Fahrbericht

Seat Leon Cupra: Frech & feurig

Seat Leon Cupra
+
Der brave Auftritt trügt: Der Seat Leon Cupra beschleunigt phänomenal.

Hand aufs Herz: Dieser Seat Leon wirkt auf den ersten Blick dezent und bodenständig. Aber der verräterische Schriftzug am Heck enttarnt ihn, diesen sprichwörtlichen Wolf im Schafspelz Cupra prangt da in silbernen Lettern.

Und das verspricht spanisches Feuer, wenn man weiß, dass er als GTI-Schreck gilt! Aber taugt der auch im Alltag? Der Test:

Gut, der Einstieg ist in den Seat Leon Cupra jetzt nicht so komfortabel, man fädelt sich ein. Die Sportsitze versöhnen aber, sie schmiegen sich regelrecht an den Körper. Übrigens sind sie in unserem Fall beheizbar – tatsächlich gibt’s damit in kürzester Zeit ordentlich „Feuer unterm Hintern“. Das kleine Sport­lenkrad liegt bestens in der Hand. Nicht so toll sind die in ihrer Zahl eher bescheidenen Ablagen. Aber das nur nebenbei.

Den Schlüssel im Zündschloss rumdrehen – und der Cupra erwacht. Die Nadeln an Tacho und Drehzahlmesser drehen einmal bis zum Anschlag auf, aus dem Auspuff brummt es verlockend – los geht’s. Ja, und da ist der spanische Stier gleich vorn dabei. Die Beschleunigung der Superkiste (mit 280 PS) ist vor allem im Cupramodus (sonst gibt es Komfort, Sport und Individual) phänomenal. In 5,8 Sekunden geht es damit theoretisch aus dem Stand auf 100 km/h. Wow! 

Auch Geschwindigkeiten jenseits der 200 nimmt der Cupra lässig und sicher, da vibriert nichts, der Wagen schießt spurgetreu über den Asphalt. Bei aller Freude heißt das aber auch, dass man die Tachonadel immer im Blick haben sollte: Sonst kann es schnell freundliche Flitzerblitzer-Fotos geben. Und der Performancespaß bläst ordentlich Sprit durch die Leitungen: Elf Liter sind keineswegs übertrieben.

Beim Navi kann der Seat Leon Cupra punkten

Aber der kompakte Spanier kann ja auch normal. Und im sanfteren Komfortmodus begnügt er sich hier schon mal mit 7,6 Litern. Der Kofferraum geht mit 380 bis 1210 Litern völlig in Ordnung. Hinten sitzt man auch als Erwachsener durchaus kommod. Ein Wort des Lobes gebührt noch dem Navi, das durch seine Präzision bei uns punkten konnte. Bei aller Alltagstauglichkeit: So ganz kann der Cupra seine Sportlergene aber nie verbergen. Das Fahrwerk bleibt stramm und Bodenwellen oder -löcher werden nicht komplett abgefedert. Als Familienauto ist der Cupra damit weniger geeignet.

Fazit 

Asphalt-Kraftprotze dürften große Augen machen, wenn der Spanier frech vorbeirauscht. Vor allem, weil der Allrounder eben auch dezent kann. 

Katrin Basaran

Seat Leon Cupra 2.0 TSI

Leistung 280 PS
Höchstgeschw. 250 km/h
0 auf 100 km/h 5,8 Sek.
Hubraum 1984 ccm
Drehmoment 350 U/min
Verbrauch EU Drittelmix 6,6 l/100km (Hersteller)
Leergewicht 1421 kg
Kofferraumvolumen 380 –1210 l
Basispreis 34 430 Euro
estwagen 40 715 Euro

Das ist der neue Seat Leon Cupra


Katrin Basaran

Katrin Basaran

E-Mail:Katrin.Basaran@tz.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Erster Unfalltod mit Autopilot: Warum versagte die Technik?
Erster Unfalltod mit Autopilot: Warum versagte die Technik?
Roboter-Anwalt geht erfolgreich gegen Strafzettel vor
Roboter-Anwalt geht erfolgreich gegen Strafzettel vor
Porsche Panamera scharf gestellt
Porsche Panamera scharf gestellt
Besitzer zerstören ihr Auto mit Panzer
Besitzer zerstören ihr Auto mit Panzer

Kommentare