Sommerreifen unter der Lupe

Test: Öko-Reifen mit Schwächen bei Nässe

+
Wasser marsch: Auch Sommerreifen sollten bei Nässe gute Haftung bieten.

München - Der Wechsel auf Sommerreifen lässt nicht mehr lange auf sich warten. Deshalb hat die Stiftung Warentest sowohl Standard- als auch Eco-Modelle getestet. Das Ergebnis:

Geringer Spritverbrauch und viel Grip auf nasser Fahrbahn lassen sich nur schwer vereinbaren. Das ergibt sich aus einem Sommerreifentest, den der ADAC zusammen mit der Stiftung Warentest durchgeführt hat. Getestet wurden 35 Modelle verschiedener Hersteller, darunter 4 Modelle, von denen es sowohl Komfort- als auch Öko-Versionen gibt. Die Vorteile der Öko-Reifen beim Spritverbrauch und beim Verschleiß waren laut den Testern nur schwach ausgeprägt, während sie bei Nässe durchweg Nachteile verzeichneten.

Getestet wurden 19 Modelle der für die Mittelklasse üblichen Dimension 205/55 R16 und 16 Exemplare der Größe 185/60 R14, die oft an Kleinwagen zum Einsatz kommt. Jeweils sechs Modelle erhielten die Note "gut", während je ein Modell wegen mangelhafter Eigenschaften bei Nässe abgewertet wurde und so auch insgesamt durchfiel. Bei der großen Zahl an Reifen, die mit befriedigend bewertet wurden, lag das laut dem ADAC meist ebenfalls an den Schwächen bei Nässe.

Michelin bei größeren Reifen am besten

Bei den größeren Reifen erreichte der Michelin Primacy 3 die Bestnote mit 1,9, der Goodyear EfficientGrip Performance kam auf 2,1. Die Modelle Continental PremiumContact 5, Dunlop Sport BluResponse und Pirelli Cinturato P7 Blue kamen auf 2,2. Das Sextett voll macht der Bridgestone Turanza T001 (2,3).

Von den Kleinwagenreifen erreichten drei eine 2,2: der Continental PremiumContact 5, der Goodyear EfficientGrip Performance und der Nokian Line. Danach folgen Dunlop Sport BluResponse und Vredestein Sportrac 5 (2,3), sowie der Hankook Kinergy Eco K425 (2,4). Die Unterschiede bei den mit "gut" bewerteten Reifen seien jedoch gering, resümiert der ADAC. "Insgesamt sind das sehr ausgewogene Produkte auf hohem Niveau", sagt Projektleiter Daniel Bott.

Die Stiftung Warentest betonte zudem, dass der Verdacht auf Manipulation ausgeräumt wurde. In früheren Tests sollen einzelne Hersteller dem ADAC Reifen von besserer Qualität zukommen lassen, als Verbraucher sie bekommen hätten. Deswegen haben die Tester acht Modelle erneut gekauft - anonym im Handel und überprüft. Die Stichproben umfasst beide Größen. Das Ergebnis der Stichproben-Checks liegen sehr nah an den ursprünglichen Messergebnissen, sodass eine Manipulation ausgeschlossen werden kann.

dpa/tmn

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Das sind die besten Autos für Familien
Das sind die besten Autos für Familien
Kätzchen verursacht Vollsperrung einer Autobahn
Kätzchen verursacht Vollsperrung einer Autobahn
Führerschein-Prüfung wird teurer
Führerschein-Prüfung wird teurer
ADAC gegen Tempo 30 in der Stadt
ADAC gegen Tempo 30 in der Stadt

Kommentare