Hatte noch die Polizei verständigt

Mann im Wettersteingebirge abgestürzt - womöglich erfroren

Grainau - Bei einer Bergtour nahe der Zugspitze ist ein Mann ums Leben gekommen. Der 50-Jährige aus dem oberbayerischen Odelzhausen war nach Polizeiangaben vom Montag am Sonntag alleine zu einer Tour im Wettersteingebirge aufgebrochen.

Noch vor Einbruch der Dunkelheit verständigte er die Polizei, dass er am Berg festsitzt. Seinen genauen Standort konnte der Mann nicht nennen, vermutete aber, dass er sich auf dem Jubiläumsgrat nahe der Alpspitze befindet. Ein Rettungshubschrauber musste die Suche witterungsbedingt am späten Abend einstellen. Der Mobilfunkkontakt zu dem Bergsteiger war inzwischen abgebrochen.

Am Montagmorgen setzten Bergwachthelfer die Suche fort. Gegen 8.00 Uhr wurde der Vermisste unterhalb der Hochblassenspitze gesichtet und per Seilwinde ein Retter abgelassen, der allerdings nur noch den Tod des rund zehn Meter abgestürzten Mannes feststellen konnte. Der gut ausgerüstete Bergwanderer hatte so schwere Verletzungen erlitten, dass er seine warme Kleidung nicht mehr anziehen konnte. Die genaue Todesursache steht noch nicht fest. Womöglich erfror der 50-Jährige.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Kommentare