Sportlich 2014

Der Polo spielt jetzt Golf

+

VW möbelt den Polo ordentlich auf: Sportlicher, komfortabler und mit neuen sparsameren Motoren und modernster Elektronik bei Assistenzsystemen und...

...modernster Elektronik bei Assistenzsystemen und Infotainment rollt Deutschlands beliebtester Kleinwagen (seit 1975 wurden 14 Mio. Fahrzeuge verkauft) Mitte März zu den Händlern. Geordert werden kann er ab sofort. Den überarbeiteten Polo gibt’s trotz neuer Technik und mehr Zubehör in drei Ausstattungsvarianten zum alten Preis: Ab 12.450 Euro als zweitürigen Benziner und als Diesel ab 15.350 Euro. Aufpreis für vier Türen: 800 Euro. Wir haben im neuen Polo schon mal Platz genommen, ein Fahrtest war noch nicht möglich.

Optik

Äußerlich wurden Front- und Heckpartie nur leicht verändert. Der Lufteinlass an der Frontschürze ist jetzt höher – er macht den Polo sportlicher und breiter. Auf Wunsch gibt’s Doppelscheinwerfer mit Kurvenlicht und LED-Leuchten. Serienmäßig sind H7-Scheinwerfer. Auch am Heck wurden dem Zwerg neue Stoßfänger verpasst, darüber leuchten jetzt markantere Schlusslichter.

Cockpit und Innenraum

Hier wirkt alles hochwertiger und heller. Tacho und Drehzahlmesser sind größer (wie beim Golf) und stecken jetzt in tiefen Tuben. Neu ist das dreispeichige Multifunktionslenkrad für 325 Euro. Für die Sitze gibt’s neue Stoffe und Farben. Der Sitzkomfort ist unverändert: vorn sitzen wir sehr bequem, auch hinten finden zwei normal große Zeitgenossen gut Platz. Neu und praktisch im Polo: Bei der Rückbank ist die Lehne jetzt serienmäßig zweiteilig und umklappbar. Der Gepäckraum mit doppeltem Ladeboden ist kleinfamilientauglich und beträgt zwischen 280 und 952 Liter. Allerdings ist die Ablage bei umgelegter Rücklehne nicht ganz eben.

Motoren

Der Polo erhält sieben völlig neue Motoren, die bis zu 21 Prozent weniger verbrauchen sollen: vier Benziner (60 PS bis 110 PS) und drei Diesel (75 PS bis 105 PS). Sparsamstes Modell ist laut VW der Polo TDI BlueMotion mit nur 3,2 Litern auf 100 km (CO2: 82 g/km). Im Herbst folgt der Sparbenziner TSI BlueMotion. Verbrauch: 4,1 Liter, CO2: 94 g/km. Später sollen u.a. auch Cross-Polo und GTI mit neuen Motoren auf den Markt kommen.

Fahrwerk

Neu und serienmäßig im Polo ist die elektromechanische Lenkung direkt in der Lenksäule. Optional bietet VW auch ein elektronisch geregeltes Sport-Select-Fahrwerk (+380 €) mit zwei Fahrabstimmungen an.

Infotainment- und Multimediasystem

Das stammt ebenfalls aus dem Golf, ist topaktuell und besser zu bedienen. Optional gibt’s AUX-In-, USB- und Bluetooth-Schnittstellen, iPod-Integration sowie Rückfahrkamera. Ein Novum ist der optionale Mirror-Link: Hiermit lassen sich Inhalte und Funktionen vom Smartphone auf das Infotainment-System des Polo überspielen und via Touchscreen auf den 12,7-Zentimeter-Monitor darstellen und bedienen.

Assistenzsysteme

Hier hat der Polo mächtig zugelegt: Erstmals sind auch in einem Kleinwagen zahlreiche Sicherheitssysteme erhältlich wie z.B. automatische Abstandsregelung zwischen Tempo 30 und 160 km/h (+290 €), Tempomat und Müdigkeitserkennung (+295 €) oder City-Notbremsfunktion (+290 €) und Park Pilot (+450 €) und Rückfahrkamera erhältlich. Serienmäßig verfügt der Polo über eine Multikollisionsbremse wie im Golf. Die bremst das Fahrzeug bei einem Unfall und Kontrollverlust des Fahrers automatisch bis zum Stillstand ab, um Folgekollisionen zu verhindern.

Unser Fazit

Der 3,97 Meter lange Kleinwagen wird seinem großen Bruder, dem Golf, immer ähnlicher. Er wirkt jetzt schicker und kompakter! Ein praktisches Auto für Fahrten auf Stadt- und Landstraße sowie Autobahn. Und für jedermann – ob jung oder alt, Single oder Familie. Nicht zu vergessen: Neben dem geringen Verbrauch spart Mann (und auch Frau) wegen des geringen CO2-Ausstoßes auch gewaltig bei der Kfz-Steuer.

Überraschung? Das ist der neue VW Polo

Bilder vom neuen VW Polo

Heinz Wilhelm

auch interessant

Meistgelesen

Pärchen fährt mit Auto auf der Skipiste
Pärchen fährt mit Auto auf der Skipiste
Polizei blitzt Pferd - und tausende lachen
Polizei blitzt Pferd - und tausende lachen
BMW testet autonomes Fahren in München
BMW testet autonomes Fahren in München
So können Sie ihre Punkte in Flensburg online einsehen
So können Sie ihre Punkte in Flensburg online einsehen

Kommentare