Lifestyle

Suzuki Vitara: Farbenfroh im Großstadt-Dschungel

Dieser Lifestyle-SUV bringt Farbe in den Automarkt. Ab März steht der Suzuki Vitara bei den Händlern. Foto: Suzuki
1 von 6
Dieser Lifestyle-SUV bringt Farbe in den Automarkt. Ab März steht der Suzuki Vitara bei den Händlern.
Kunden können beim Vitara zwischen 15 verschiedenen Lacken wählen. Wer es noch bunter möchte, wählt eine Zweifarblackierung, lässt die Anbauteile außen einfärben und die Konsolen innen mit Mustern verzieren. Foto: Suzuki
2 von 6
Kunden können beim Vitara zwischen 15 verschiedenen Lacken wählen. Wer es noch bunter möchte, wählt eine Zweifarblackierung, lässt die Anbauteile außen einfärben und die Konsolen innen mit Mustern verzieren.
So ganz können die Japaner aber doch nicht von ihrem "geliebten" Grau lassen. Das zeigt sich ganz deutlich im Innenraum. Foto: Suzuki
3 von 6
So ganz können die Japaner aber doch nicht von ihrem "geliebten" Grau lassen. Das zeigt sich ganz deutlich im Innenraum.
Freude macht dagegen die Ausstattung. Der Abstand lässt sich automatisch regeln und im Notfall bremst der Suzuki selbstständig. Dazu kommt ein Navigationssystem mit großem Touchscreen. Foto: Suzuki
4 von 6
Freude macht dagegen die Ausstattung. Der Abstand lässt sich automatisch regeln und im Notfall bremst der Suzuki selbstständig. Dazu kommt ein Navigationssystem mit großem Touchscreen.
Der SUV hat zwei Motoren zu bieten. Er ist als Diesel oder Benziner mit einem 1,6 Liter großen Vierzylinder mit 120 PS erhältlich. Foto: Suzuki
5 von 6
Der SUV hat zwei Motoren zu bieten. Er ist als Diesel oder Benziner mit einem 1,6 Liter großen Vierzylinder mit 120 PS erhältlich.
Und weil der Vitara ein Geländewagen ist, kann man ihn gegen Aufpreis mit einem Allradantrieb ausstatten lassen. Foto: Suzuki
6 von 6
Und weil der Vitara ein Geländewagen ist, kann man ihn gegen Aufpreis mit einem Allradantrieb ausstatten lassen.

Für gewöhnlich tragen die Autos von Suzuki ein dezentes Grau - vor allem im Innenraum. Doch der Vitara als Erfinder des Lifestyle-Geländewagens treibt es erstmals richtig bunt.

Atlantis Türkis, Horizont Orange, Savannah Elfenbein - so fantasievolle Namen hat man auf der Palette von Suzuki bislang vergeblich gesucht. Und so farbenfröhliche Lacke sind den Japanern in den letzten Jahren selten aufs Blech gekommen. Dass es die Marke plötzlich so bunt treibt, hat einen einfachen Grund: Sie will sich bei der Lifestyle-Kundschaft in Erinnerung bringen und so ihren Kundenkreis erweitern. Als Gedankenstütze dient dabei ein Auto, das vor fast 30 Jahren schon einmal einen Trend gesetzt hat: der Vitara. Damals eines der ersten SUV für Stadt und Strand statt Wüste und Wildnis, soll er nach über zehn Jahren Pause das Feld der Großstadtgeländewagen von hinten aufrollen. Der Verkauf beginnt im März und die Preise dürften knapp unter 20 000 Euro starten.

Mehr Vielfalt als je zuvor

Für den farbenfrohen Ritt auf der Lifestyle-Welle belassen es die Japaner aber nicht bei 15 verschiedenen Lacken auf dem muskulös geformten Blech. Darüber hinaus gibt es die Option auf verschiedene Zweifarblackierungen und unterschiedlich eingefärbte Anbauteile für außen sowie Konsolen mit verschiedenen Mustern für innen. Selbst die Zierringe um Lüfter und Cockpit sowie das Ziffernblatt der Uhr bietet Suzuki in mehreren Farben an. Wer seinen Gestaltungsdrang dann noch immer nicht zur genüge ausgelebt hat, der kann auch noch zwei Styling-Pakete bestellen, mit denen der Vitara ein bisschen abenteuerlicher oder noch urbaner aussieht.

Die ganze Farbenfreude kann nicht vollends über den zurückhaltenden japanischen Charakter des Geländewagens hinwegtäuschen: Pianolack hin, Elfenbein-Imitat her - zwischen all dem Zierrat findet man noch immer erschreckend viel graues, grob genarbtes Plastik. Auch die Grafiken des Bordcomputers erinnern verdächtig an den ersten Anlauf in den Achtzigern.

Pepp trifft Praxis

Aber es sind nicht nur die Farben und Formen, mit denen sich der Suzuki Freunde machen will. Sondern er ist peppig, poppig und praktisch. Schließlich haben die Japaner auf kleiner Fläche überraschend viel Raum geschaffen. So kann man bei 4,17 Metern Länge und 2,50 Metern Radstand auch hinten halbwegs ordentlich sitzen und im Kofferraum auf zwei Etagen bis zu 375 Liter Gepäck verstauen. Außerdem überrascht der Vitara zumindest teilweise mit einer ungewöhnlich fortschrittlichen Ausstattung: Es gibt in dieser Klasse nicht viele, die automatisch den Abstand regeln, im Notfall selbstständig bremsen oder mit LED-Strahlern in die Nacht leuchten. Auch das Navigationssystem mit großem Touchscreen, Rückfahrkamera und umfassender Smartphone-Integration macht einen guten Eindruck.

Aber genau wie bei der Farbenfreude leistet sich Suzuki auch bei der Ausstattung ein paar Patzer: Extras wie eine Spurführungshilfe zum Beispiel, den elektronischen Blick in den Toten Winkel oder eine Einparkautomatik sucht man ausgerechnet im Geländewagen für den Großstadtdschungel vergebens.

Neues Modell mit bekannter Technik

Die Baureihe ist (wieder) neu im Programm, aber die Technik kennt man schon länger: Unter dem bullig geformten Blech mit dem großen Grill, dem hohen Dach und dem breiten Hintern steckt die Plattform des zwölf Zentimeter längeren SX4. Wie der Familienfreund kommt deshalb auch das designierte Single- oder Pärchen-SUV mit zwei Motoren in den Handel, die sich auf dem Papier zum Verwechseln ähnlich sind. Egal ob Diesel oder Benziner - immer bekommt man einen 1,6 Liter großen Vierzylinder mit 120 PS, den man auf Wunsch mit Automatik und gegen Aufpreis mit Allradantrieb kombinieren kann.

Die größten Hoffnungen ruhen dabei auf dem Diesel, der mit einem maximalen Drehmoment von 320 Newtonmeter Drehmoment gut zum Charakter des Geländewagens passt. Er hat zwar einen kernigen Klang und man muss für ihn ein bisschen öfter schalten. Aber er belohnt die Mühe mit einem ordentlichen Antritt und trabt im Ernstfall mit bis zu 180 Sachen über die Autobahn. Da zahlt es sich aus, dass der Wagen kaum 1,3 Tonnen wiegt. Und an der Tankstelle auch. Trotz Allradantrieb ist der Diesel in der Theorie mit 4,2 Litern zufrieden und gönnt sich bei der ersten Fahrt nur einen moderaten Praxis-Aufschlag.

Fazit: Ein bunter Hund, aber kein Blender

Lebenslustig und farbenfroh wie Renault Captur oder Peugeot 2008, aber dank seines aufwendigen Allradantriebs zugleich ein waschechter Geländewagen - so findet Suzuki selbst im dicht besetzten Großstadtdschungel noch eine Nische und muss nicht allein von der Erinnerung zehren. Auch wenn der Name in der Vergangenheit wurzelt, ist der Vitara ein zeitgemäßes Auto geworden.

Datenblatt: Suzuki Vitara 1.6 DDiS

Motor und Antrieb: Vierzylinder-Common-Rail-Diesel
Hubraum: 1598 ccm
Max. Leistung: 88 kW/120 PS bei 3750 U/min
Max. Drehmoment: 320 Nm bei 1750 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 6-Gang-Schaltgetriebe
Maße und Gewichte
Länge: 4,17 m
Breite: 1,77 m
Höhe: 1,61 m
Radstand: 2,50 m
Leergewicht: 1295 kg
Zuladung: 575 kg
Kofferraumvolumen: 375-1120 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: k.A.
Durchschnittsverbrauch: 4,2 Liter/100 km
Reichweite: 1120 km
CO2-Emission: 11 g/km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse: EU6
Energieeffizienzklasse: A (Diesel), C (Benzin)
Kosten
Basispreis des Suzuki Vitara: ca. 19 500 Euro
Grundpreis des Vitara 1.6 DDiS AWD: k.A.
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 184 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Front-, Seiten-, Kopf- und Knieairbags, Notbremsautomatik
Komfort: k.A.
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Stand der Daten: Dezember 2014Präsentation: individueller TerminVerkaufsstart: März 2015ACHTUNG, ES GAB BEIM FAHRTERMIN NOCH KEINE PREISE UND NICHT ALLE DATEN. BITTE VOR VERÖFFENTLICHUNG NOCHMAL CHECKEN, IRGENDWANN IN DEN NÄCHSTEN WOCHEN SOLLTE DAS ABER VORLIEGEN. O-TON SUZUKI: „BALD“.

dpa-infocom

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Die neue Alfa Romeo Giulia
Die neue Alfa Romeo Giulia
VW T6 von Möbeldesigner Nils Moormann
VW T6 von Möbeldesigner Nils Moormann
Fiat Tipo Kombi: Mehr Platz, weniger Prestige
Fiat Tipo Kombi: Mehr Platz, weniger Prestige
"Sperber", "Spatz" und "Hühnerschreck"
"Sperber", "Spatz" und "Hühnerschreck"

Kommentare