Prozess in Landshut

55-Jährige erschossen: Ehemann gesteht vor Gericht

+
Das Land- und Amtsgericht in Landshut. 

Landshut - Mit mehreren Schüssen aus nächster Nähe soll ein 62-Jähriger in Niederbayern seine Ehefrau getötet haben.Vor Gericht gestand er nun seine Tat zumindest teilweise.

Zum Auftakt des Mordprozesses vor dem Landgericht Landshut legte der Angeklagte am Dienstag ein Teilgeständnis ab. Er sei nicht mehr er selbst gewesen, als seine Ehefrau geschrien habe, dass er ausziehen solle, ließ der 62-Jährige durch seinen Verteidiger erklären. Eine Mordabsicht bestritt der Angeklagte. "Ich wollte mich vor ihren Augen erschießen, und sie damit bestrafen", hieß es in der schriftlichen Einlassung. An das eigentliche Tatgeschehen habe er keine Erinnerung.

Laut Anklage hatte der damals 61-Jährige im August seine Ehefrau in deren Geschäft gegen die Eingangstür gedrückt und ihr dann fünfmal in die Brust geschossen. Ein weiterer Schuss traf die 55-Jährige in den Bauch, als diese bereits auf dem Boden lag. Das Motiv soll Eifersucht gewesen sein, weil sich das Opfer von dem Angeklagten trennen wollte und von dem Ehemann verlangt hatte, aus der gemeinsamen Wohnung auszuziehen. Das Urteil wird am Donnerstag erwartet.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Straubinger Rathaus: Neue Erkenntnisse zur Brandursache
Straubinger Rathaus: Neue Erkenntnisse zur Brandursache
Kinder finden Mega-Schatz beim Spielen - Wem gehört er?
Kinder finden Mega-Schatz beim Spielen - Wem gehört er?
Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft für Fahrdienstleiter von Bad Aibling
Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft für Fahrdienstleiter von Bad Aibling
Auto gerät außer Kontrolle - zwei Radfahrer getötet
Auto gerät außer Kontrolle - zwei Radfahrer getötet

Kommentare