Friedberg

Ehefrau zerstückelt und in Lagerhalle versteckt - Mordanklage

+
Grace K. wurde von ihrem Ehemann zerstückelt.

Augsburg - Horst K. zerstückelte seine Ehefrau Grace und flog anschließend nach Asien, um Urlaub zu machen. Jetzt erhob die Staatsanwaltschaft Anklage.

Weil er seine Ehefrau umgebracht und zerstückelt haben soll, ist gegen einen Mann aus dem schwäbischen Friedberg Anklage wegen Mordes erhoben worden. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der „Augsburger Allgemeinen“. Einen Termin für den Prozess am Landgericht Augsburg gibt es bislang noch nicht.

Laut Anklage hatte der Mann seine 37 Jahre alte philippinische Ehefrau Ende November 2015 getötet. Er soll der schlafenden Frau mit einem Hammer auf den Kopf geschlagen und ihr dann eine Tüte über den Kopf gezogen haben. Später soll er die Leiche zerlegt, die Einzelteile in Kisten gepackt und diese in einer angemieteten Lagerhalle im nahen Augsburg abgestellt haben.

Die Leichenteile waren erst rund eineinhalb Monate später im Januar entdeckt worden. Der Mann war zwischenzeitlich nach Thailand gereist. Der 53-Jährige wurde in der Nähe von Gießen festgenommen, nachdem er wieder in Frankfurt am Main gelandet war. Bei der Kripo legte der Mann ein Geständnis ab und gab Eheprobleme als Motiv an. Er gab den Ermittlern auch den Hinweis auf die Lagerhalle. Die Polizei hatte vor der Entdeckung der Toten bereits wochenlang wegen einer Vermisstenanzeige ermittelt.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion