Auto gerät in Gegenverkehr

Wagen geht in Flammen auf: Drei Tote bei Unfall-Drama

+
Feuerwehrmänner löschen auf der Bundesstraße 12 bei Marktoberdorf das brennende Wrack.

Marktoberdorf - Zwei Autos krachen auf der Bundesstraße bei Marktoberdorf frontal zusammen, einer der Wagen geht in Flammen auf. Drei Menschen überleben den Unfall nicht.

Drei Menschen sind bei einem nächtlichen Frontalzusammenstoß ihrer Autos im bayerischen Allgäu ums Leben gekommen. Die Opfer waren 24, 32 und 37 Jahre alt, wie die Polizei in Kempten weiter mitteilte. In der Nacht zum Sonntag war ein 32-jähriger Autofahrer mit seinem Wagen auf der Bundesstraße 12 bei Marktoberdorf (Landkreis Ostallgäu) aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten, seine 37 Jahre alte Lebensgefährtin saß ebenfalls im Auto. Eine 24-Jährige konnte mit ihrem Pkw nicht mehr ausweichen.

Beide Fahrzeuge krachten kurz vor Mitternacht frontal zusammen. Alle drei Insassen waren schwer verletzt in den Trümmern der Autos eingeklemmt. Das Auto des 32-Jährigen ging zudem in Flammen auf. Dutzende Rettungskräfte waren im Einsatz. Doch für die drei Unfallopfer kam jede Hilfe zu spät: Sie seien durch die Wucht des Aufpralls so schwer verletzt gewesen, dass sie noch an der Unfallstelle starben, teilten die Beamten mit. Zum genauen Unfallhergang wird weiter ermittelt. Die Bundesstraße 12 blieb bis zum frühen Morgen komplett gesperrt.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion