Mit vollen Segeln

Volvo im Matrosenlook: Ocean Race Modelle

Volvo Ocean Race Edition: Volvo V60 (links), Volvo XC60 (Mitte) und Volvo V40 Cross Country (rechts).
+
Volvo Ocean Race Edition: Volvo V60 (links), Volvo XC60 (Mitte) und Volvo V40 Cross Country (rechts).

Volvo verspürt gerade mächtig Rückenwind: Die Zulassungszahlen im ersten Halbjahr kletterten in Deutschland um stolze 6,3 Prozent, vor allem die Privatkunden (plus 13,8 Prozent) sorgten für Zuwächse.

Und auch weltweit segeln die Schweden schnurstracks auf ein Rekordergebnis zu. Ein idealer Zustand für den Haupt-Sponsor des Volvo Ocean Race, der dieses harte Rennen über mehr als 39.000 Seemeilen traditionell mit Sondermodellen begleitet.

Die „maritimen Versionen“ der Modelle V40, V40 Cross Country, V60 und XC60 sollen ab sofort den Geist des härtesten Segelrennens der Welt über die Händler zu den Kunden transportieren – gerne auch zu Binnenseglern und sonstigen Wassersport-Fans. Volvo benutzt dafür spezielle Alu­felgen im Sieben-Speichen-Design mit 17 und 18 Zoll, einem Ocean Race-Emblem und einem Schriftzug auf den Einstiegsleisten. Zu haben sind die Sonder-Editionen in Bright Silver Metallic, Saphir Schwarz Metallic und Crystal Weiß Perleffekt. Das Gestühl ist mit antrazit- oder beigefarbigem Leder mit orangen Nähten überzogen, diese Nähte zieren auch Türinnenverkleidungen und Fußmatten. Maritim halt – nach schwedischem Geschmack. Den Rennverlauf können V60- und XC60-Fahrer auf einer Weltkarte auf ihrer Kofferraumabdeckung nachvollziehen. Zu haben sind die Ocean Race-Editionsmodelle von 26.320 (V40) bis 44.030 Euro (XC60).

Neu ist jetzt auch der Einsatz des 245 PS starken T5-Turbobenziners aus der E-Drive-Motorenfamilie für den V40. Ab Spätsommer zu haben ist der 190 PS starke D4-Turbodiesel, der in der Eco-Variante auf einen CO2-Ausstoß von nur 85 g/km kommt – das entspricht einem Verbrauch von 3,3 Litern.

Und noch eine Sonderedition: V70 (ab 37.200 Euro) und XC70 (ab 48.330 Euro) gibt es jetzt auch als Black Edition mit diversen schwarzen Stellen, etwa an den Felgen, am Kühlergrill oder an den Außenspiegelkappen.

Technisch neu: Der V70 wird ein Stück tiefergelegt, der XC70 rollt erstmals mit einem Dynamik-Fahrwerk an. Neu ist ebenfalls der Plug-in-Hybrid V60 (ab 56.200 Euro) im sportlichen R-Design, der zeigen soll, dass sich Spritsparen (Normverbrauch 1,8 Liter Diesel) und ein cooler Sport-Dress nicht ausschließen müssen.

Gregor Rudolph

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Erster Unfalltod mit Autopilot: Warum versagte die Technik?
Erster Unfalltod mit Autopilot: Warum versagte die Technik?
Roboter-Anwalt geht erfolgreich gegen Strafzettel vor
Roboter-Anwalt geht erfolgreich gegen Strafzettel vor
Besitzer zerstören ihr Auto mit Panzer
Besitzer zerstören ihr Auto mit Panzer
Weniger ist mehr: Autopolster-Putz nicht übertreiben
Weniger ist mehr: Autopolster-Putz nicht übertreiben

Kommentare