Wie parken Autos automatisch ein?

Dicht an dicht parken die Autos oft. Eine automatische Einparkhilfe berechnet mittels Sensoren, ob eine Parklücke groß genug ist - und gibt die Daten an die Lenkung weiter. Foto: Hendrik Schmidt
+
Dicht an dicht parken die Autos oft. Eine automatische Einparkhilfe berechnet mittels Sensoren, ob eine Parklücke groß genug ist - und gibt die Daten an die Lenkung weiter.

Ultraschall-Sensoren helfen bereits seit Jahren beim Einparken. Doch nun reift diese Technologie zum echten Einparkautomaten heran. Wie funktioniert sie - und wer haftet, wenn es doch mal kracht?

Die Verknüpfung von vorhandenen Sensoren mit der elektrischen Lenkung ermöglicht ein problemloses Einparken in wenigen Zügen. Das erläutert der TÜV Nord. Unter anderem Audi, BMW, Mercedes, Volvo, VW oder Ford setzen solche Systeme bereits ein.

Dabei suchen Sensoren bei Geschwindigkeiten von bis zu etwa 35 km/h im Vorbeifahren nach geeigneten Parklücken. Mithilfe von Sensoren vorne und hinten am Wagen berechnet das System den bestmöglichen Einparkweg und gibt die Daten an die Lenkung mit optischen oder akustischen Signalen an den Fahrer weiter.

Fahrer muss Gas und Bremse bedienen

Während des Einparkvorgangs behält der Fahrer stets die Kontrolle, muss Gas und Bremse bedienen und bleibt damit auch in der Verantwortung.

dpa/tmn

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Noch im Einsatz: Polizei BMW Isetta
Noch im Einsatz: Polizei BMW Isetta
Dieser schräge Typ überlebt jeden Autounfall
Dieser schräge Typ überlebt jeden Autounfall
Pinkel-Pause im Stau kostet Schweizer 550 Euro 
Pinkel-Pause im Stau kostet Schweizer 550 Euro 
E-Auto aus den 1970er Jahren knackt Weltrekord
E-Auto aus den 1970er Jahren knackt Weltrekord

Kommentare