Warm und wohlig im weißen Schnee

+
Mit dem Reisemobil bis an die Snowboard-Piste.

Wintercamping erfordert besondere Umsicht, damit Wohnwagen und Wohnmobil die harten Bedingungen im Schnee unbeschadet überstehen. Hier gibt's die wichtigsten Tipps vom ADAC.

Tipps für Wintercamper

  • Ideal sind M+S-Reifen für Zugfahrzeug und Anhänger oder Wohnmobil. Profiltiefe prüfen, mindestens vier, besser fünf Millimeter. Zudem sollten Schneeketten mitgenommen werden.
  • Schnee- und eisfreien Stellplatz suchen, um bei einem eventuellen Auftauen ein Kippen des Caravans oder Wohnmobils zu vermeiden. Unter das Deichselrad (nur Caravan) und die Hubstützen ausreichend große Bretter legen, damit diese bei Tauwetter nicht einsinken.
  • Handbremse lösen, sobald das Campingfahrzeug aufgebockt ist. So friert sie nicht fest. Plastiktüten schützen Handbremshebel und Auflaufeinrichtung beim Caravan gegen Vereisung. Sinnvoll ist auch eine Schutzplane für den Gasflaschenkasten.
  • Stromkabel so verlegen, dass sie weder am Boden festfrieren, noch vom Schneepflug, der bei starken Schneefällen die Wege freihält, beschädigt werden.
  • Das Vorzelt für Wintercamper ist fast schon ein „Muss“. Nicht nur, um vor Schneeverwehungen sicher zu sein, sondern auch als Lagerplatz für Sportgeräte und natürlich zum Trocknen von Kleidung. Feuchtigkeit im Campingfahrzeug wird somit vermieden.
  • Darauf achten, dass die Be- und Entlüftungsöffnungen nicht zuschneien. Zudem Dachluke immer einen Spalt offen lassen. Das verbessert die Luftzirkulation.
  • Abwasser, wenn möglich, nicht in den Tank leiten. Statt dessen die Ablaufklappe oder das Ventil öffnen und das Wasser direkt in einen Eimer leiten. So kann das Abwasser auch noch als „Eisblock“ gut entsorgt werden.
  • Gasanlage nur mit reinem Propan betreiben. Butan bleibt bei Minusgraden flüssig und kann nicht genutzt werden. Ein Zweiflaschensystem mit Umschaltautomatik sollte im Winter zur Grundausstattung gehören, damit der Vorrat nicht unverhofft zu Ende geht. Elf Kilogramm Propan reichen etwa nur für zwei bis drei Tage.
  • Schneit es sehr kräftig, sollte man das Dach von Wohnmobil, Wohnwagen und Vorzelt regelmäßig von Schnee befreien. Vor allem nasser Schnee kann schnell zu tonnenschwerer Last werden. Wenige Zentimeter Pulverschnee dagegen dienen sogar zur besseren Isolierung.

Weitere Tipps zum Wintercamping und wichtige Informationen rund um das Thema Camping bietet der ADAC für seine Mitglieder auf der Internetseite www.campingfuehrer.adac.de.

auch interessant

Meistgelesen

Kätzchen verursacht Vollsperrung einer Autobahn
Kätzchen verursacht Vollsperrung einer Autobahn
Führerschein-Prüfung wird teurer
Führerschein-Prüfung wird teurer
ADAC gegen Tempo 30 in der Stadt
ADAC gegen Tempo 30 in der Stadt
Motorräder: Wem die Stunde schlägt
Motorräder: Wem die Stunde schlägt

Kommentare