Nach Hinweisen nicht im Programm

Ex-Neonazi-„Hauptquartier“ nicht beim Denkmaltag dabei

Neunkirchen - Neonazi Karl-Heinz Hoffmann wollte sein Schloss in Franken an diesem Sonntag beim bundesweiten Tag des offenen Denkmals präsentieren. Doch jetzt soll es aus dem Programm gestrichen worden sein.

Denkmaltag-Organisatorin Carolin Kolhoff von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sagte am Freitag, dass das Schloss, das früher als „Hauptquartier“ der 1980 verbotenen rechtsextremen „Wehrsportgruppe Hoffmann“ diente, nach Hinweisen aus dem Programm des Denkmaltages gestrichen wurde. Mehrere Medien hatten zuvor darüber berichtet.

Hoffmann hatte das Schloss in Ermreuth, einem Ortsteil von Neunkirchen am Brand im oberfränkischen Landkreis Forchheim, nach Angaben Kolhoffs selbst bei der Stiftung in Bonn gemeldet. Dort sei der Hintergrund nicht aufgefallen, es sei eine „normale, unauffällige Anmeldung“ gewesen. Grundsätzlich sei es der Sinn des Denkmaltages, dass auch private Eigentümer ihre Häuser zeigen können. Bei mehr als 8000 Denkmälern bundesweit, davon allein 900 in Bayern, die am Sonntag präsentiert werden, könne die Stiftung nicht jedes einzelne Objekt kennen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft für Fahrdienstleiter von Bad Aibling
Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft für Fahrdienstleiter von Bad Aibling
Prozess um Zugunglück bei Bad Aibling: Das war der vierte Verhandlungstag
Prozess um Zugunglück bei Bad Aibling: Das war der vierte Verhandlungstag
Transsexuelle Gray verpasst Mehrheit in Zwiesel
Transsexuelle Gray verpasst Mehrheit in Zwiesel
Auf dem WC eingeschlafen: Eishockeyfan in Stadion gefangen
Auf dem WC eingeschlafen: Eishockeyfan in Stadion gefangen

Kommentare