Eine Passantin verhinderte Schlimmeres

27-Jähriger belästigt Schülerin (14) sexuell

Pfaffenhofen - Ein 27-Jähriger hat in Pfaffenhofen eine Schülerin (14) sexuell belästigt. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen. 

Passanten trafen die 14-Jährige am Samstagabend weinend auf dem Parkplatz eines Supermarktes an. Sie gab an, dass ein Mann gerade versucht habe, sie zu vergewaltigen. So berichtet es die Polizei am Montag. 

Demnach bedrängte sie der Mann zuerst auf offener Straße und versuchte, sie gegen ihren Willen zu küssen. Anschließend führte er weitere sexuelle Handlungen an der Schülerin aus. 

Ein Mann mit Frau und zwei Töchtern bemerkte das und sprach das Mädchen an. Daraufhin flüchtete der Täter in unbekannter Richtung. 

Die Personalien des mutmaßlichen Täters konnten durch Beamte der Polizeiinspektion Pfaffenhofen ermittelt werden. Noch während der Sachverhaltsaufnahme stellte sich der mutmaßliche Täter bei der Inspektion und wurde vorläufig festgenommen.

Bei ihm handelt es sich um einen 27-jährigen Asylbewerber. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ingolstadt wurde der 27-Jährige am Sonntag dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Haftbefahl wurde erlassen.

Die Kripo Ingolstadt ermittelt wegen Verdachts der sexuellen Nötigung und versuchten Vergewaltigung und sucht nun einen wichtigen Zeugen. Der Familienvater, der das Mädchen ansprach, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0841 / 9343 0 zu melden.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion