Größer, aber sparsamer

Das neue Mercedes T-Modell

C-Klasse T-Modell
+
Das neue C-Klasse T-Modell ist nun 4,70 Meter lang.

Wieder da! Die neue Mercedes C-Klasse ist ab September auch wieder als Kombi erhältlich. Und das neue T-Modell kommt größer und gleichzeitig sparsamer als sein Vorgänger daher.

Drei Monate nach der Premiere der Limousine haben die Stuttgarter im Bremer Werk die neue Kombi-Generation vorgestellt. Der Neuling ist ordentlich gewachsen – um ganze zehn Zentimeter auf 4,70 Meter! Auch der Radstand wurde um acht Zentimeter erweitert. Mehr Platz also im Fond und fürs Gepäck (490 Liter Kofferraumvolumen, bei umgeklappter Rückbank brauchbare 1510 Liter).

Extrem praktisch übrigens die jetzt im Verhältnis 40:20:40 teilbare Rückbank, die den Innenraum als Fünf-, Vier-, Drei- oder Zweisitzer nutzbar macht. Neu auch die praktische elektrische Heckklappe, die sich nur mit einer Fußbewegung öffnen lässt.

Technisch bleibt der Kombi mit der Mercedes C-Klasse Limousine fast identisch, spart aber bis zu 65 Kilogramm gegenüber seinem Vorgänger ein. Der Verbrauch sinkt – je nach Motor – um bis zu satte 20 Prozent. Zum Start stehen Diesel- (115 PS bis 204 PS) und Ottomotoren (von 156 PS bis 333 PS) zur Wahl.

Hybridantrieb für das T-Modell

Außerdem wird es je einen Benzin- und Diesel-Hybridantrieb geben. Der soll sich im Schnitt sogar mit nur 3,8 Litern Kraftstoff begnügen (CO2-Ausstoß: 99 g/km). Genaue Preise gibt es noch nicht. Nachdem aber die Basisausführung nur rund 250 Euro teurer geworden ist, dürfte auch der Kombi kaum mehr kosten als bisher und daher etwa um die 36.000 Euro starten.

Nobel Kombi: T-Modell der Mercedes C-Klasse

Nobel Kombi: T-Modell der Mercedes C-Klasse

tz

auch interessant

Meistgelesen

Mercedes darf keine Nackenföhns mehr verkaufen
Mercedes darf keine Nackenföhns mehr verkaufen
Braune Pest adé: So bleiben Oldtimer rostfrei
Braune Pest adé: So bleiben Oldtimer rostfrei
Google patentiert Klebefalle für Fußgänger
Google patentiert Klebefalle für Fußgänger
Audi SQ7: Der Diesel-Hammer
Audi SQ7: Der Diesel-Hammer

Kommentare