100 Millionen Euro je Gramm

VW will neue CO2-Grenzen erst später

Paris - Der Autobauer Volkswagen will sich auf dem Weg zu noch strengeren CO2-Vorgaben für die Europäische Union nicht hetzen lassen.

Man sei zwar bereit für weitere, anspruchsvollere Grenzwerte, sagte Konzernchef Martin Winterkorn am Mittwochabend vor dem Auftakt des Autosalons in Paris. Aber: „Den dritten Schritt vor dem ersten zu machen, wäre fatal“, sagte er und betonte die Kosten für die spritsparenden Technologien. „Jedes Gramm CO2, das wir in Europa in der Flotte einsparen, kostet unseren Konzern fast 100 Millionen Euro.“ Weltweit setzt Volkswagen fast 200 Milliarden Euro um.

Für 2015 liegt der Grenzwert im EU-Durchschnitt bei 130 Gramm CO2 je Kilometer, 2021 gelten dann 95 Gramm als Höchstwert. Für diesen Weg müsste VW also rechnerisch 3,5 Milliarden Euro in die Hand nehmen. Zum Vergleich: Ende vergangenen Jahres kündigte Volkswagen für die Zeit bis 2018 Investitionen von rund 84 Milliarden Euro an.

In Brüssel werden derzeit strengere Grenzwerte für die Zeit nach 2021 diskutiert. Entscheidungen sollten aber nicht schon jetzt getroffen werden, sagte Winterkorn. Man könne „in einigen Jahren ruhig und sachlich beurteilen, wie sich die aktuelle Gesetzeslage auswirkt und welche Schritte dann sinnvoll sind“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Erster Unfalltod mit Autopilot: Warum versagte die Technik?
Erster Unfalltod mit Autopilot: Warum versagte die Technik?
Roboter-Anwalt geht erfolgreich gegen Strafzettel vor
Roboter-Anwalt geht erfolgreich gegen Strafzettel vor
Besitzer zerstören ihr Auto mit Panzer
Besitzer zerstören ihr Auto mit Panzer
13 Monate zwischen Tat und Urteil: Trotzdem Fahrverbot
13 Monate zwischen Tat und Urteil: Trotzdem Fahrverbot

Kommentare