Gefahr im Straßenverkehr

Smartphones sind häufige Unfallursache

Berlin - Mails lesen, Nachrichten schreiben: Das lässt sich mit Smartphones auch im Gehen machen. Doch abgelenkte Fußgänger laufen Gefahr, sowohl Verursacher als auch Opfer von Verkehrsunfällen zu werden.

Ähnliche Unfälle können tödlich enden, doch die 17-Jährige hatte noch vergleichsweise Glück: Mit ihrem Blick aufs Smartphone gerichtet überquert sie die Straße, ein Autofahrer kann nicht mehr ausweichen und fährt sie an. Die junge Frau stürzt, sie kommt mit leichten Blessuren davon. Abgelenkt vom Smartphone - diese Unfallursache findet sich immer wieder in Polizeiberichten. Dabei geht es längst nicht mehr nur um telefonierende Autofahrer, sondern eben auch um Fußgänger.

Die Verbreitung von Smartphones - also internetfähigen Mobiltelefonen - hat in den vergangenen Jahren rasant zugenommen. Der Branchenverband Bitkom geht davon aus, dass sechs von zehn Bundesbürgern ab 14 Jahren zumindest gelegentlich ein Smartphone nutzen. Für das Jahr 2014 rechnete der Verband mit fast 24 Millionen verkauften Geräten in Deutschland. Von der Generation „Kopf unten“ ist seit einiger Zeit die Rede - mit Konsequenzen auch für den Straßenverkehr.

„Die Leute werden unaufmerksamer“, sagt Petra Reetz. Sie ist Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), deren konzernweit 6500 Fahrer die Hauptstadt mit U-Bahnen, Bussen und Straßenbahnen versorgen. Abgelenkte Fußgänger, die noch knapp vor der heranquietschenden Tram über die Gleise laufen, sind für die Fahrer nicht neu. 1979 kam der erste Walkman auf den Markt, seither sind viele Fußgänger mit Musik auf den Ohren unterwegs. Die BVG machte schon vor Jahren mit der Kampagne „Achte auf deine Linie!“ auf Gefahren aufmerksam.

Als Problem ist jetzt hinzugekommen, dass manche Smartphone-Nutzer auch mit den Augen nicht mehr auf den Verkehr achten. Stattdessen rufen sie im Gehen E-Mails ab oder schreiben WhatsApp-Nachrichten.

Das hat auch der Auto Club Europa (ACE) beobachtet. Im Sommer 2013 analysierten ehrenamtliche Helfer das Verhalten von insgesamt etwa 30 000 Kraftfahrern, gut 36 000 Fußgängern und mehr als 13 000 Radfahrern an Zebrastreifen. Fehler machten dort alle drei Gruppen, auch die Fußgänger: „Im Mittel mehr als 13 Prozent der Erwachsenen schalten am Zebrastreifen offenkundig gedanklich völlig ab und schlendern oder hasten über die Straße, ohne vorher nach links und rechts geschaut zu haben“, bilanzierte der ACE damals. Und ergänzte: „Dabei sind sie häufig mit ihrem Smartphone beschäftigt.“

Die Polizei führt keine Statistiken darüber, wie oft Smartphones bei Unfällen eine Rolle spielen. Aus dem Polizeipräsidium Stuttgart heißt es aber: „Vermutlich haben diese Unfälle zugenommen, alleine schon aufgrund der ansteigenden Verbreitung der Geräte (...).“ Prof. Peter Biberthaler, der Direktor der Klinik für Unfallchirurgie am Klinikum Rechts der Isar in München, teilt diese Einschätzung. Zwar hat er ebenfalls keine Zahlen. Aber aus seiner täglichen Routine erkenne er eine Zunahme solcher Smartphone-Unfälle.

Für Autofahrer werden ein 60-Euro-Bußgeld und ein Punkt in Flensburg fällig, wenn sie mit dem Handy am Steuer erwischt werden. Wer als Radfahrer telefoniert, muss 25 Euro zahlen. Für Fußgänger gibt es solche Strafen nicht, der Gesetzgeber sieht sie trotzdem in der Pflicht. Der Sprecher des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), Sven Rademacher, verweist auf die Straßenverkehrsordnung. Paragraf 1 lautet unter anderem: „Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.“ Rechtliche oder auch versicherungstechnische Konsequenzen seien nicht ausgeschlossen, sofern Fußgängern eine Teilschuld nachgewiesen werde, erklärt Rademacher.

Die Deutsche Verkehrswacht spricht sich für „eine große Aufklärungskampagne“ aus, die besonders auf Jugendliche abgestimmt sein sollte. „Wenn wir es richtig verfolgen, handelt es sich zumeist um Jugendliche, die Opfer sind - und gleichzeitig auch noch Unfallverursacher“, meint die stellvertretende Geschäftsführerin, Hannelore Herlan.

„Gefühlte Unterforderung“ - das ist für den ADAC-Verkehrspsychologen Ulrich Chiellino ein Grund dafür, dass sich manche Fußgänger mit dem Smartphone ablenken. Eine Strecke von A nach B zu laufen, sei eben nicht immer aufregend. Er empfiehlt: Einfach mal schauen, was um einen herum passiert - sei es, andere Leute zu beobachten oder auf erste Frühlingsvorboten zu achten. Hauptsache ist, die Augen aufzumachen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

So können Sie ihre Punkte in Flensburg online einsehen
So können Sie ihre Punkte in Flensburg online einsehen
BMW testet autonomes Fahren in München
BMW testet autonomes Fahren in München
Gericht untersagt Ladestation in Tiefgarage
Gericht untersagt Ladestation in Tiefgarage
Edles Flaggschiff: Opel Insignia  
Edles Flaggschiff: Opel Insignia  

Kommentare