Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Dieses Nachbarland soll Bayern bei Rettungsdiensten helfen

München - Kann der landeseigene Rettungsdient nicht schnell genug eingreifen, kommt das Nachbarland zum Einsatz - so stellt sich Bayern eine Kooperation mit einem seiner angrenzenden Nachbarstaaten vor.

Bayern und Tschechien planen eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Rettungsdienste beider Länder. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will am Montag (18.00 Uhr) in Karlsbad eine Kooperationsvereinbarung mit Vertretern der tschechischen Bezirke Karlsbad, Pilsen und Südböhmen unterzeichnen.

Die gegenseitige Hilfe bei Notfällen, in denen der landeseigene Rettungsdienst nicht schnell genug eingreifen kann, soll damit auf eine sichere Grundlage gestellt werden. Das Abkommen enthält Vorgaben für die Koordinierung und zur Aufnahme von Patienten in Kliniken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil

Kommentare