10 Tipps: So werden Sie zum Spritsparmeister

Auto Ratgeber Sprit
+
So optimieren Sie ihren Spritverbrauch: Mit  diesen zehn Tipps sparen Sie Benzin.

Die Benzin und Dieselpreise sind auf Rekordhoch. Doch auch der Autofahrer entscheidet über den Durst seines Wagens. Hier zehn Tipps mit denen Sie Sprit und Geld sparen können!

Verkehrsclub Deutschland (VCD) hat errechnet, dass “Otto-Normalfahrer“ bei einem Durchschnittsverbrauch von 8,0 Litern, einem Superbenzin-Preis von 1,50 Euro und einer Jahresfahrleistung von 11 500 Kilometern rund 1380 Euro für Kraftstoff zahlen.

Wer steigenden Kosten entgehen will, sollte deshalb am Verbrauch sparen. Mit einigen einfachen Tricks könne jeder seine Ausgaben senken, sagt Norbert Hartmann vom Auto Club Europa (ACE). 30 Prozent sind möglich. Und nebenbei schonen Sie auch die Umwelt.  

Spritsparen mit dem Fahrstil

1. BREMSEN UND BESCHLEUNIGEN:Bremsen und Beschleunigen kostet am meisten Energie. Eine einmal erreichte Geschwindigkeit einfach nur zu halten, verbraucht dagegen sehr viel weniger. Also, weniger Gas geben und mit Abstand vorrausschauend fahren.

2. SCHNELL SCHALTEN: Eine niedrige Motordrehzahl senkt den Spritdurst. “Ein Wert von unter 2000 Umdrehungen ist ideal.“ Bei Tempo 30 heißt das, in den dritten, bei 40 in den vierten und ab 50 in den höchsten Gang wechseln.

3. RICHTIG ROLLEN LASSEN: “Beim Rollen des Autos unbedingt den Gang drin lassen und nicht die Kupplung treten“, rät Hartmann. “Geht man nur vom Gas, wechselt das Auto in den Schubbetrieb. Dadurch sinkt der Spritverbrauch auf null.“

4. TEMPO 110 AUF DER AUTOBAHN: Wer auf schnelles Fahren verzichten kann, fährt mit 110 km/h am günstigsten. Leider haben es Autofahrer trotz eines ausgeprägten Spritspar-Willen oft eilig: Dann sollten sie mindestens 20 Prozent unter der Höchstgeschwindigkeit des eigenen Autos bleiben - wer dem Motor das letzte Quäntchen Leistung abverlangt, treibt auch den Verbrauch auf die Spitze.

Wichtig ist aber auch eine möglichst konstante Geschwindigkeit: Wer eine halbe Stunde Tempo 100 und eine weitere halbe Stunde Tempo 160 fährt, legt 130 km zurück - verbraucht unterm Strich aber mehr als derjenige, der eine Stunde lang Tempo 130 einhält.  

5. AMPEL MOTOR AUS: Auch den Motor an einer Ampel auszuschalten, lohne sich. Die Angst vieler Fahrer, der Motor nehme dadurch Schaden, sei unbegründet.

6. ERST ANSCHNALLEN UND DANN GAS GEBEN: Wer glaub, dass Starten des Motors verbraucht zusätzlich Sprit, der liegt flasch. Wer sparen möchte, sollte auch daran denken, bevor er ins Auto steigt. Wer sich erst anschnallt und dann den Motor startet, kann eine Menge Sprit sparen.

7. KEINESFALLS WARMLAUFENLASSEN: Es ist nicht nur verboten, sondern treibt auch den Verbrauch unnötig in die Höhe. Lässt man beispielsweise den Motor eines Mittelklassefahrzeugs etwa vier Minuten laufen, zum Beispiel während des Eiskratzens, kostet das Kraftstoff für rund 20 Cent.

Übrigens, kann Warmlaufen mit zehn Euro Bußgeld geahndet werden. Technisch ist es zudem sinnlos, denn der Motor erreicht in dieser Zeit nicht einmal annähernd seine Betriebstemperatur.

Was Sie am Auto machen können

8. REIFENDRUCK: Sparfüchse sollten zudem regelmäßig den Reifendruck überprüfen. “Der Druck darf 0,2 bis 0,3 Bar über den Herstellerangaben liegen“, sagt Hartmann. “Die Angaben der Hersteller sind auf Komfort ausgelegt.“ Den Reifendruck zu erhöhen, schade deshalb nicht.

9. KOFFERRAUM ENTRÜMPELN: Den Kofferraum gründlich zu entrümpeln, ist ebenfalls bares Geld wert: Unnötiger Ballast im Auto ist ein echter Spritfresser, ebenso Dachgepäckträger vom letzten Ausflug. Diese sollten nach dem Gebrauch schleunigst entfernt werden. “Viele sind zu faul, das zu machen, aber die Konstruktion erhöht den Luftwiderstand und damit den Verbrauch.“

10. STROMFRESSER; WIE SITZHEIZUNG AUS: Auch der im Auto erzeugte Strom kostet Geld. Mancher Luxus ist ein echter Stromfresser. Die Sitzheizung erhöht den Verbrauch um bis zu 2,5 Liter auf 100 km. Auch die Klimaanlage kann bei voller Kühlung gerne auch 2 Liter auf 100 Kilometer fressen. 

Mehr Infos im Internet unter www.kfz-auskunft.de/tipps/spritsparen.html

dpa/ml/tz

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

86-Jähriger fährt 26 Jahre ohne Führerschein
86-Jähriger fährt 26 Jahre ohne Führerschein
Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?
Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?
Stau-Alarm! Pfingsturlauber verstopfen die Straßen
Stau-Alarm! Pfingsturlauber verstopfen die Straßen
Autonomes Fahren: Darf ich betrunken im Auto sitzen?
Autonomes Fahren: Darf ich betrunken im Auto sitzen?

Kommentare