie kommt der Renault Eolab bis zu einer Geschwindigkeit von 120 km/h 60 Kilometer weit.

Der Hybrid-Antrieb, den Renault unter dem Namen "Z.E. Hybrid" entwickelt hat, soll 2020 in Serie gehen und in kleineren Fahrzeugklassen zum Einsatz kommen.  

Auf dem Pariser Autosalon (bis 19.10.2014) feiert die Studie von Renault Premiere.  

Renault Eolab

Leicht und sparsam: Renault Eolab

ml

Martina Lippl

Martina Lippl

E-Mail:martina.lippl@merkur.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

Noch im Einsatz: Polizei BMW Isetta
Noch im Einsatz: Polizei BMW Isetta
Dieser schräge Typ überlebt jeden Autounfall
Dieser schräge Typ überlebt jeden Autounfall
Pinkel-Pause im Stau kostet Schweizer 550 Euro 
Pinkel-Pause im Stau kostet Schweizer 550 Euro 
E-Auto aus den 1970er Jahren knackt Weltrekord
E-Auto aus den 1970er Jahren knackt Weltrekord

Kommentare